Wie Du Deinen weiblichen Selbstwert neu definierst!

Dein Blog zum Thema Selbstwertgefühl, Kommunikation und Liebesbeziehung von Diplom-Psychologin, Paar-und Sexualtherapeutin Miriam Kegel

Wie Dir schnelle Grenzen Dein Leben erleichtern

1, 2, 3 = Grätsche – Wie Du Dir durch das setzen schneller Grenzen Dein Leben ungemein erleichterst!

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich ein paar Worte zu dem Thema „Grenzen setzen" schreiben.
Die Art und Weise, wie Du Grenzen setzt, hat massiven Einfluss auf Dein Selbstwertgefühl, weil sie definiert wie andere Menschen mit Dir umgehen können.

Heute werde ich Dir meinen „flotten Dreier“ vorstellen. Meine Dreier-Regel, wie ich Grenzen setze.

Generell ist beim Thema "Grenzensetzen" Folgendes wichtig für Dich: Je öfter Du es zulässt, dass Deine Grenzen überschritten werden, umso schwieriger wird es tendenziell dies noch nachzuholen.

Dies hat zwei wichtige Gründe:

1. Verlierst Du mit jeder Grenzüberschreitung ein Stück mehr an Zugang zu Deiner Kraft Dich zur Wehr zu setzen, weil ja mit jeder Überschreitung etwas von Deiner Kraft geschwächt wird. Du kannst Dir das so vorstellen, dass Du umso öfter Du jemanden Deine Grenzen übertreten lässt nachfolgend innerlich für Dich umso mehr Anlauf nehmen musst, um wieder in Deine volle Kraft zu kommen.


2.Wird die Kommunikation mit Deinem Gegenüber auch nicht einfacher, da er, wenn Du eine Grenze sehr spät setzt, ganz andere Argumentationen Dir gegenüber verwenden kann (Warum stört Dich das jetzt plötzlich? Warum hast Du nicht schon vorher etwas gesagt?)

Ich möchte Dir an einem Beispiel aus meinem Leben den Prozess, wie Du Grenzen setzen kannst verdeutlichen.

Es trug sich Folgendes zu:
In den letzten Wochen habe ich mit einer Person, mit der ich beruflich in Kontakt stehe, mehrere Termine ausgemacht, in denen wir diverse Angelegenheiten regeln mussten.
Den ersten Termin sagte die Person aufgrund eines Migräneanfalls ab.

Achtung: Hier kommt mein erstes Störgefühl auf.


Die kurzfristige Absage stört mich, da ich ein Mensch bin für den Zuverlässigkeit ein hoher Wert ist. Ich nutze meine Zeit gerne effektiv und daher stört es mich, wenn ich mir einen Zeitraum schaffe und die andere Person mich dann kurzfristig in Kenntnis setzt, dass sie den Termin nicht wahrnehmen kann. Ich selbst halte gleichzeitig den Wert Zuverlässigkeit mit ganz seltenen Ausnahmen immer ein.
Dies ist übrigens ein sehr wichtiger Aspekt, wenn Du auf Deinen Werten basierend Grenzen setzt! Du solltest dann selbst auch entsprechendes Verhalten Deinen Mitmenschen gegenüber an den Tag legen. Sonst bist Du bezogen der Grenzen, die Du setzt unglaubwürdig.

Wie bin ich mit dieser ersten Störung umgegangen?
Die erste Störung läuft bei mir noch unter der Überschrift „das kann passieren“.  Es kann passieren, dass jemand kurzfristig krank wird und einen Termin nicht einhalten kann. Da ich selbst auch ab und an Migräne habe, kann ich in diesem Fall auch die Erklärung gut nachvollziehen. Es ist, weil es „mal/gelegentlich“ passieren kann, dass man einen Termin absagen muss in Ordnung für mich den Termin zu verschieben.

Kurz darauf haben wir den zweiten angesetzten Termin

Nach dem ersten geplatzten Termin habe ich persönlich in meinem Wertesystem jetzt die Erwartung, dass der zweite Termin besonders zuverlässig eingehalten wird.
Was passiert? Ich bin pünktlich zum Termin vor Ort und betreffende Person XY nicht.
Daraufhin kontrolliere ich mein Handy und lese, dass Person XY eine halbe Stunde vorher darum gebeten hat, den Termin um 15 Minuten zu verschieben, weil sie noch etwas zu tun hat.


Achtung! Achtung! Deutliches Störgefühl !
Hier tritt nun mein zweites deutliches Störgefühl auf.

In dieser zweiten Situation ist jetzt bereits für mich sehr klar, dass die Person sich mir gegenüber unzuverlässig verhält.
Und hier ist es sehr wichtig Dein Störgefühl ganz genau zu identifizieren, damit Du Dich damit verbinden kannst.

Was ist die „Message“, die mir die andere Person in dieser Situation entgegenbringt?


Die Message ist, dass Person XY sobald sie etwas anderes zu tun hat, sofort davon ausgeht, dass ich meine Zeitfenster um sie herum schiebe.
Statt, dass sie unseren Termin einhält und ihre anderen Belange darum herum organisiert, bittet sie mich darum. Dies ist ein ganz klares Zeichen dafür, dass die Person ihre Interessen über meine stellt.
Was ist gleichzeitig passiert? Da unser Termin bereits läuft und ich arbeitsbedingt die Nachrichten mit der Bitte um die Terminverschiebung nicht vorher gelesen habe, hat Person XY gleichzeitig entschieden, dass sie davon ausgeht, dass die Terminverschiebung für mich in Ordnung ist. Denn sie ist ja noch nicht vor Ort. Sie hat unter der Voraussetzung mein Einverständnis zur Terminverschiebung nicht zu haben, entschieden ihre Bedürfnisse trotzdem durchzusetzen.

‍Wie reagiere ich nun? ‍
In dieser Situation habe ich wenig Zeit mir eine klare Handlungsstrategie zu überlegen, da der Zeitraum zwischen der Registrierung und dem darauffolgenden Auftauchen der Person nur ein paar Minuten beträgt. Was tue ich? Ich registriere hier meine Störung und kommuniziere sie noch nicht direkt, da ich mir selbst den Raum geben will, mich optimal vorzubereiten, wie ich auf weitere entsprechende Verhaltensweisen reagieren möchte. Mir ist es wichtig in meiner Kommunikation gezielt und überlegt handeln zu können, um die besten Ergebnisse für mich zu erzielen.
Ich beobachte hier also bewusst die Art der Störung und die dahinterliegende Botschaft und setze mir die Absicht mich gezielt auf das nächste Mal vorzubereiten, da weiß, dass ich bei Nummer 3 mit Entschiedenheit dazwischen grätschen werde.

 

Warum habe ich für mich die Regel beim dritten Mal dazwischen zu grätschen?
Weil meiner Meinung nach bei einem Verhalten, dass dreimal direkt hintereinander gezeigt wird, die „Ausnahme“ definitiv aufhört. Für mich hören dann also die möglichen Versehen/Zufälle auf, sondern es zeigt sich ein dauerhaftes Muster. Und da dieses Muster eins ist, dass ich nicht weiter erleben will, setze ich bei oder nach dem Auftreten vom dritten Störverhalten sicherheitshalber eine Grenze, damit ich keine weiteren Nachteile habe. Du kannst prinzipiell auch später dazwischen grätschen, musst aber für Dich entscheiden, was es für Dich bedeutet, wenn Du das Störverhalten noch öfter zulässt. Je schlimmer es für Dich ist, umso eher solltest Du zur Grätsche schreiten!

 



Störverhalten Nummer 3

Das nächste Störverhalten lässt nicht lange auf sich warten. Wieder habe ich einen Termin mit Person XY, bei der ich berufliche Angelegenheiten mit ihr klären muss.
Diesmal passiert Folgendes: Person XY spricht mich zwei Tage vor dem gesetzten Termin an, ob wir ihn verschieben können, da sie eine Kundenanfrage bekommen hätte.
Nun ist das schon bei Nummer 2 vermutete Muster für mich noch klarer ersichtlich.
Denn was sagt dieses Verhalten aus? Erneut sagt dieses Verhalten aus, dass Person XY eine Verbindlichkeit mir gegenüber – mit Verlaub - scheißegal ist und sie im Zweifel alle anderen Termine vorzieht. Erneut zeigt ihre Bitte an mich, dass sie es bevorzugt, dass ich mich um sie herum organisiere, statt, dass sie unseren Termin als gesetzt wahrnimmt.
Und jetzt kommen wir zu einem weiteren sehr wichtigen Punkt beim Thema Grenzen setzen. Du musst für Dich klar haben, warum Du eine Grenze setzen willst bzw. auch solltest.
In diesem Beispiel ist es nämlich tatsächlich so gewesen, dass es für mich in dieser dritten Situation ein Leichtes gewesen wäre, den Termin zu verschieben, da ich in der Uhrzeit an diesem Tag flexibel gewesen bin.
Und das ist übrigens ein Prozess, der für Dich sehr wichtig ist. Viele Menschen insbesondere Frauen, versäumen es an den richtigen Stellen Grenzen zu setzen, weil sie Gedanken im Kopf haben wie „sooo schlimm ist das ja auch nicht“, „es ist mir ja möglich, der anderen Person entgegenzukommen“, „ich habe ja die Zeit“ oder etwas Ähnliches.
Nur, weil etwas im Rahmen Deiner Möglichkeiten ist, heißt es noch lange nicht, dass es gut ist, wenn Du es zulässt!
Also: Warum ist es trotz meiner bestehenden Möglichkeit, mich umzuorganisieren wichtig, dass ich ab jetzt eine Grenze setze?
Weil ich auf Folgendes überhaupt keinen Bock habe: Ich habe keine Lust mit Menschen Termine zu vereinbaren, die mich dann immer wieder mit einer Neuorganisation dieser Termine zeitlich beschäftigen. Jede Nachricht, die ich zur Neuorganisation verfassen muss, ist meine Lebenszeit. Und ich schätze meine wertvolle Zeit sehr. Und gleichzeitig ist die egoistische Haltung von „habe Du dochmal besser den Nachteil statt ich“ / „sei Du doch mal hier die Person, die für mich herumspringt, weil ich nicht in der Lage bin einen Termin einzuhalten“ etwas, was ich selbstverständlich in meinem Umfeld nicht dulde.

 

Wie setze ich jetzt die Grenze?

Die Grenze setze ich innerlich für mich!
Ich überlege in solchen Situationen immer folgendes:
Welche Handlungsmöglichkeit habe ich, damit die mich nervende Situation ganz sicher nicht nochmal passiert?
Diese Handlungsmöglichkeit arbeite ich aus.

Und meine Handlungsmöglichkeit ist:
Ich werde mit dieser Person keine Termine mehr planen. Das bedeutet: Wenn sie zukünftig ein Problem hat, kann sie gerne  versuchen mich spontan zu erwischen. Es wird für sie definitiv keinen Zeitraum mehr geben, den ich mit ihr vorausplane.
Ich mache mit meiner neuen Handlungsoption also jeglichen Raum, in dem das Störverhalten noch einmal auftreten könnte dicht.
Und das ist eine sehr wichtige Frage für Dich, wenn Du ein Störverhalten ausmerzen willst!
Was kann ich hier tun, damit ich es komplett ausschließe, dass die Person sich mir gegenüber noch einmal so verhält.
Ich kann jetzt übrigens in der Situation gegenüber Person XY selbst absolut gelassen reagieren. Ich kann sogar die Terminverschiebung zulassen, denn ich weiß ja, dass es die letzte sein wird, die ich erlebe.

In dem Beispiel habe ich folgenderweise reagiert:
Ich habe gesagt, dass die Terminverschiebung möglich ist (was der Wahrheit entsprach) und gleichzeitig war es mir aber auch wichtig Person XY einen kurzen Hinweis auf ihr egoistisches ich-springe-mit-unseren-Terminen-um-wie-ich-will-Verhalten zu geben.

Wie mache ich das? Ich kommuniziere:
„Übrigens ist es so, dass ich selbst unsere geplanten Termine gegenüber meinen Kundenanfragen frei halte.“
Was ich damit deutlich mache ist, dass Person XY nicht die einzige ist die Kundenanfragen hat und dass es für mich selbstverständlich ist, dass ich unsere abgemachten Termine nicht bei einer Kundenanfrage hin- und her schiebe.
Ich mache also 1. deutlich, dass Person XY nicht alleine auf der Welt unterwegs ist und 2. dass ich offensichtlich einen anderen Standard habe, was unsere Verabredungen angeht. Ich mache deutlich, dass ich sie umgekehrt nicht mit ständigen Terminverschiebungen belästigen würde.
Damit gehe ich auch in die Vorbereitung der für sie zukünftig neuen Situation, dass wir keine Termine mehr planen werden. Sie wird durch meine Aussage zukünftig ganz genau wissen, warum sie nur noch spontan auf mich zugreifen kann.

Für Dich ist unendlich wichtig, immer dann, wenn Deine Grenzen überschritten werden zu überlegen: Was ist hier meine Handlungsoption, die mich in eine völlige Unabhängigkeit von dem Störverhalten des Anderen bringt!

Du kommst immer nur dann in eine starke Position, wenn Du eine Entscheidung triffst und niemals, wenn Du in der Bedürftigkeit bleibst, dass die andere Person ihr Verhalten ändert/abstellt/reflektiert.

Du kannst ein Problem haben oder ein Problem sein! Du entscheidest!
Ich wünsche Dir viel Freude beim Üben Dir weniger Probleme andrehen zu lassen!

Und wenn Du lernen willst:

Wie Du

 Dir zukünftig durch neue Entscheidungen selbst den Wert gibst, den Du in Deiner Liebesbeziehung aber auch in anderen Beziehungen erhalten möchtest.

  Deine selbstschädigenden Muster endlich nicht nur erkennen, sondern auch nachhaltig auflösen kannst
Aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst

  Souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst

  Für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen

   Auch, wenn Du das jetzt noch für unmöglich hältst, den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten

   So kommunizierst, dass Du positive Reaktionen statt Ablehnung erzeugst

   Frühzeitig erkennst, wann Du einem Mann gegenüber Deinen Wert untergräbst und wie Du genau diesem Prozess entgegenwirken kannst

   Weisst, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren

Dann ist mein persönliches VIP (= Very Important Princess)- Coaching das Richtige für Dich!

Denn ich gebe Dir endlich das klare System an die Hand, das Du brauchst, um in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du bloß tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du die typischen Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst.

Bist Du bereit, Deinen Wert für Deinen Partner und möglicherweise auch andere Personen in Deinem Umfeld, die Dich immer wieder respektlos behandeln neu zu definieren?
Dann buche Dir jetzt Dein persönliches Erstgespräch bei mir!

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebens- und Liebessituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben ab sofort zu verwandeln.

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann!

Du möchtest gerne mehr über meinen 15-wöchigen ONLINE-KURS  "forget about the frog - Wie Du Deinen weiblichen Selbstwert neu definierst!" erfahren?

Dann findest Du jetzt hier mehr Informationen über mein persönliches VIP-Coaching und auch Erfahrungsberichte meiner Teilnehmerinnen:

👑🐸💞 http://forgetaboutthefrog.com/online-coaching💞🐸👑

Und hier findest Du alle Artikel von mir rund um das Thema Selbstwertgefühl und Liebesglück:

👑🐸💞 http://forgetaboutthefrog.com/blog 💞🐸👑

Du möchtest Deinem aktuellen Selbstwertgefühl auf den Grund gehen und wissen, warum Du Deinen Wert aktiv positionieren kannst? Dann kommst Du hier zu mein kostenfreies Webinar für Deinen Selbstwert-Check:

👑🐸💞 Webinar - Wie Du Deinen Selbstwert positionierst💞🐸👑 

Auch auf meinem youtube-Kanal erhältst Du viele kostenfreie Hilfestellungen, die Dir helfen, typische Beziehungsfallen, die Dich in eine toxische Beziehung führen, zu vermeiden.

👑🐸💞  https://www.youtube.com/channel/UCltgZ69scTj2-EI4eO5xCrw 💞🐸👑

Und auf meiner Homepage findest Du alle Impulse für Dich im Überblick:

👑🐸💞 www.forgetaboutthefrog.de 💞🐸👑

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Die Eine-Millionen-Dollar-Frage =  Dein "Quarterback Sack" bei wiederholter Grenzüberschreitung

„Führt die gegnerische Offense ein Laufspiel aus, muss die Defensive Line verhindern, das Lücken entstehen, um den gegnerischen Ballträger so wenig Raum wie möglich zu geben. Im Idealfall bringt ein Defensivspieler noch vor Ballabgabe den Quarterback zu Fall. Eine solche Aktion bezeichnet man als “Quarterback Sack”." (Quelle: http s://www.football-blog.net/american-football-positionen/)

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich ein paar Worte zu einer ganz besonderen Situation schreiben. Und zwar der Situation, dass Du mit Menschen konfrontiert bist, die Deine Grenzsetzungen konsequent ignorieren.

Also Menschen, die, auch, wenn Du Deine Grenzen bereits kommunizierst, diese weiter hartnäckig überschreiten.

🐸 Ich nenne dieses Verhalten im weiteren die „Offensive Line“ und diese Spezies an Fröschen „die Ignoranten“. 🐸

In meiner Arbeit als Psychotherapeutin und Paartherapeutin durfte ich nun schon über viele Jahre beobachten, welche Mechanismen Menschen dazu bringen, in negativen, sie quälenden, Beziehungssituationen zu verharren.

Und dabei ist mir ein ganz wichtiger Punkt deutlich geworden:

Sie setzen an einem bestimmten Punkt die falschen Kommunikationsmuster ein.
Sie haben sozusagen nicht das Kommunikationswerkzeug, das sie brauchen, um eine Situation positiv für sich zu verändern.


Und eine dieser typischen Situationen, die bei vielen Menschen dazu führt, dass sie ohnmächtig werden - dass sie in der Kommunikation wie mit leeren Händen dastehen - ist der Umgang mit Ignoranten.

🐸 Was sind jetzt genau Ignoranten? 🐸

Ignoranten sind Menschen, die die Fähigkeit zu absolut grenzüberschreitenden Verhaltensweisen (die Offensive Line) haben und es schaffen, selbst, wenn Du Deine Grenzen, Wünsche und Bedürfnisse klar kommunizierst diese wie „vom Tisch zu fegen“. In der Kommunikation läuft es dann häufig so ab, dass Du etwas sagst, das Gegenüber sich aber so verhält, als ob Du Deine Grenze gar nicht kommuniziert hättest. Diese Person redet dann beispielsweise einfach weiter. Und auf der Verhaltensebene ist es so, dass Du um eine Veränderung gebeten hast, der Ignorant sich aber genau auf die gleiche Weise verhält wie vorher also auch hier SO TUT, als ob Deine Grenzäußerung nie passiert wäre.

Was bedeutet es jetzt für Dich, wenn Du es mit einem Ignoranten zu tun hast?

Das Problem, das der Ignorant hier erzeugt und was auch der Grund ist, warum er sich mit seinem Verhalten so oft durchsetzt, ist, dass Du ein Vielfaches mehr an Kraft brauchst um gegen wiederholte Grenzüberschreitung vorzugehen.

Du brauchst gewissermaßen die 🐸 DOPPELTE KRAFTANSTRENGUNG. 🐸

Denn, wenn Du Deine Grenze schon einmal gesetzt hast und der Ignorant einfach weiter macht, hat Deine erste Kraftanstrengung nicht funktioniert. Was häufig zu einem Gefühl der Resignation führt.

Es fühlt sich dann im ersten Schritt für Dich so an: „ich habe doch schon … gesagt, jetzt macht er/sie trotzdem weiter….“

und im nächsten fatalen Schritt kommt es dann oft zu diesem inneren (Fehl-) Schluss:

„Ich komme einfach nicht dagegen an.“

Der Ignorant sorgt also durch sein massives Verhalten in der Regel dafür, dass der anderen Person im wahrsten Sinne des Wortes „die Puste“ ausgeht.
Die andere Person bekommt das Gefühl vermittelt, sich nicht zur Wehr setzen zu können, weil sie ja schon ihre Grenze kommuniziert hat und dies nicht gefruchtet hat. Sie verbindet sich dadurch mit dem Gefühl der Hilflosigkeit.

👑 Was kannst Du jetzt tun, wenn Du es mit einem Ignoranten zu tun hast? 👑

Kommen wir zunächst zu dem, was Du auf keinen Fall tun solltest:

Auf keinen Fall solltest Du immer wieder Deine Grenzen, Wünsche, Bitten wiederholen!

Warum? Du würdest damit signalisieren, dass Du bereit bist immer wieder um etwas zu bitten, dass Du bereits formuliert hast. Damit sagst Du implizit: Ich bin bereit Dich immer wieder um etwas zu bitten, auch wenn Du es immer wieder ignorierst und bringst Dich also genau damit in eine extrem bedürftige Position.

Was kannst Du aber tun, um in Deine doppelte Kraft kommen?

Der Weg, um gegen einen Ignoranten anzukommen und Dich effektiv zu schützen ist Folgender:

👑 Du MARKIERST den Moment, in dem DEINE GRENZEN WIEDERHOLT ÜBERSCHRITTEN werden! 👑

Was bedeutet das?

Es bedeutet, dass Du den Prozess, den die andere Person gerade mit Dir veranstaltet, zur Sprache bringst!

Und genau dafür, damit Du dies zukünftig kannst, gebe ich Dir heute die 

💰 Eine-Millionen-Dollar-Warum-Tust-Du-ES-TROTZDEM-Frage 💰 an die Hand.

👑 Warum ist diese Frage so unendlich viel wert? 👑

Weil sie es verhindert, dass jemand von Dir ungesehen, unbemerkt, und vor allem auch unkommentiert Deine Grenzen mehrfach überschreitet.
Und hier kannst Du jedes Beispiel von wiederholten Grenzüberschreitungen einsetzen.

Ich nehme ein ganz einfaches Beispiel für Dich, um diesen Prozess zu verdeutlichen.

Stelle Dir vor, Du hättest eine Freundin, die immer wieder, wenn sie Dich besucht, mit ihren Straßenschuhen in Deine Wohnung läuft.
Du möchtest das nicht und bittest diese Freundin ihre Schuhe doch sofort auszuziehen, wenn sie Deine Wohnung betritt.

Das wäre also Deine kommunizierte Grenze.

🐸 Und dann passiert Folgendes: Deine Freundin kommt wieder zu Besuch und schneller, als Du Dich versiehst, ist sie mit ihren Schuhen schon wieder durch Deine halbe Wohnung gelaufen.

Das wäre die  🐸 wiederholte Grenzüberschreitung 🐸.

Jetzt könntest Du folgendes tun: Du könntest sie erneut bitten ihre Schuhe beim nächsten Mal direkt auszuziehen. (Unterschwellige Botschaft: Ich wiederhole meine Bitte, weil ich es akzeptiere, dass man sich meine Wünsche, Grenzen und Bedürfnisse nicht merkt)

👑 Oder Du kommunizierst Folgendes 👑:
Liebe XY, ich hatte Dich beim letzten Mal um Folgendes gebeten – setze kommunizierte Grenze oder Bitte ein – und jetzt kommt die zentrale Frage:

💰 WARUM TUST DU ES JETZT TROTZDEM WIEDER? 💰

Mit dieser Rückfrage markierst Du das, was der Ignorant tut, er überschreitet Deine Grenzen TROTZDEM Du sie gesetzt hast. Du kommunizierst also damit, dass Du es merkst und gleichzeitig forderst Du ihn mit dieser Frage auf, Dir jetzt zu erklären, weshalb er Deinen Wunsch bzw. Deine Grenze ignoriert.

👑 Deine doppelte Kraft besteht also darin, im zweiten Schritt glasklar zu signalisieren, dass Du es mitbekommst, wenn jemand ERNEUT Deine Grenzen überschreitet. 👑

Weitere Formulierungen, die hier für Dich hilfreich sein können, sind:

Ich hatte Dich doch gerade darum gebeten (zum Beispiel über das Thema XY nicht mehr zu sprechen) …

💰 WARUM REDEST DU JETZT WEITER DARÜBER? 💰

💰 HAST DU NICHT MITBEKOMMEN, WAS ICH GESAGT HABE, ODER WIE KOMMT ES, DASS DU JETZT WEITER DARÜBER SPRICHST? 💰

👑 💰Das ist Dein QUARTERBACK SACK! 💰 👑

Ich möchte Dich aber noch auf etwas Wichtiges vorbereiten:

Wenn Du Deinen Quarterback Sack setzt und aus Deiner Defensive, in die die andere Person Dich bringen will, heraus gehst und den anderen in den Fokus setzt, kann daraufhin Folgendes passieren:
Es könnte sein, dass der andere ein Ausweichmanöver startet. Was bedeutet das?

Ein Ausweichmanöver sind Äußerungen wie:

🐸 Oh, wirklich, hattest Du das gesagt? 🐸

Oder

🐸 Oh, das habe ich wohl total vergessen. 🐸

Oder auch

🐸 Echt? Daran kann ich mich gar nicht erinnern. 🐸

All diese Äußerungen sollen Dich üblicherweise wieder davon ablenken, dass Deine Grenzen verletzt sind. Und hierauf reagierst Du mit einem erneuten QUARTERBACK SACK folgendermaßen:

💰 Ja, das hatte ich gesagt. WIE KANNST DU GENAUER MITBEKOMMEN, WAS ICH DIR SAGE? 💰

💰 Kann passieren. WAS KANNST DU TUN, DAMIT DU ES DIR JETZT MERKST? 💰

💰Nicht jeder hat ein gutes Gedächtnis. MÖCHTEST DU ES DIR JETZT AUFSCHREIBEN, DAMIT DU ES NICHT NOCHMAL VERGISST? 💰

Mit diesen Äußerungen zeigst Du glasklar, dass Du keine Ablenkungsmanöver zulässt und lässt Dein Gegenüber „nicht raus aus der Nummer“.

Was ich Dir damit aufzeigen will ist:
Deine Fähigkeit SOUVERÄN ZU KOMMUNIZIEREN, kann einen immensen Unterschied darin machen, ob Du immer wieder zum Opfer in Deinem Leben wirst, oder ob Du Dich effektiv zur Wehr setzen kannst und so souverän auftrittst, dass andere Menschen dazu gezwungen sind, Dich mit Respekt zu behandeln.

👑 Möchtest Du genau das endlich für Dich erreichen?

👑 Möchtest Du Dich nicht mehr ohnmächtig und „mundtot“ gemacht fühlen, sondern absolut selbstsicher für Deine Grenzen, Wünsche und Bedürfnisse eintreten können?

Wenn Du soweit bist, dass Du für Dich diese Veränderung angehen möchtest, wenn Du den wichtigsten Schlüssel 🔑, um Deinen Wert in Deinen Beziehungen neu zu definieren an die Hand bekommen möchtest, dann buche Dir jetzt Dein kostenfreies Erstgespräch bei mir!

👸💞 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Deine Kommunikationsfähigkeiten und damit Dein Selbstwertgefühl und die Qualität all Deiner Beziehungen auf ein ganz neues Level zu heben! 💞👸

Buche jetzt hier deinen kostenfreies Erstgespräch mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

👸 Achtung! Meine persönliche Beratung ist nur für Frauen, die ab sofort nicht mehr unglücklich sein wollen, bereit sind, diszipliniert an sich selbst zu arbeiten, in sich und ihr Liebesglück zu investieren und ihre selbstschädigenden Verhaltensmuster ab sofort hinter sich zu lassen! 🏆

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wenn Dein Schmerzpunkt erreicht ist und Du bereit bist die Veränderung zu empfangen 

Wenn Dein Schmerzpunkt erreicht ist und Du bereit bist die Veränderung zu empfangen!

 

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich mal wieder für Dich schreiben.
Heute geht es um das Thema Schmerzpunkt und wenn Du Dinge für Dich für nicht möglich hältst, die aber tatsächlich möglich sind.

Und dazu werde ich Dir heute wieder eine kleine Geschichte erzählen. Und zwar die Geschichte davon, wie mein Schmerzpunkt in Sachen „Hitze“ in diesem Jahr überschritten wurde und ich jetzt endlich bei der Arbeit auch im Sommer einen auf „cool“ machen kann.

Was war meine Situation, die mich an meinen Schmerzpunkt geführt hat?
Ich habe als Psychotherapeutin und Paartherapeutin eine Praxis, die sich direkt in der kölner Innenstadt befindet. Genauer gesagt direkt an den kölner Ringen (also einer sehr stark befahrenen Straße).

Und in den letzten Jahren sah ich mich mit folgendem Problem konfrontiert:
In den Sommertagen ist es immer heißer geworden, so dass die Hitze in meinem Praxisraum kaum auszuhalten war. Gleichzeitig kann ich zumindest in meinen Therapiestunden nicht die Fenster öffnen, da diese eben genau zu den hochverkehrsfrequentierten kölner Ringen liegen und damit bei offenen Fenstern eine hohe Lautstärke herrscht. Immer wieder war also die Hitze in den letzten Jahren erdrückend förmlich „schmerzlich“. Einerseits für mich selbst und anderseits natürlich auch für meine Klientinnen und Klienten.

Und nun kommen wir zu dem ganz zentralen Aspekt in dieser Geschichte.

Ich habe eine bestimmte Lösung nicht für möglich gehalten.

Und zwar habe ich in dieser Situation die folgende Lösung nicht für möglich/zumindest für sehr unrealistisch gehalten. Ich habe es aufgrund dessen, dass bei einem Klimagerät die Hitze durch einen Schlauch nach Außen geleitet wird nicht für möglich gehalten, dass ich den Raum damit langfristig herunter kühlen kann. Ich dachte es würde bestimmt, sobald ich die Fenster wieder schließen müsste, schnell wieder heiß in meinem Praxisraum.

Also: Da ich die mir bekannte Möglichkeit mit einem Klimagerät den Raum stark zu kühlen, für mich aufgrund meiner Vorannahme ausgeschlossen habe, gehe ich auf diese Lösung nicht zu.

Was ist stattdessen meine Lösung?
Ich organisiere zwei große Ventilatoren.

Ist dies eine gute Lösung?

Nein, denn die Ventilatoren, verändern die Situation maximal um 1% in Richtung mehr Erträglichkeit.

Wie ist nun mein Schmerzpunkt überschritten worden und gleichzeitig die Lösung näher gekommen?
In den letzten Jahren haben sich nun zwei Faktoren geändert, die dazu geführt haben, dass mein Schmerzpunkt überschritten wurde/ ich bereit war ein „Risiko“ einzugehen um eine bessere Lösung zu finden.

  1. Das Ausmaß meiner nicht guten Lösung im Vergleich zu einer besseren Lösung wurde sichtbarer.

Wie ist dies passiert. Mein Kollege, der einen Raum zur anderen Richtung der Praxis hat, die nicht zur Straße hinausführt, kaufte sich im letzten Jahr eine Klimaanlage für seinen Raum. Dadurch wurde mir der himmelweite Unterschied zwischen meiner schlechten Ventilator-Lösung und dem, was eine Klimaanlage bewirken kann noch viel deutlicher. Oh, wie ich ihn beneidete, wenn ich zwischendurch in seinem Raum saß und mir die kühle Brise der Klimaanlage um die Nase wehte.
Dennoch war ich weiterhin der Meinung, dass dies bei mir aufgrund der Straßenlage nicht funktionieren würde.

  1. Dann wurde mein Schmerzpunkt für mich überschritten.

​Wie kam es zur Überschreitung meines Schmerzpunktes? Mein persönlicher Eindruck in den letzten Jahren war, dass es immer stickiger in der Stadt und damit verbunden auch in meiner Praxis wird. Insbesondere bei den heißen Temperaturen im Sommer. Und in diesem Jahr war es dann so weit: An einem dieser heißen Tage war der Moment da, an dem ich dachte: Nein, ich will das keinen einzigen heißen Tag mehr aushalten. Und auch, wenn es vielleicht nicht funktioniert, ich werde es mit der Klimaanlage zumindest versuchen müssen, denn es ist die einzige Lösung, die ich noch angehen kann.

In diesem Moment passierte also Folgendes:
Mein Schmerzpunkt war überschritten und ich wechselte von einer Einstellung, die eine bestimmte Lösung für nicht sicher möglich hielt und dadurch auf eben diese Lösungsmöglichkeit verzichtete zu der Einstellung, dass ich bereit bin Alles zu versuchen, um eine bessere Lösung zu finden, selbst wenn ich nicht sicher bin, ob es funktionieren würde.

Ich nahm also eine neue innere Haltung zu dem Problem ein.

Ich wägte für mich den Schmerz ab in meinem Problem zu bleiben und damit eventuell auch Klienten in den heißen Sommertagen zu vergraulen und der Entscheidung eine möglicherweise Fehlinvestition in ein Klimagerät zu machen, das eventuell nicht die gewünschte Wirkung erzeugen kann.

Und was ist passiert?
Es stellte sich heraus, dass wenn ich das Klimagerät auch nur 15 Minuten in meinen Pausen zwischen den Sitzungen benutze und dann wieder ausschalte, da ich die Fenster ja nicht offen lassen kann, der Raum trotzdem tatsächlich über mehrere Stunden absolut kühl bleibt.
Die Verbesserung meiner Arbeitsbedingungen in den heißen Tagen durch die Lösung, die ich durch meine falsche Vorannahme mehrere Jahre ausgeschlossen hatte, liegt damit bei genau 100% .

Warum erzähle ich Dir diese Geschichte und was hat das mit dem Thema toxische Beziehungen zu tun?
Viele Menschen nehmen in ihren Beziehungen sehr viel Leid in Kauf , bevor sie an ihren persönlichen Schmerzpunkt kommen und für sich die Entscheidung treffen: Ich will jetzt eine Veränderung!

Und dies hängt so wie bei mir oft damit zusammen, dass sie sich der Möglichkeiten, wie sie ihre Situation verändern können, gar nicht bewusst sind. So, wie ich dachte, die Klimaanlage bringt ja wahrscheinlich sowieso nichts wegen der Straße, ist ihnen das „Universum der Handlungsmöglichkeiten in Beziehungen“ einfach nicht vorstellbar.
Es ist nicht zugänglich, weil es bisher nicht erlebt wurde. So wie ich auch die Klimaanlage erst anschließen musste und sehen musste, dass der Raum kühl bleibt.
Was die Wahrheit ist, was für Dich wirklich möglich ist und wozu ich Dich in meinem 15-wöchigen Online-Coaching Schritt für Schritt anleite:

   Es ist möglich, dass Du ganz bewusst definierst in welcher Weise sich ein Mann zu Dir verhalten kann und in welcher Weise nicht

   Es ist möglich, dass Du lernst, aus für Dich belastenden Situationen konsequent auszusteigen

   Es ist möglich, dass Du Verhaltensweisen, mit denen Du Deinen eigenen Wert, in Deiner Liebesbeziehung/oder auch Deinen Liebesbeziehunge immer wieder und wieder untergräbst dauerhaft ablegst

   Es ist möglich, dass Du lernst für negative Manipulationsmuster in Deiner Partnerschaft unanfällig zu werden und damit verbunden auch lernst wie Du nicht länger genau die Verhaltensweisen, die Dich bei einem Mann stören, versehentlich belohnst und damit  förderst

   Es ist möglich, dass Du Dich auf ganz neue Weise mit Deinem Gefühl für Deinen Wert und Deiner Stärke verbindest und damit verknüpft in Deiner Liebesbeziehung die Willenskraft aufbringst Deine Standards hochzuhalten. Was übrigens auch die UNABDINGBARE VORAUSSETZUNG dafür ist, dass Dein Gegenüber diese Standards erfüllen kann.

   Es ist möglich, dass Du einen ganz anderen Umgang mit abwertenden Verhaltensweisen Deines Partners / Männern, die Du kennenlernst, entwickelst, der dazu führt, dass Du nicht mehr ängstlich zusammenzuckst oder traurig zusammenbrichst, wenn Du abgewertet bist, sondern in diesen Momenten im Gegenteil Deine maximale Stärke zeigst. Ich zeige Dir in meinem Coaching wie genau das funktioniert!

   Und durch all diese Punkte ist es möglich, dass Du Deine Anziehungskraft in einer langfristigen Beziehung aufrecht erhältst !

Und wenn Du an dem Punkt bist, dass Du den Raum Deiner Möglichkeiten für Deine Liebessituation ausschöpfen möchtest

  1. weil Du in diesem Bereich nicht weitere Jahre hinter diesen Möglichkeiten zurückbleiben möchtest
  2. weil Du keine Lust hast weiter vor Dich hinzuleiden und in Deinem gewohnten Beziehungsfrust dahinzuvegetieren
  3. und weil Du auch nicht erst den Moment abwarten musst, wo Du gar keine Kraft und Energie mehr hast (dadurch wird es nämlich nicht leichter) sondern so schnell wie möglich die Lösungen bekommen willst, die Dir helfen Deine Situation zu verändern

Dann buche jetzt Dein kostenfreies Erstgespräch bei mir! Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dir selbst einen ganz neuen Wert zu geben und damit endlich die Voraussetzung zu schaffen, damit Du eine Beziehung auf Augenhöhe führen kannst, die Deinen Herzenswünschen entspricht!

Dann klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren: 

https://miriamkegel.youcanbook.me

Und das sagen die Teilnehmerinnen über das 15-wöchige VIP-Coaching:

Katrin aus Düren:

  "Ich bin Dir so unendlich dankbar, dass ich durch Dich zu dieser Stärke gefunden habe. Diese 15 Wochen haben mein Leben unendlich bereichert und sehr zum Positiven verändert."

Emilie aus Heilbronn:

     "Ich habe es keine Sekunde bereut in das Coaching investiert zu haben."

Beate aus Zürich:

    "Unser Gespräch gestern Abend hat mir richtig gut getan. Die Gewissheit zu haben, man hat Optionen, ich muss nichts, was andere wollen und ich kann lernen, wie ich das kommuniziere, hat mich richtiggehend entlastet.

Nach unserem Gespräch hat mein neuer Partner das Thema Heirat nochmals aufgenommen. Ich konnte ihm sagen, dass das Thema bei mir Ängste auslöst und ich Zeit brauche, um das zu entscheiden. Er hat so um mich gekämpft, wie es noch kein Mann getan hat. Er hat sich so Mühe gegeben, auf meine Ängste einzugehen und sie mir zu nehmen. Es hat mich sehr berührt, wie liebevoll er auf mich eingegangen ist. Trotz allem möchte er mir keinerlei Druck machen und will mir auch die Zeit geben, die ich brauche.

Auch jetzt, da ich das schreibe, kommen mir immer wieder die Tränen vor Rührung. Diesem Mann bin ich wirklich wichtig, ich komme bei ihm an erster Stelle und alles andere kann warten. Solch eine Erfahrung habe ich noch nie gemacht."

Cornelia aus Düsseldorf:

    "Bereits der erste Live-Call hat mir klar gemacht, in welche Richtung es geht, um meine Ziele erreichen. Sehr spannend. Hätte ich so Einiges vorher deutlicher gewusst, wären meine bisherigen Beziehungen sicher anders verlaufen."  

Leonie aus Ulm :

    "Es konnte mir momentan nichts Besseres passieren, als mich für dein Coaching zu entscheiden. Du bist tatsächlich wie ein Engel, der mir hilft, zu mir zu finden. Danke."

Petra aus Heidelberg:

    "Ja, ich lebe jetzt die Beziehung meiner Träume. Vielen Dank an eine hervorragende Psychologin!"

Jessica aus Köln:

    "Als ich das Programm bei Miriam begonnen habe, war ich gerade mit meinem neuen Partner zusammen gekommen. Miriam hat mir dabei geholfen, meinen Selbstwert zu stärken, meine Ängste besser zu erkennen und handzuhaben. In den wöchentlichen Calls hat sie mit uns viele typische Beziehungsfallen besprochen, die ich so in meiner neuen Beziehung vermeiden konnte. Dank Miriam führe ich eine Beziehung, wie ich sie noch nie hatte!"

Lena aus Aschaffenburg:

     "Mein Partner verwandelt sich immer mehr zu einem Prinzen. Ich bin froh dieses Coaching bei Dir für mich entdeckt zu haben. Vor einem Jahr wäre ich mir das selber nicht Wert gewesen."

Möchtest auch Du endlich Deine Erfolgsgeschichte in der Liebe schreiben, weil Du endlich weißt, wie Du Deine Beziehungsfallen, in die Du bisher immer wieder tappst, ausräumen kannst?

Und ja: Das 15-wöchige Intensiv-Coaching bei mir zu starten, erfordert im zweiten Schritt zwei Entscheidungen von Dir:

  1. Die Entscheidung einen Vertrauenssprung zu machen
  2. Die Entscheidung in Dich zu investieren

Denn  „drunter“ geht es einfach nicht, wenn Du in Sachen Liebe ein wirklich neues Universum für Dich aufmachen willst.

Und ich verspreche Dir, dass ich Dir hier eine ganz neue „Coolness“ vermitteln kann, die Du jetzt noch nicht mal für Dich erahnen kannst.

Und Du wirst sehen: Es fühlt sich nicht nur im Sommer, sondern auch in der Liebe verdammt gut an,  auch unter den „heißesten“ Bedingungen, cool bleiben zu können.

Alles Liebe für Dich und bis bald,

Deine Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wenn Du die Rechnung ohne den "Wirt" machst!

 

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich über ein Thema schreiben, das für Dich absolut wichtig ist, wenn Du schon lange in einer toxischen Beziehung bist oder immer wieder in Beziehungssituationen gerätst, in denen Du leidest, Dich am Ende „über den Tisch gezogen“ fühlst – also das Gefühl hast, das Du zu viel mit Dir machen lässt und am Ende die „Doofe“ bist.

Und besonders wichtig ist dieses Thema, wenn Du mit Deinem Partner oder dem Menschen, mit dem Du Dir eine Beziehung wünschst immer wieder in eine: „Meine Rechnung geht nicht auf!“ -Situation kommst.

Ich möchte Dir zunächst beschreiben, was ich mit einer „meine Rechnung geht nicht auf- Situation“ meine.
Eine Meine-Rechnung-geht-nicht-auf-Situation ist eine Situation, in der Du etwas von Deinem Partner erwartest, es aber immer wieder nicht eintritt!
Ständig wiederholte „meine-Rechnung-geht-nicht-auf-Situationen“ treten unter Anderem dann auf, wenn folgender Prozess am Werk ist:

Dein Gegenüber verschleiert sein wahres Motiv!

Heute geht es also um das Thema:

Was ist das wahre Motiv meines Gegenübers?
Wenn Du in einer Beziehungssituation glücklich sein möchtest, dann ist es unendlich wichtig, dass Du in der Lage bist die Motive Deines Gegenübers zu sehen und richtig einzuordnen.
Und wenn ich hier von dem Wort Motiv spreche, dann meine ich dieses Wort im Sinne der folgenden Definition:

Die Absicht, die zu einer bestimmten Handlung führt.
Viele Menschen geraten deshalb in stark belastende Liebessituationen, da sie die Motive/Absichten Ihres Partners nicht korrekt einordnen.
„Liebe macht blind“ – ist ein Sprichwort das, wenn es um toxische Beziehungen geht, überaus zutrifft.

Ich möchte Dir heute ein kleines Beispiel zum Thema Motivanalyse geben:


Neulich war ich im Supermarkt. Und als ich mit meinen Einkäufen wieder wegfahren wollte, war mein Auto so eingeparkt, dass ich nicht wegfahren konnte.
Ich musste 15 Minuten warten bis die Fahrerin des Autos, das mich entsprechend eingeparkt hatte erschien. Sie säuselte dann: Entschuldigen Sie, das war nicht meine Absicht!

Ach was!

Was war denn ihre wahre Absicht?
Bitte nimm Dir jetzt Zeit, um die wirklich wahre Absicht der Fahrerin, die mich eingeparkt hat zu identifizieren! Und lies erst dann weiter, wenn Du sie formuliert hast.
………………………………..
………………………………..
…………………………………
………………………………….

Ihre wahre Absicht war Folgende:
„Ich möchte so schnell wie möglich einkaufen gehen!“
Das ist erstmal die grundlegende Absicht. Und was ihre gewählte Entscheidung zusätzlich aussagt ist:

„Und ob die andere Person hier nicht ausparken kann, weil ich sie so einparke, dass sie nicht einsteigen kann, ist mir angesichts meiner Absicht meinen Einkauf schnellstmöglich zu machen scheißegal.“

Und da haben wir ihr vollständiges wahres Motiv, was sie zu ihrem Verhalten veranlasst hat.
Jetzt kann sie natürlich versuchen ihre wahre Absicht durch süßholzgeraspelte Worte: „Das war ja nicht meine Absicht“ zu verschleiern.

Es ist aber nicht die Wahrheit! 
Wusstest Du, dass man davon ausgeht, dass eine wichtige Funktion von Sprache ist, dass Menschen sich ursprünglich damit in die Lage versetzt haben, ihre wahren Motive zu kaschieren und zu verschleiern.

Du solltest also immer präsent haben das Worte ganz bewusst dazu eingesetzt werden können und auch oft eingesetzt werden, um Motive zu kaschieren!
Menschen, die in einer für sie giftigen Beziehung sind, sind dies oft aufgrund genau des Prozesses, den ich oben am Beispiel der Parksituation dargestellt habe. Ihr Partner stellt wohlgemerkt bewusst oder unbewusst seine Motive anders da als es der Realität entspricht.
Das führt dazu, dass Du als Gegenüber immer wieder in einen Zustand der Verwirrung gerätst. Und das führt dazu, dass Du orientierungslos wirst und immer mehr an Kraft verlierst.
Wenn Du in Deiner Partnerschaft/Liebessituation immer wieder eine starke Verwirrung über das Verhalten der anderen Person empfindest und wenn es immer wieder zu Situationen kommt, die sich für Dich so anfühlen, als würdest Du in eine Falle tappen, dann lohnt es sich, dass Du folgenden Fragen nachgehst:

1. Was löst hier bei mir eine Verwirrung aus?

2. Was geht hier für mich selbst in der Situation nicht positiv auf?

3. Stimmen die Worte meines Gegenübers wirklich mit seinen Taten überein?

4. Wie würde es aussehen, wenn mein Gegenüber seine Worte wirklich auch in Taten ausdrücken würde?

Nehmen wir die letzte Frage mal bezogen auf die Parksituation:

„Das war nicht meine Absicht“

Also, wenn es nicht meine Absicht ist jemanden einzuparken, dann mache ich es auch nicht. Und so einfach identifizierst Du eine Lüge.
Dass das wahre Motiv nicht der Absicht entspricht, sehe ich oft in Situationen, in denen Menschen bereits von ihrem Partner belogen wurden, dies herauskam und der Partner jetzt wohlgemerkt auf Wortebene sehr reumütig ist und Besserung gelobt.
Unglaublich oft (nicht immer) gibt es gleichzeitig auf der Handlungsebene sehr starke Hinweise dafür, dass weiterhin Lügen im Raum stehen. Es gibt unstimmige Aussagen, es gibt Versuche weiterhin Dinge zu vertuschen, es gibt Ausweichmanöver etc.
Und die betroffene belogene Person merkt das auch. Sie spürt, dass Worte und Taten nicht zusammenpassen. Sie ist dadurch irritiert und weiß nicht was sie glauben soll.

Zu mehr Klarheit kann Dich eben immer diese so wichtige Frage führen:
Wie würde es aussehen, wenn mein Gegenüber seine Worte wirklich konsequent ausdrücken würde?

Fazit:
Wenn Du in Deinen Beziehungen zu einer guten Entscheidung für Dich kommen willst, musst Du in der Lage sein zu identifizieren, was das wahre Motiv Deines Gegenübers ist. Denn, wenn es in Wahrheit ein sehr Egoistisches ist, was Dich immer wieder eine schlechte Position bringt, dann ist es wichtig, dass Du es erkennst und Dich nicht durch Herumgesäusel ablenken lässt.

Und was auch noch ganz wichtig ist:
Es gibt auch nicht bewusst gewählte Motive.
Unglaublich viele Menschen sabotieren sich selbst darin, glücklich zu sein.
Das macht sich für Dich zum Beispiel darin bemerkbar, dass Du denkst, Du könntest mit der anderen Person jetzt in einer glücklichen Situation sein, sie macht aber immer wieder etwas, was dem entgegenläuft.

Und hier ist unendlich wichtig für Dich:

Was will ich in meinem Leben zulassen?
Frage Dich selbst: Wieviel von meinem Lebensglück bin ich bereit mir von einer Person, die ob bewusst oder unbewusst – ganz egal! – immer wieder wählt nicht glücklich mit mir zu sein zerstören zu lassen?

Denn was für Dich ganz wichtig ist:
Die stärkere Energie gewinnt!

Wenn Du Dich von einer anderen Person immer mehr hinabziehen lässt ins Unglück, weil eben das unbewusste Motiv der Person ist nicht glücklich zu sein, dann opferst Du Dich auf.

Du opferst Dich dafür, dass ein anderer Mensch weiter entscheiden kann, unglücklich zu sein.
Und damit verschreibst Du Dich sozusagen selbst der Hölle und lässt auch den anderen Menschen darin.
Denn Du lebst ja selbst nicht, dass Dein Motiv glücklich zu sein stärker ist. Du folgst also dem meiner Meinung nach schlechterem Motiv, statt, dass Du im symbolischen Sinne ein Leuchtstern bist, der ausstrahlt, dass das Leben schön sein kann.
Frage Dich selbst immer wieder:

Wie kann ich dem Motiv glücklich zu sein folgen? 
Was würde es in Situation XY bedeuten, wenn es mir wirklich wichtig wäre, dass ich glücklich bin?

  • Würde ich dann mit jemandem zusammen sein, der von morgens bis abends mies drauf ist und seine schlechte Laune an mir auslässt?
  • Würde ich dann mit jemandem zusammen sein, der mich aus Gründen XY nicht seiner Familie oder seinen Freunden vorstellen will? Der mir nicht zu 100% das Gefühl gibt seine Wunschpartnerin zu sein?
  • Würde ich mich vertrösten lassen bezogen auf Zukunftspläne, die mir absolut wichtig sind?
  • Würde ich mit meinen Bedürfnissen permanent zurücktreten?
  • Würde ich mich immer wieder und wieder belügen, betrügen, enttäuschen lassen?
  • Was würde es für wirklich für mich bedeuten, wenn in meinem Leben die stärkere Energie meine Entscheidung ist, dass ich glücklich sein will?

Ich wünsche Dir, dass Du Dich für Dein Glück entscheiden kannst und für den Mut hinzusehen, wenn die Motive einer anderen Person Dich nicht glücklich machen.

Ich wünsche Dir, den Mut und die Entschlusskraft, um Alles daran zu setzen, dass die Rechnung Deines Lebens und damit meine ich Deiner Herzenswünsche, die Du ja nicht umsonst hast, sondern weil sie Deine Wegweiser sind, mehr und mehr für Dich aufgeht!


Und, wenn Du meine Unterstützung dabei haben willst Dich in die Lage zu versetzen ab sofort auf Dich zählen zu können dann reiche ich Dir meine Hand und zeige Dir in meinem 15-wöchigen Online-Coaching in klaren, umsetzbaren Schritten wie Du :

 Dir zukünftig durch neue Entscheidungen selbst den Wert gibst, den Du von Deinem Partner erhalten möchtest

  Deine selbstschädigenden Muster endlich nicht nur erkennst, sondern auch nachhaltig auflöst

  aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst, weil Du entscheiden kannst, was Du in Deinem Leben haben willst und was Du nicht in Deinem Leben haben willst!

  für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen!

  den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten!

  souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst!

  wahre Selbstliebe entwickelst und die machtvolle Zauberfee an Deiner Seite wirst, die Dir Deine sehnlichsten Wünsche erfüllt

  zukünftig genau weißt, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren!

Kurzum:
Ich gebe  Dir ein klares System an die Hand, das Dir hilft in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du die typischen Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst.


Bist Du bereit selbst der goldene Schlüssel Deines Lebens zu werden?

Dann buche Dir jetzt Dein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch bei mir!

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren: 

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebens- und Liebessituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben ab sofort auf ein neues Level zu heben.

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de  und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann.

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wen lässt Du mit was Durchkommen? - Reloaded!

Welches Tor lässt Du Dir andrehen?

 

Meine liebe Prinzessin,

in den letzte Tagen habe ich bereits einen Text zum Thema „Durchkommen“ geschrieben.

In diesem Text ging es darum, wie der Prozess von Grenzsetzung funktioniert, und ich habe Dir davon erzählt, wie ich in meinem Fahrradgeschäft mit der Schnellreperatur „durchgekommen“ bin, da die  kommunizierte Grenze  nicht der faktisch umgesetzten entsprach.

Heute möchte ich Dir noch von einer Situation erzählen, in der jemand in den letzten Wochen bei mir versucht hat mit etwas durchzukommen und an diesem Beispiel möchte ich Dir auch darlegen, wie manipulative Kommunikationsmuster Deine Grenzsetzung beeinflussen sollen.

In dieser Situation geht es darum, dass ich jemandem einen Auftrag gegeben habe, der jedoch nicht erledigt wurde. Durch meine natürliche Neugier ist dies nun in den letzten Wochen ans Licht gekommen.

Die Umsetzung dieses Auftrages ist allerdings Voraussetzung für eine weitere wichtige Entscheidung von mir gewesen.

Du kannst es Dir so vorstellen: Die Erfüllung des Auftrages A ist Voraussetzung für Entscheidung B gewesen.

Nun ist Auftrag A nicht erfüllt, was, da die Erfüllung des Auftrags A Entscheidung B bedingt hat, ein größeres Problem ist.
Nun bekomme ich von der Person, die Auftrag A nicht erfüllt hat, drei Angebote zur Klärung der Situation.

Angebot 1: Ich bekomme mein Geld für Auftrag A zurück
Angebot 2:  Ich bekomme eine viel rückständigere Lösung, als die, die in Auftrag A vorgesehen war.
Angebot 3: Auftrag A wird doch noch erfüllt

Spannend ist hier nun, wie die betreffende Person versucht bei mir mit den für mich persönlich viel schlechteren Lösungen „durchzukommen“.

Was in diesem Beispiel ganz entscheidend ist, ist, dass mir hier unter den drei Lösungen zwei extrem schlechte Lösungen für das Problem angeboten werden.

Warum ist Angebot 1 extrem schlecht?
Angebot 1 berücksichtigt nicht, dass Auftrag A mit Entscheidung B oder auch Auftrag B verbunden war  Die Erfüllung von Auftrag A hat eine größere Entscheidung bedingt. Würde ich das Geld für Auftrag A in diesem Fall einfach zurückerhalten, wäre immer noch die größere Entscheidung, die von Auftrag A abhing, betroffen und ich hätte für diese Entscheidung B damit immer noch keine Lösung. Da Entscheidung B  kausal auf Auftrag A basiert ist der reine finanzielle Ausgleich von Auftrag A somit keine annehmbare Lösung!

Warum ist Angebot 2 extrem schlecht?
Mit Angebot 2 wird mir eine Lösung vorgestellt, die viel schlechter ist, als der ursprünglich geplante Auftrag. Es liegt ganz klar auf der Hand, dass ich durch diese Lösung in einer viel rückständigeren Situation wäre, als es im Auftrag A vorgegeben war, unter dessen Voraussetzung ich Entscheidung B getroffen habe. Angebot 2 ist damit ebenfalls keine annehmbare Lösung.


Warum ist Angebot 3 das einzig wählbare Angebot?
Angebot 3 bezieht sich auf die Herstellung der ursprünglichen Ausgangslage. Es ist das Einzige Angebot, in dem die ursprünglich geplante Situation, die Entscheidung B bedingt hat wiederhergestellt werden kann. Das ist die einzig annehmbare Lösung.

Warum erzähle ich Dir diese Situation?
Ich fand die Situation spannend, da die Person, die mir hier die Angebote machte, versucht hat durch mehrere kommunikative Manipulationsmuster meine Entscheidung zu beeinflussen.

Wie hat sie das gemacht?
Das für mich wesentlich schlechtere Angebot 2, das ganz klar von den Ausgangsbedingungen abweicht, durch folgende Worte als „einfache Wahl“ dargestellt:
„Das machen hier alle so“.

Kleine Floskeln, wie diese Worte können Dich unterschwellig massiv beeinflussen.

Denn was ist die subtile Botschaft hinter diesen Worten: „alle machen das so“?
Die unterschwellige Botschaft ist: Es gibt gar keinen Grund, weshalb Du jetzt etwas Anderes machen solltest, als das was ich Dir hier vorschlage.
Bei vielen Menschen lösen die Worte „alle machen dies oder das“ oder übertragen auf das Thema Partnerschaft „alle meine früheren Partnerinnen haben das so und so gemacht“, oder auch „noch nie hatte ich mit einer anderen Person dieses Problem“ das Gefühl aus, dass sie jetzt persönlich ein Sonderling und damit in ihrem Sein falsch wären. Und sobald Du das Gefühl hast falsch zu sein, willst Du innerlich aus diesem Gefühl raus und wirst eher geneigt sein es dem anderen wieder recht machen. Solche Vergleiche legen einen Maßstab an Dich an, an dem Du Dich dann (wenn Du drauf reinfällst) orientierst und damit von Dir selbst abgehst.
Das zweite Manipulationsmuster, das die Person setzte, war, dass sie die Lösung, die für sie die Aufwendigste ist, in ihrem Vorschlag mit Worten unterlegte wie „wenn Du es unbedingt willst“ kann ich xyz machen.

Was erzeugen nun die Worte: „Wenn Du es unbedingt willst“ ?
Nun diese Worte unterlegen, das, was Du gerade  in diesem Moment willst, durch das Wort „unbedingt“ mit einem ganz dezenten negativen Beigeschmack.
Es klingt so, als wäre man jetzt besonders „halsstarrig“. Denn man will ja nicht einfach etwas – was by the way hier mein absolutes Recht ist – sondern man will es unbedingt.

Diese klitzekleinen sprachlichen Facetten erzeugen Gefühle, die in diesem Beispiel dazu führen sollten, dass ich die für die andere Person leichtere Entscheidung wähle.
Was ich natürlich nicht gemacht habe. Denn ich will definitiv unbedingt die Lösung, die von Anfang an abgesprochen war. Es ist völlig selbstverständlich, dass ich nichts Anderes will.

Desweiteren wurde ich in der Kommunikation ( 3. Manipulationsmuster ) auch noch darauf hingewiesen, dass das Problem nicht jetzt gelöst werden müsse, dass es später gelöst werden könne.
Dabei ist übrigens ganz offensichtlich, dass in dem gesamten Projekt, dieses Problem, das Erste ist, das gelöst werden muss. Aber mit wenigen Worten wird hier ganz „easy peasy“ versucht die bestehenden Fakten zu verschleiern und die Situation so darzustellen, als ob die Lösung „alle Zeit der Welt“ hätte.
Auch das ist für Dich eine ganz wichtige Falle in einer Beziehung. Denn wenn Du Dich bei einer für Dich wichtigen Problemlösung vertrösten lässt, dann ist die Wahrscheinlichkeit nicht gerade gering, dass es gar nicht gelöst wird, sondern Du immer weiter in der Warteschleife hängst.

Hier ist es wichtig Deinen Verstand einzuschalten!
Mein Verstand sagt mir:
Warum sollte ich auch nur eine Sekunde warten, bis an der Lösung des Problems, dass überhaupt nur durch die Nichteinhaltung einer Absprache entstanden ist, gearbeitet wird?
Dafür gibt es keinen Grund.

Was ich Dir mit diesem Beispiel verdeutlichen möchte:
Beobachte, wer bei Dir in Deinem Leben mit was durchkommt! Und wenn Du das Gefühl hast, dass Du in Deinen Beziehungen immer wieder Kompromisse eingehst, die am Ende zu Deinem Nachteil sind, dann reflektiere wie das zu Stande kommt. Wie passiert es, dass Du für Dich schlechte Lösungen akzeptierst. Und wie wirst Du möglicherweise kommunikativ manipuliert, so dass Du von Deiner inneren Wahrheit/ Deinem inneren Wissen abgehst?

Ich selbst beobachte es unheimlich oft, wie Menschen, die in ihren Beziehungen leiden, von ihren Partnern bis zum geht nicht mehr manipuliert werden. Die richtigen Worte an der richtigen Stelle und schon ist die Falle zugeschnappt.
Und ich beobachte ebenfalls immer wieder, wie viele Menschen bereits ein inneres Wissen in sich tragen, wenn sie manipuliert werden, aber trotzdem nicht entsprechend ihrer inneren Wahrheit handeln.

Was das Handeln entsprechend Deiner inneren Wahrheit erfordert:
In diesem Zusammenhang möchte ich noch einen weiteren Aspekt beim Thema Grenzsetzung verdeutlichen, der unendlich wichtig ist:
Du musst um eine Grenze zu setzen bereit sein auch die passende Konsequenz zu ziehen!
Was bedeutet das?
Du kannst nur dann Grenzen setzen, wenn Du in der Lage bist, konsequent zu handeln.
Und gleichzeitig bedeutet es Folgendes in der Kommunikation:


Und Du musst außerdem in der Lage sein Deine „beabsichtigte Konsequenz“ in der Kommunikation durchblicken zu lassen.
Du musst also in der Lage sein, der anderen Person deutlich zu machen, dass Du gegebenenfalls bereit bist zur Konsequenz XY zu schreiten.

Wie war es in der oben beschriebenen Situation?
Die drei Angebote, die ich erhalten habe, waren nicht der erste Schritt in diesem Prozess!
Zunächst hat die Person, die mir später die Angebote gemacht hat, versucht sich ganz aus der Situation herauszuwinden.
Diesen Prozess habe ich durch folgenden Satz ausgehebelt:
Lieber … die Erfüllung des Auftrags A war Ausgangsvoraussetzung für meine Entscheidung B .
Mit diesem einfachen Satz sage ich (implementiert also im Subtext) Folgendes:

  1. Ich bin mir der Kausalkette, die hier vorliegt zu 100% bewusst.
  2. Wird Auftrag A nicht erfüllt wird, bin ich bereit Entscheidung B wieder rückabzuwickeln.

Diese unterschwellige Botschaft würde nicht jeder direkt verstehen, aber da ich hier ein außerordentlich schlaues Gegenüber habe, ist die Botschaft genau, wie sie gemeint war, angekommen.
Die Nichterfüllung von Auftrag A ist damit jetzt mindestens genauso ein großes Problem für mein Gegenüber wie für mich (siehe auch meinen Videoimpuls zum Thema „habe ich ein Problem oder bin ich ein Problem“).
Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es für Dich ist zu erkennen, wann Dir jemand Probleme andreht und wie Du diese möglichst zügig  an die andere Person zurückgibst.

Fassen wir noch einmal abschließend zusammen.
Wenn Du in Deinen Beziehungen gesunde Grenzen setzen möchtest, musst Du:

  1. In der Lage sein zu sehen, welche (Beziehungs-)Bedingungen Dir angeboten werden und insbesondere musst Du in der Lage einen Zonk (also das Gegenteil von einem Preis nämlich einen Griff ins Klo/ein miserables Angebot) zu erkennen
  • Kennst Du die Fernsehschow „Geh auf´s Ganze? Stell Dir vor die Bedingungen wären Tore mit Preisen oder eben einem Zonk dahinter. Was wird Dir hier angeboten? Hinter welchen Beziehungsbedingungen versteckt sich eigentlich die graue Ratte Zonk?
  1. Du musst in der Lage sein manipulative Kommunikationsmuster zu erkennen und sie damit verbunden aushebeln zu können
  2. Du musst bereit sein Konsequenzen zu ziehen, wenn sich die für Dich unerwünschte Situation weiter fortsetzt
  3. Du musst bereit sein Deine intendierte Konsequenz in der Kommunikation mit Deinem jeweiligen Beziehungspartner subtil zu verdeutlichen, damit er die Möglichkeit hat diese einzubeziehen und sein Verhalten entsprechend zu korrigieren

 

Ich wünsche Dir viel Freude dabei ab jetzt genauer zu beobachten, welche Tore Du in Deiner Partnerschaft und anderen Beziehungen öffnest!
Und wenn Du Unterstützung dabei haben möchtest, Dich in Deinen Beziehungen zu befähigen, aus einem hohen Bewusstsein für Deinen Wert und den Wert Deiner Vision von Deinem Leben zu handeln, dann reiche ich Dir meine Hand und zeige Dir in meinem 15-wöchigen Online-Coaching in klaren, umsetzbaren Schritten wie Du :

 aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst, weil Du entscheiden kannst, was Du in Deinem Leben haben willst und was Du nicht in Deinem Leben haben willst!

 

für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen!

 

 den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten!

 

souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst!

 

zukünftig genau weißt, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren!

 

Kurzum:
Du bekommst von mir ein glasklares System an die Hand, das Dir hilft, in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du typische Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst!

Bist Du bereit selbst der goldene Schlüssel Deines Lebens zu werden?

Dann klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren: 

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dein Selbstwertgefühl konsequent zurückzugewinnen und genau dadurch die Qualität Deiner Liebesbeziehung zu transformieren!

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de  und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann.

Du interessierst Dich für mein 15-wöchiges Online-Coaching und möchtest vorab genauer wissen, was Du Alles in meinem Online-Coaching lernen wirst? Dann findest Du jetzt hier mehr Informationen über mein Coaching:
http://forgetaboutthefrog.com/online-...

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wen lässt Du mit was Durchkommen?

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wenn Deine Beziehung Dich depressiv macht! 

Meine liebe Prinzessin,

heute werde ich Dir davon erzählen, was letzte Woche mit meiner Katze los war und was das mit Dir zu tun hat, wenn Du in einer Beziehung bist, in der Du dauerhaft gequält wirst.

Letzte Woche hatte meine Katze eine depressive Verstimmung. .

Was bedeutet das?

Nun sie kam von ihrem Ausgang herein und dann legte sie sich in die hinterste Ecke der Wohnung und bewegte sich nicht mehr.

Meine Katze war komplett wesensverändert.

Als ich versuchte sie zu berühren, fauchte sie mich an, was sie noch nie vorher gemacht hat.

Es war sehr deutlich, dass meine Katze draußen angegriffen worden war.

Irgendjemand hatte ihr ein Leid zugefügt.

Dieser Zustand dauerte mehrere Tage an. Meine Katze bewegte sich kaum und ließ sich nicht mehr anfassen.

Das, was draußen passiert war, hatte ihr Sicherheitsgefühl und ihr Vertrauen zerstört.

Sie brauchte Zeit und Ruhe um sich davon zu erholen.

Vorsichtig habe ich ihr meine Präsenz gezeigt, ihr gutes Essen gegeben und sie ansonsten in Ruhe gelassen. Damit sie in ihrem Tempo wieder in ihre Kraft kommen kann.

Sie brauchte mehrere Tage, in denen sie ganz viel schlief und wenig Umgebungsreize aufnehmen wollte, bis sie Schritt für Schritt wieder dann tatsächlich wieder zu ihrer Kraft zurück fand.

Nach drei Tagen fing sie an sich wieder mehr in der Wohnung zu bewegen und nach einem weiteren Tag traute sie sich wieder nach draußen. Jetzt ist sie anscheinend wieder die "Alte" und zwar eine sehr zutrauliche, verschmuste und bewegungsfreudige Katze. .

Warum erzähle ich Dir diese Geschichte und was hat das mit dem Thema "toxische" Beziehung" zu tun?

Eine toxische Beziehung, insbesondere eine, in der vermehrt eine Person von der anderen geqält wird, zeichnet sich dadurch aus, dass Du permanenten Angriffen  ausgesetzt bist.

So wie meine Katze bei ihrem Freigang offensichtlich von irgendeiner anderen Katze "eins auf die Nase" bekommen hat, erlebst Du viele Attacken auf Dich.

Was bedeutet es für Dich, wenn Du immer wieder Angriffen ausgesetzt wirst?

Bei meiner Katze konnte ich gut die emotionale Bedeutung dieses Angriffes beobachten.

Sie hat sich nach dieser Situation völlig zurückgezogen. Und sie ist auch aggressiv geworden. Obwohl sie eine ganz zutrauliche Katze vorher war, war sie auf einmal völlig verändert.

Dasselbe passiert bei Dir, wenn Du immer wieder Angriffen ausgesetzt bist. Du ziehst Dich zurück, weil Du emotional überfordert bist. Das kann so weit gehen, dass Du sogar eine emotionale "Dumpfheit" entwickelst, das heißt Dich tatsächlich von Deinen eigenen Emotionen abkapselst .

Du verlierst möglicherweise auch - so wie meine Katze auf einmal nicht mehr spielen und sich bewegen wollte - völlig Deine Lebensfreude.
Warum? Weil Du das Gefühl hast, dass wenn Du Dich bewegst - in symbolischer Bedeutung - wieder etwas Negatives passiert. Du wirst immer passiver und hilfloser, weil Deine Bewegungen = Deine Handlungen permanent in weitere Sackgassen oder auch Angriffen der anderen Person zu münden scheinen.

Was ist jetzt das ganz wichtige Merkmal, wenn Du in einer toxischen Beziehung bist, in der geqält wirst?

Im Unterschied zu der Situation meiner Katze, die in den zwei Jahren, die sie Freigängerin ist, jetzt das erste Mal verletzt wurde, bist Du Verletzungen und Angriffen in einer ganz anderen Häufigkeit ausgesetzt.

Toxische Beziehungen gestalten sich oft so, dass einer den anderen in einen Dauerdruck beziehungsweise Dauerverteidigungsmodus bringt.

Das kannst Du Dir so vorstellen:

Es wäre so, als ob meine Katze jedes Mal, wenn sie vor die Tür geht, direkt von einer anderen Katze angegriffen werden würde.

Was glaubst Du, wie lange meine Katze noch versuchen würde vor die Tür zu gehen?

Eine toxische Beziehung kann sich für Dich so gestalten, dass Du in so einer hohen Intensität angegriffen wirst / der Aggression der anderen Person ausgesetzt bist, dass Du folgende Möglichkeit gefühlt nicht mehr hast:

Dich wie meine Katze auszuruhen und wieder zu stabilisieren. 

Die Ereignisse in Deiner Beziehung überschlagen sich dann für Dich gefühlt so schnell, dass Du gar nicht mehr weißt wo Hinten und wo Vorne ist.

Du wirst dadurch emotional immer belasteter und auch verwirrter und weißt nicht mehr, wie Du einen Ausweg finden kannst.

Und das ist auch die riesengroße "Falle" die Dir wirklich giftige Beziehungspartner stellen.

Sie halten Dich durch ihre Aggressionen, Schuldzuweisungen, Vorwürfe, Dauerverstrickungen in Dramainszenierungen permanent beschäftigt, so dass sich Deine Lebensenergie immer weiter abbaut. Und irgendwann bist Du dann nur noch in der Reaktion. Das bedeutet, Du versuchst nur noch das neue Konfliktereignis, dass sich wieder auftut, abzufedern. Du bist in keinster Weise mehr in einer aktiven Gestaltung Deines Lebens, in der Du das Gefühl hast Dein Leben in der Hand zu haben. Du lebst quasi ein Leben in der Defensive.
Warum habe ich mein Online-Coaching entwickelt?

Menschen, die in einer toxischen Beziehungssituation stecken, wird wie beschrieben durch Dauerangriffe permanent Kraft und Energie entzogen.

Und zwar in einer so hohen Intensität, dass sie sich irgendwann der Situation völlig hilflos ausgesetzt fühlen.

Ich konnte in den Jahren meiner Tätigkeit als Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und auch Paartherapeutin feststellen, dass genau deshalb für Menschen, die in einer solchen Situation feststecken eine klassische Psychotherapie von einer Stunde Begleitung pro Woche in der Regel nicht ausreicht. Das ist logisch. Eine Stunde Unterstützung in der Woche ist ein Tropfen auf dem heißen Stein, wenn ein Mensch ansonsten regelrechtem Psychoterror ausgesetzt ist.

In meinem Online-Coaching begleite ich Dich daher 15 Wochen lang in einer ganz anderen Intensität. Und ich begleite Dich in dieser viel höheren Intensität, damit Du:

- kontinuierlich gestärkt wirst

- den Raum hast jede Situation, die Dich an Deiner Wahrnehmung zweifeln lässt, zu reflektieren, wieder zu Dir zu finden und Dich nicht mehr klein machen zu lassen

- statt in einem langen mühseligen Prozess im kürzestmöglichen Zeitraum lernen kannst aus Deiner aktuellen Defensive herauszukommen und Dein Leben wieder aktiv in die Hand zu nehmen.

In meinem Online-Coaching geht es darum, dass ich Dich so schnell wie möglich, dabei unterstütze wieder in die Identität zu kommen, in der Du Dein Leben wirklich leben möchtest.

Daher begleite ich Dich 15 Wochen neben den wöchentlichen live-Trainings, Videos und Aufgaben die Dich anleiten Dein Selbstwertgefühl in Deiner Liebessituation neu zu positionieren mit meinem kontinuierlichen E-Mail-Support  der Dir die Möglichkeit bietet mich jederzeit anzuschreiben, wenn Du Hilfe brauchst, um Deine Beziehungssituation zu sortieren, um stark zu bleiben und stark zu handeln sowie Dich kontinuierlich auf Deine Ziele auszurichten, statt Dich immer wieder von diesen ablenken zu lassen.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du lange genug gelitten hast und diese besondere Kraft, die ich Dir in meinem Online-Coaching zur Verfügung stellen werde, für Dich nutzen möchtest, dann nehme ich Dich an die Hand und zeige Dir innerhalb dieser 15 Wochen in klaren, umsetzbaren Schritten wie Du :

 Aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst, weil Du entscheiden kannst, was Du in Deinem Leben haben willst und was Du nicht in Deinem Leben haben willst!
 

  Für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen!

 

   Den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten!

 

   Souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst!

   Zukünftig genau weißt, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren!

Kurzum:
Du bekommst von mir ein glasklares System an die Hand, das Dir hilft, in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du typische Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst!

Bist Du bereit selbst der goldene Schlüssel Deines Lebens zu werden?

Dann buche hier Dein kostenfreies Erstgespräch mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

👸 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dein Selbstwertgefühl konsequent zurückzugewinnen und genau dadurch die Qualität Deiner Liebesbeziehung zu transformieren! 🏆

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden?
Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann.

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Warum Männer so sind... oder so ... oder so!

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Ich rette nicht die Situation, ich rette mein Selbstwertgefühl  - wie Du aus einem Angstsystem aussteigst!

 

Meine liebe Prinzessin,

kurz vor den Feiertagen, möchte ich noch über ein Thema schreiben, was mir sehr am Herzen liegt, da dieses Thema sich gerade an Tagen, die „besondere Events“ sind gerne zeigt:

Es geht um die Frage:

„Rette ich eine Situation, oder rette ich mein Selbstwertgefühl?“

Einsteigen in dieses Thema möchte ich mit folgendem altgriechischen Sprichwort:

"Der schwerste Sieg, aber auch der wichtigste, ist der Sieg über sich selber"

In meinem heutigen Text geht es um das Thema Angstsystem und was das damit zu tun hat, dass Du immer wieder Situationen rettest!
Was meine ich, wenn ich von dem Begriff Angstsystem bezogen auf Deine Liebesbeziehung(en) spreche?

Es ist ein zwischenmenschlichen Beziehungen und insbesondere den besonders engen Liebesbeziehungen innewohnender Prozess, dass diese Ängste berühren.
Ein Angstsystem bildet sich aus, wenn Du in Deiner Partnerschaft immer stärker aus Angst heraus handelst.  Das bedeutet, dass Du Dich immer mehr in ein Angstsystem verstrickst!

Wenn Du beispielsweise starke Verlustängste hast, dann wird es irgendwann in Deiner Partnerschaft erste Situationen geben, die Deine Verlustangst berühren.
Es gibt einen Konflikt, eine Abwertung, eine Zurückweisung Deines Partners und zack! springt Dein Angstsystem an. Deine Angst verlassen zu werden, wird aktiv und dadurch gehst Du in ein bestimmtes Verhalten, um diese Angst wieder zu beruhigen.

Dieses Verhalten führt in der Regel dazu, dass Du etwas tust, damit Dein Partner, von dem Du gerade eine Zurückweisung erlebst, wieder „besser auf Dich zu sprechen ist“.

Wie Du Dir vorstellen kannst, wird im weiteren Verlauf Deiner Beziehung immer wieder Dein persönliches Angstsystem aktiviert. Und wieder versuchst Du Deine Angst zu beruhigen und tust das, was Dir kurzfristig hilft, Deine Angst abzubauen.
Ähnlich ist es, wenn Du Wut Deines Partners nicht ertragen kannst, Dir diese starke Angst macht. Du verstrickst Dich immer mehr in Dein Angstsystem, weil Du bestimmte Situationen vermeiden willst.

Das Problem dabei ist: Du wirst zu einer Gefangenen.

Nämlich einer Gefangenen Deiner eigenen Angst!

"Der schwerste Sieg, aber auch der wichtigste, ist der Sieg über sich selber"

Dieses Zitat bringt treffend auf den Punkt, worum es für Dich geht, wenn Du in einer Beziehungssituation bist, die immer stärker davon gekennzeichnet ist, dass Du Deinen Wert untergräbst, von Deinen Wünschen zurücktrittst, Dich verbiegst und an Stellen anpasst, an denen Deine Seele eigentlich innerlich laut aufschreit!
Du musst Dich in die Lage versetzen, die Ängste, die dadurch ausgelöst werden, dass Dein Partner eine immens hohe Bedeutung für Dich hat zu meistern, wenn Du in Deiner Partnerschaft nicht auf Dauer in eine unterlegene Position kommen willst.

Du musst in der Lage sein Dich selbst in einem hohen Maße „im Griff“ zu haben, Dich somit selbst zu besiegen und zwar immer und immer wieder, wenn Du nicht in Deiner Beziehung langfristig in einem Dich erstickenden Angstsystem leben willst.

„Ich rette nicht die Situation, sondern mein Selbstwertgefühl.“

Dies ist eine der wichtigen Leitlinien in meinem Coaching.
Aber was bedeutet das?
Wenn Deine Ängste anspringen, versuchst Du die Situation zu retten.

Du versuchst:

Das Date zu retten
Die Kommunikation „am Laufen“ zu halten
Die schlechte Stimmung wieder ins Gute zu drehen
Das Schweigen zu beenden
Die Wut Deines Partners abzubauen
Ereignisse wie die Familienfeier, den Jahrestag, den geplanten Ausflug oder Urlaub doch noch noch irgendwie zu einem „schönen Event“ zu machen

Dass Du „auf Teufel komm raus“ eine Situation rettest, merkst Du daran, dass Du das Gefühl hast „gute Miene zum Bösen Spiel“ zu machen.
Innerlich dreht sich Dir eigentlich dabei der Magen um!

Aber Du hattest Dich doch so gefreut auf:

  • Dieses Date
  • Dieses Wochenende
  • Diesen Abend
  • Dieses besondere Event

Es können auch ganz normale Alltagssituationen sein, die Du rettest. Beispielsweise, die immer wieder gleichen Konfliktsituationen, die Du dadurch „rettest“, dass Du Deine eigene Selbstachtung zum Teufel schickst.
Zurück bleibt ein schales Gefühl. Denn Dein Inneres weiß genau:

Du hast es wieder nicht geschafft Dein Angstsystem zu durchbrechen!

Und bleibst damit in einer massiven Abhängigkeit – von Deinen eigenen Ängsten, die Dich vermeintlich zwingen immer wieder dasselbe zu tun!

Narzissmus und die Ausnutzung von Ängsten
Das Thema Narzissmus ist heute in aller Munde!
Und ja es gibt sehr stark narzisstische Menschen.

Narzisstische Menschen zeichnen sich durch unterschiedliche Verhaltensweisen aus. Eine dieser Verhaltensweisen ist es, dass sie in einem besonders hohen Maße in der Lage sind,die Angstsysteme ihres Gegenübers zu aktivieren.

Da ein Narzisst sehr von sich selbst überzeugt ist und gut beim Anderen Schuldgefühle erzeugen kann, kommst Du natürlich bei einer narzisstisch veranlagten Person viel schneller mit Deinen Ängsten in Berührung.

Um es positiv auszudrücken: Narzissten stellen eine besonders hohe Anforderung daran, Dein eigenes Angstsystem auf einem hohen Level regulieren zu können.

Was oft fehlt, wenn man auf das Thema Beziehungsprobleme/ toxische Beziehungen schaut ist die hohe Bedeutung der eigenen Ängste und wie diese mit dem Verhalten des Anderen interagieren.

Es ist nämlich auch bei einem „gesunden“ Partner ein natürlicher Prozess, dass, wenn er merkt, dass er Vorteile daraus zieht, bei Dir Ängste zu berühren, wie:

  • Dann muss ich nicht mehr länger diskutieren
  • Dann bekomme ich eine Entschuldigung
  • Dann erhalte ich noch mehr Zuwendung
  • Dann sehe ich, wie hoch meine Bedeutung für die andere Person ist

ob bewusst oder eben auch unbewusst, weiter die Knöpfe bei Dir drückt, die ihm zu einem möglichst schönen Leben verhelfen. Es ist ein normaler Prozess.

Und diesem Prozess kannst Du nur einzig und alleine dadurch gegensteuern, dass Du in Deinem Leben mehr und mehr in der Lage bist Deine eigenen Ängste auszuhalten, zu regulieren und Dir damit den Freiraum zu verschaffen in Deinen Handlungen flexibler zu werden.

Warum passt dieser Text zu den kommenden Feiertagen?
Menschen, die Du selbst darin trainiert hast, oder die durch ihre eigene narzisstische Veranlagung besonders geneigt dazu sind, „Angstknöpfe“ zu drücken, spielen dieses sehr gerne bei Gelegenheiten aus, bei denen sie wissen, dass diese Ereignisse der anderen Person besonders wichtig sind.

Das sind gerne alle Formen von Festlichkeiten, besonderen Tagen oder natürlich auch Situationen, die durch eine starke Abhängigkeit voneinander gekennzeichnet sind wie Urlaube.

Diese Situationen werden deshalb gerne, wenn sich der Partner schon in einem Angstsystem verstrickt hat für besondere Machtdemonstrationen genutzt, weil der Machtausübende Partner hier besonders darauf setzen kann, dass sein Gegenüber alles dafür tun wird um die Situation zu retten.

Man/frau will ja nicht:

  • vor der Familie blöd darstehen
  • umsonst das schöne Essen gekocht haben
  • umsonst Geld in einen Urlaub investiert haben
  • sich vergeblich stundenlang zurecht gemacht haben
  • Und so weiter… Du kannst die Liste für Dich ergänzen

Wenn Dein Partner wie gesagt nicht unbedingt böswillig, sondern, weil er weiß, dass Du Deine Ängste nicht beherrschen kannst, immer mehr seine Macht über Dich ausnutzt, dann kann er das, weil er weiß, wie Du Dich verhalten wirst.

Und je größer Deine eigene Abhängigkeit davon ist einen Augenblick nicht zu zerstören, umso mehr sitzt Du in der Falle.

Gehen wir die oberen Situationen durch:

Wie würde es sich anfühlen, wenn Du nicht die Situation rettest?
Es geht immer darum, dass, wenn Du einen Plan für eine Situation hattest und der nicht aufgeht, Du erstmal in eine Traurigkeit kommst.
Nehmen wir an: Du wartest auf Deinen „Traummann“. Du hast Dich stundenlang aufgebrezelt. Er kommt zu spät. Und Du würdest jetzt nicht stundenlang warten, sondern das Date absagen:
Du würdest Dich vermutlich etwas traurig fühlen. Der schöne Augenblick, auf den Du gewartet hast, ist zerstört. Und vielleicht würdest Du Dich auch wie eine Idiotin fühlen. Du hast Dich doch so lange für dieses Date hübsch gemacht.

Was ich Dir damit sagen will: Die Bereitschaft Dich nicht von Deinem Angstsystem leiten zu lassen erfordert es, dass Du in der Lage bist kurzfristig schöne Momente, auf die Du Dich gefreut hast, zu opfern. Und ja, damit verbunden auch Gefühle der Traurigkeit, Enttäuschung, Scham, des Idiotin-Seins, weil Du Dir so eine Mühe gemacht hast, zuzulassen.

Das alles darfst Du annehmen lernen, für Dein höherwertiges Ziel, Dich nicht von Deiner eigenen Angst, die davon gesteuert wird, den nächsten Moment zu retten, versklaven zu lassen und dadurch ein über gedrückte Angstknöpfe manipulationswilliges Opfer Deines Partners zu werden.

Der automatisch Deiner Angst folgt!

Ich wünsche Dir, dass Du es schaffst zu einer leuchtenden Siegesfackel zu werden, die die eigenen Ängste mehr und mehr beherrscht!
Und wenn Du das Gefühl hast, dass Du schon lange und tief in einem Angstsystem verstrickt bist und Dich im nächsten Jahr gerne Schritt für Schritt von Deinen Ängsten, die Dich in Deiner unglücklichen Liebessituation festhalten, lösen möchtest...

... wenn Du anfangen möchtest, die Veränderung zu sein, die Du Dir für Dich wünschst, dann reiche ich Dir meine Hand und zeige Dir in meinem 15-wöchigen Online-Coaching in klaren, umsetzbaren Schritten wie Du:

 Dir zukünftig durch neue Entscheidungen selbst den Wert gibst, den Du von Deinem Partner erhalten möchtest

  Deine selbstschädigenden Muster endlich nicht nur erkennst, sondern auch nachhaltig auflöst

  aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst, weil Du entscheiden kannst, was Du in Deinem Leben haben willst und was Du nicht in Deinem Leben haben willst!

  für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen!

   den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten!

 souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst!

   wahre Selbstliebe entwickelst und die machtvolle Zauberfee an Deiner Seite wirst, die Dir Deine sehnlichsten Wünsche erfüllt

   zukünftig genau weißt, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren!

Kurzum:
Ich gebe Dir ein klares System an die Hand, das Dir hilft, in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du die typischen Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst.


Bist Du bereit selbst der goldene Schlüssel Deines Lebens zu werden?

Dann buche Dir jetzt Dein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch bei mir!

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren: 

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebens- und Liebessituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben ab sofort auf ein neues Level zu heben.

 

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de  und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann.

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Vom Dranbleiben und Draufsatteln! 

 

Liebe Prinzessin,

heute möchte ich mal wieder einen Text für Dich schreiben.
Und zwar geht es um die Themen "Dranbleiben" und "Draufsatteln".

Teil 1: Vom Dranbleiben
Vor ein paar Monaten hatte ich immer wieder Probleme mit meinem Fahrrad.
Nahezu jede Woche ging etwas anderes kaputt.

Ja und vielleicht kennst Du das?
Wenn Du in einer Situation bist, in der Du das Gefühl hast, dass Du Dein Bestes tust um eine Lösung für ein Problem zu finden, aber es ist als würde „der Teufel“ drin stecken. Immer wieder gibt es eine andere „Panne“ so wie bei meinem Fahrrad, die es Dir erschwert, dass sich Deine Situation verbessert.
Und vielleicht kommt in so einer Phase bei Dir das Gefühl auf: „Am Besten lasse ich es gleich. Es bringt doch sowieso alles nichts“.
Kam bei mir zwischenzeitlich der Gedanke auf: „Am Liebsten würde ich mein Fahrrad jetzt in die Ecke treten, damit ich endlich meine Ruhe habe.“ Oh ja! Spätestens bei der vierten Panne, war ich so „richtig angenervt“!

Aber warum konnte ich genau das nicht tun?
Mein Fahrrad nutzen zu können, hatte in diesem Moment eine sehr hohe Bedeutung für mich!

Warum?
Ich hatte ein Jahr aus zeitlichen Gründen wenig Sport machen können, was mir aber wichtig ist. Da ich aber weiterhin mein einziges Zeitfenster, um Sport zu machen mein Weg zu meiner Arbeit ist, kann ich dieses nur ausschöpfen, wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren kann.
Das Funktionieren meines Fahrrades hat also für mich eine extrem hohe Priorität.
Und deshalb gab es keine Option als dranzubleiben!

Wie ist es bei Dir?
Welche Ziele haben für Dich Priorität und wie steht es um Deine Willenskraft dranzubleiben?

Wann gibst Du auf?
Nach dem ersten, zweiten, dritten oder vierten Versuch?
Oder bist Du bereit so lange dran zu bleiben bis Du Dein Ziel erreicht hast?
Bist Du bereit Dich wie ein kleiner Terrier festzubeißen und hartnäckig zu sein, bis Du da angekommen bist, wo Du hinwillst?

Viele Menschen geben ihre Ziele und Wünsche viel zu schnell auf.
Sie geben sie auch in Gesprächen mit ihren Partnern oder anderen Menschen, bei denen sie ihre Wünsche platzieren wollen, viel zu schnell auf und treten von dem zurück, was sie eigentlich für sich wollen.
Viele Menschen geben den Glauben an ihre Wunschbeziehung auf, weil es zwei, drei, viermal nicht geklappt hat.
Stell Dir vor Du hättest als Kind aufgegeben laufen zu lernen, weil es ein paar Mal nicht geklappt hat. Oder Du hättest aus Frustration andere Dinge nicht gelernt, die heute essentiell wichtig für Dich sind.
Wie würdest Du Dich dann heute durch die Welt bewegen?
Vor ein paar Jahren habe ich selbst im Rahmen meiner beruflichen Ausbildung zum Online-Coach einen grandiosen Trainer (Norbert Hofer) kennengelernt und einer seiner Lieblingssätze, die ich von ihm mitgenommen habe ist der folgende Satz:

Aufgeben ist keine Option!

Und jetzt frage ich Dich:
Bei welchem Wunsch, bei welchem Ziel von Dir möchtest Du genau diesen Satz:
„Aufgeben ist keine Option“ – zu Deinem Credo = Deiner Leitlinie machen?

Wo möchtest Du nicht aufgeben, bis Du Dein Ziel erreicht hast?
Bei Deinem Traum von Deiner Wunschbeziehung?
Bei einem Ziel für Deine Partnerschaft?
Bei einem neuen Standard, den Du dem Mann an Deiner Seite setzt, weil Du sonst mit ihm nicht glücklich werden kannst?
Wieviel Kraft bist Du bereit in Deinen Wunsch zu investieren?

Der Commitmenttest:
Ein weiterer wichtiger Aspekt, wenn es um das Thema Beharrlichkeit geht ist der „Commitmenttest“.
Diesem Begriff bin ich ebenfalls in den letzten Jahren begegnet. Ich kannte ihn vorher nicht.
Der Begriff „Commitment“ bedeutet Engagement bzw. auch Verbindlichkeit oder Selbstverpflichtung.
Und der Begriff „Commitmenttest“ bedeutet, dass Du „getestet“ wirst, wie ernst es Dir mit etwas ist.
Es bedeutet, dass Du vor Herausforderungen gestellt wirst, die abprüfen, ob Dein Ziel Dir wirklich so wichtig ist, dass Du damit verbunden bleibst und Dich weiter dafür engagierst, auch, wenn es schwierig ist.

Bestehst Du bei Deinen wichtigsten Wünschen und Zielen den Commitmenttest“ der hast Du die Neigung immer wieder durchzufallen?
Was müsste sich in Dir ändern, damit Du den Willen hast für Deine Wünsche und Ziele jeden noch so „beschissenen“ Commitmenttest durchzustehen?

Teil 2: Vom Draufsatteln!
Wie ging es jetzt mit meinem Fahrrad weiter?
Nach der vierten Fahrradpanne suchte ich einen neuen Fahrradladen auf.
Und hier gab man mir die Möglichkeit bei meinem Fahrrad „Draufzusatteln“ bzw. „Draufzureifen“.

Was bedeutete das?
Der Verkäufer im Fahrradladen sagte mir, sie hätten ganz besondere Reifen, mit denen ich auch über Scherben fahren könnte, ohne, dass sie kaputt gehen.
Diese Reifen wären allerdings etwas teurer als die üblichen Reifen.

Habe ich die Bereitschaft „Draufzusatteln/Draufzureifen“, wenn es der Erreichung meiner wichtigen Ziele dient?
Was glaubst Du wie lange ich überlegt habe, welche Reifen ich nehme?
Ich habe mich sofort für die Reifen entschieden, die dazu führen werden, dass ich zukünftig nicht mehr alle paar Wochen eine Fahrradpanne habe, die dazu führt, dass ich tagelang nicht Fahrrad fahren kann mein Fahrrad immer wieder zur Reparatur bringen muss und darauf warten muss, bis es wieder nutzbar ist.
Ja, ich bin und war es auch schon immer bereit enorm Draufzusatteln, wenn es der Erreichung meiner wichtigen Ziele dient.
Und ich freue mich jeden Tag über meine Superreifen, da ich damit nicht nur keinen Platten mehr habe, sondern auch so schnell wie noch nie unterwegs bin. Ich fühle mich, als ob ich mit meinem Fahrrad nur so dahin fliege.

Und unterstützt dies mein Ziel in diesem Jahr wieder sportlicher zu werden?

Ja, zu 100% sind diese Reifen eine riesige Hilfe, um mein Ziel zu erreichen.

Wie ist es bei Dir?

Bist Du bereit wirklich Draufzusatteln, wenn es um Dein Liebesglück geht?

Viele Frauen fragen sich, was sie eigentlich in meinem 15-wöchigen Coaching lernen können?
Ich gebe Dir in meinem Coaching symbolisch das Fahrrad an die Hand, das Dich dazu befähigen wird, dass Du in der Liebe endlich durch die Gegend fahren kannst ohne mit Dauerpannen beschäftigt zu sein!

Warum?

Weil ich Dir zeige:

wie Du für Dich glasklare Standards entwickelst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen

wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren

wie Du aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst

wie Du vor Deinen negativen Emotionen, wie Wut, Angst, Unsicherheit und Traurigkeit nicht immer davon läufst und damit ausstrahlst, dass Du Dich selbst nicht aushalten kannst, sondern sie im Gegenteil zu Deiner größten Verführungskraft in der Liebe machst

 wie Du Dich den Zugang Deiner Stärke und Willenskraft findest, die Du brauchst um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin, die sich ihres Wertes bewusst ist aufzutreten

und weil ich Dir zeige

wie Du souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und auch auf Dein Gegenüber wirkst

Kurzum:
Du bekommst von mir ein glasklares System an die Hand, das Dir hilft, in Deinen Beziehungen nicht mehr ständig im Dunkeln zu tappen, und Dich zu fragen, was Du tun sollst, sondern endlich zu wissen, wie Du typischen Beziehungsfallen, die Dich bisher in Deinen Liebesbeziehungen immer in eine schlechte Position gebracht haben, zukünftig selbstsicher meisterst!

Ich pumpe Deinen Reifen so auf, dass Du in der Lage bist über die Scherben, die Dich bisher platt gemacht haben, drüber zu fahren!
Weil Du weißt, wann Du Standards definieren, wann Du Grenzen setzen musst und wie Du reagieren musst, wenn Dein Gegenüber anfängt Dich zu verletzen oder abzuwerten.

Und was an dieser Stelle ganz wichtig ist: Der Liebes-Spezialreifen hat genau wie mein Fahrradreifen einen gewissen Wert.
Du wirst diese Fähigkeiten symbolisch nicht mit einem Billigreifen entwickeln. Es wird nicht passieren! Du kannst diesen Weg nicht abkürzen. Du kannst es weiter versuchen und immer wieder den Billigreifen wählen und nur ein bisschen dazu lernen und nur ein bisschen in dieses Thema investieren, aber ich garantiere Dir:
Es kommen die nächsten Scherben und dann bist Du wieder platt.
Und was hast Du davon? Nichts!

Mit dem topausgerüsteten Fahrrad durch Dein Liebesleben zu fahren, erfordert die Beherrschung von vielen verschiedenen Fähigkeiten. Und wenn Dir auch nur eine dieser Fähigkeiten fehlt, dann wird es für Dich sehr schwer werden, Deine Ziele für Dein Liebesglück dauerhaft zu erreichen.

Deshalb ist mein 15-wöchiges VIP-Coaching ein intensives Training in diesen Fähigkeiten. Es ist eine Ausbildung in der Beherrschung von Beziehungsdynamik und der Beherrschung von selbstbewusster Kommunikation, die sich in Deinen Worten und Deinen Handlungen zeigt.
Du möchtest jetzt nicht mehr länger in Deiner Liebesbeziehung oder Deinen Liebesbeziehungen eine Panne nach der anderen erleben?

Du bist bereit „Draufzusatteln“ weil Dein Liebesglück für Dich in Deinem Leben eine Priorität haben soll?

Du hast Deine Wunschvorstellung von dem, wie Du Liebe leben willst, noch lange nicht aufgegeben?

Dann buche Dir jetzt Dein persönliches und kostenfreies Erstgespräch bei mir!

Hier kannst Du Deinen kostenfreien Termin mit mir reservieren:

https://miriamkegel.youcanbook.me

👸 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dein Selbstwertgefühl konsequent zurückzugewinnen und genau dadurch die Qualität Deiner Liebesbeziehung zu transformieren!  🏆

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann!

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Ich sehe was, was Du nicht siehst  - welche Perspektive wählst Du?

 

Liebe Prinzessin,

heute möchte ich über ein ganz wichtiges Thema schreiben, das massiv Dein Lebens- und damit auch Dein Liebesglück beeinflusst.

Und das ist die Frage, wie Du die Dinge betrachtest!
Es geht darum, welche Perspektive Du wählst und welche Konsequenzen das für Dich, Dein Selbstvertrauen und damit verbunden auch Deine Ausstrahlung und Anziehungskraft hat.
Es geht mir heute darum, Dich dafür zu sensibilisieren, dass Du entscheiden kannst, wie Du die Dinge siehst!
Und dass Du genau mit dieser Entscheidung Dein erlebtes Glück in jedem Moment massiv beeinflussen kannst.

Ich werde Dir heute die Geschichte davon erzählen, wie mir in meinem Leben zum ersten Mal ganz klar verdeutlicht wurde, dass ich die Wahl habe, wie ich die Dinge sehen will.

Vor einigen Jahren ereignete sich eine Situation, in der mich eine Person massiv enttäuscht hat.
Und diese Situation war gleichzeitig die erste Situation, in der ich wirklich absolut keine Ahnung hatte, wie ich diese Situation bewerten sollte.
Die Situation war für mich fassungslos  – egal, wie ich mir den Kopf zermaterte habe ich die Situation nicht zu fassen bekommen, in dem Sinne, dass ich einfach keine klare Meinung/Einschätzung zu dieser Situation und dem Verhalten der Person finden könnte.

Ich weiß noch gut, wie ich im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder und wieder mit dieser Situation „um Fassung ring“.
Mein Kopf arbeitete und arbeitete, um das Erlebte einzuordnen. Es gelang mir aber auf Basis der mir zur Verfügung stehenden Informationen nicht.
Irgendwann kam ich dann in diesem Prozess zu folgendem Ergebnis:


„Ich muss aufhören um eine Einschätzung zu ringen. Und wenn es so sein soll, werde ich irgendwann erfahren, wie es wirklich gewesen ist.“

Ich habe mich also davon gelöst, eine Bewertung zu finden und darauf vertraut, dass ich vielleicht noch einen Hinweis aus dem Universum bekomme, der die Situation für mich auflöst.
Und dann ist in den Monaten danach etwas sehr Auffälliges passiert:
Es kamen zwei Personen auf mich zu, die mir einen Hinweis zu der, für mich nicht einzuschätzenden, Situation gaben.
Und was jetzt das Spannende war:
Diese beiden Hinweise, die ich bekam, gingen direkt in die entgegengesetzte Richtung.

Der eine besagte, dass die Person mich völlig unverschuldet enttäuscht hatte.
Der andere besagte, dass die Person mich völlig verschuldet enttäuscht hatte.

Und das Interessante daran war, dass die beiden Personen, die mir diese Hinweise gaben, getrennt voneinander mit derselben Person sprachen, die somit die Informationsquelle der beiden entgegengesetzten Hinweise war.
Ich fand es damals faszinierend, da ich ja wusste, dass ich auch die Bitte um einen Hinweis, wie es denn nun „wirklich“ war sozusagen ins Universum gegeben hatte.
Aus dem Erlebnis, nun zwei völlig entgegengesetzte Informationen zu bekommen, zog ich für mich folgenden Schluss:

Das Universum/Leben zeigt mir damit, dass ich auswählen darf, wie ich auf die Situation blicken will!
Ich darf selbst entscheiden, was meine Wahrheit über die Situation ist.

Dieses Erlebnis führte mir wie kein Erlebnis zuvor genau diese Möglichkeit vor Augen:

„Ich darf entscheiden, wie ich etwas sehen will!“

Und ich habe mich dann entschieden, die Situation so zu sehen, wie es sich am allerbesten für mich angefühlt hat.

Warum erzähle ich Dir heute diese kleine Episode?

Ist Dir bewusst, dass Du entscheiden kannst, wie Du Situationen in Deinem Leben betrachtest?

 

Ist Dir bewusst, dass Du unheimlich oft entscheiden kannst, ob Du etwas als negativ oder positiv für Dich auffasst?

Ist Dir bewusst, dass Du durch Deine Wahl, die Du triffst, sehr häufig auch darüber entscheidest, ob Du glücklich oder unglücklich bist?

Wann entscheidest Du Dich, so auf eine Situation zu blicken, dass es die Variante ist, die Dich am allerunglücklichsten macht?

Die Dein Selbstwertgefühl am stärksten schädigt, Dich am kleinsten macht, am meisten in Frage stellt, in die schlechteste Position bringt?

Und welche Perspektive müsstest Du einnehmen, damit Du zunächst für Dich selbst eine bessere Position einnimmst?

Was willst Du wählen?

Ein weiteres Beispiel dazu, damit der Prozess Deiner Wahlmöglichkeiten noch konkreter für Dich wird.
Ich habe einen sehr guten Freund, ein echt cooler Typ, den ich ungemein schätze, und von dem ich auch sehr viel gelernt habe.
Obwohl er einen großen Beziehungswunsch hat, ist er in den letzten Jahren immer wieder durch Trennungen gegangen.

Wie will ich auf die Situation schauen?

Sein erster fester Glaube, wenn er eine Trennung erlebt, ist Folgender:

‍„Dann war es nicht die Richtige“. 

Und sein zweiter fester Glaube, wenn er eine Trennung erlebt, ist:

„Ich werde die Richtige noch finden.“ ‍

Vergleiche diese Gedankengänge mit den Gedanken:

„Ich habe die Liebe meines Lebens verloren.“ ‍
‍ „Ich habe alles falsch gemacht, deshalb ist es auseinander gegangen.“ ‍
‍„Ich werde nie wieder eine bessere Partnerin finden.“ ‍

Die Wahl Deiner Perspektive entscheidet, ob Du einer Lebenssituation als Gewinner oder als Verlierer entgegen trittst.
Und sie entscheidet auch, ob Du Dich mit einer Situation miserabel fühlst oder sie leichter akzeptieren bis Dich sogar gut mit ihr fühlen kannst.
Und spannend ist hier, dass sich viele Menschen gar nicht erlauben eine Perspektive einzunehmen, mit der sie sich besser fühlen.

Sie blockieren Gedankengänge, mit denen sie eine Gewinnerperspektive einnehmen.
Das erfolgt nach dem Motto: „Darf ich den XY denken, ich weiß ja gar nicht, ob das die Realität ist?“
Zum Beispiel: „Darf ich denn denken, dass mein Expartner mich noch unheimlich vermissen wird und seine Entscheidung zutiefst bereuen wird, auch wenn ich nicht weiß, ob das eintreffen wird?“

Warum solltest Du denn nicht in jeder Sekunde Deines Lebens entscheiden die in diesem Moment bestmöglichen Gedanken zu denken?
Warum solltest Du denn nicht in jedem Moment durch die Wahl der schönsten Perspektive für Dich so glücklich sein, wie es nur irgendwie geht?
Wer hat es Dir denn verboten?
Du wählst!
Und Du kannst auch in vielen vermeintlich schlechten Situationen eine positive Perspektive einnehmen. Ja, Du kannst!
Du kannst ,vielleicht nicht, wenn Du gerade erst niedergeschmettert wurdest und übrigens auch nicht, wenn das Universum Dich immer wieder einlädt Deine Situation zu verändern (das ist eine Ausnahme, aber dazu mehr an anderer Stelle), aber in unzählig mehr Momenten, als Dir vermutlich klar ist, selbst entscheiden, wie Du auf etwas blicken willst.
Und wenn Dir nicht klar ist, ob Deine aktuelle Situation ein solcher Moment ist, kannst Du Dich fragen:

Könnte ich hier eine für mich positivere Perspektive einnehmen, als ich es gerade tue?
Wichtig: Es geht um Dich! Kann ich eine Betrachtungsweise wählen, die für mich besser ist.
Und wenn Du diesen Prozess angehst, dann kann es durchaus sein, dass Du etwas suchen musst, bis Du diese Perspektive findest. Lass Dich davon nicht irritieren und bleib am Ball.

Denn mit der Suche bewegst Du Dich weg von Deinem aktuellen Problem in Richtung Lösung.
Wie dieser Weg aussehen kann möchte ich Dir auch noch genauer an einem Beispiel erklären.
Im letzten Jahr habe ich sehr viel „Unglück“  mit meiner technischen Ausstattung gehabt.
Ich hatte einen irreperablen Laptopschaden, den ich nicht beheben konnte und der mich vor große, große Herausforderungen gestellt hat. Noch nie in meinem Leben habe ich mich gefühlt in einem derartig komplexen Problemsystem befunden, das ich lösen musste.
Dieser Schaden hat mich in vielen Punkten sehr stark zurückgeworfen. Ich bin insgesamt durch eine Problemkette von so vielen technischen Problemen gegangen, dass ich damit mehrere Seiten füllen könnte. Als ich endlich einen passenden neuen Laptop hatte, auf dem alle für mich wichtigen Programme wieder liefen, stürzte ich kurz darauf mit dem Fahrrad und musste wieder nicht ganz, aber mit einem großen Teil der Kette, von vorne anfangen.

Wie kann man in solch herausfordernden Situationen eine positive Perspektive einnehmen?
Ich konnte nicht denken: Das ist jetzt ganz toll für die Erreichung meiner beruflichen Ziele in den nächsten Monaten.
Ich konnte auch nicht denken: Das ist jetzt ganz toll für mein Portemonnaie.
Ich konnte ebenfalls nicht denken: Das ist jetzt prima für meine Work-Life-Balance, dass ich mich permanent darum kümmern muss, dass ich überhaupt meine tägliche Arbeit machen kann.
Und ich konnte auch nicht denken: Das ist ganz toll für meine Klienten, dass die Technik bei meiner Arbeit nicht einwandfrei läuft.

Es gab viele, viele Gründe in dieser Situation aus der Opferposition = das Leben/Universum ist hier in dieser Situation gegen mich zu denken.
Und gerade in so einer Situation ist es so wertvoll dran zu bleiben und immer weiter zu suchen, was eine positivere Perspektive sein könnte.

Was mir dabei hilft, sind folgende zwei Leitlinien:

  • 1. Ich suche nach Erfahrungen, in denen ich erst etwas vermeintlich Negatives erlebt habe, dass am Ende aber doch positive Auswirkungen hatte.

(Wenn Du auf diese Suche gehst, wirst Du sicherlich viele Erfahrungen in Deinem Leben finden, die erst ganz schlimm auf Dich gewirkt haben, aber dann etwas Anderes Positives nach sich gezogen haben)

  • 2.  Ich suche nach der Lernerfahrung/dem Wachstum, das mir diese Situation ermöglichen könnte.


Ich konnte dadurch in dieser Situation zwei für mich besonders positive Perspektiven finden.
Mir fiel in dieser Situation besonders die Komplexität der Problemsituation auf: Da ein technisches Problem ins Andere griff, war ich, wie noch nie zuvor in meinem Leben aufgefordert, genau zu überlegen, was ich in welcher Reihenfolge tue. Außerdem war ich permanent gefragt kreative Zwischenlösungen zu entwickeln.
Als ich das gesehen habe, kam mir im wahrsten Sinne des Wortes - zum Glück – der Gedanke, das genau diese Fähigkeiten für ein Projekt, das ich dabei war umzusetzen, irgendwann enorm wichtig sein könnte.

Meine erste positive Perspektive war also:
„Ich lerne jetzt komplexe Problemsysteme zu lösen. Meine Denkfähigkeiten erweitern sich dadurch ungemein. Ich werde von dieser Fähigkeit noch profitieren“

  • Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass sich meine Vorahnung bewahrheitet hat und es  mittlerweile genau so gekommen ist, dass ich für mein Herzensprojekt auf diese in der „unglücklichen“ Situation erworbenen Fähigkeiten zurückgreifen konnte

Meine zweite positive Perspektive war Folgende:
„Ich entwickle jetzt eine ganz neue Hartnäckigkeit. Diese wird zukünftig nicht nur mir dienen, sondern auch allen Menschen, an die ich diesen Wachstumsschub, den ich jetzt hinter mich bringen muss, weitergeben kann.“

Mit der Frage nach dem Wachstumspotential in der Situation bin ich also auch auf den Gedanken gekommen, dass die Hartnäckigkeit, die ich weder gerne noch bewusst, aber eben an den Tag legen musste, um die Situation zu lösen, sich in mir festigen wird und ich dadurch auch andere Menschen auf einem neuen Level begleiten kann, auf ihre Ziele hinzuarbeiten.
Beide Gedankengänge halfen mir mit den immensen Rückschlägen, die ich zeitlich und bezogen auf die mir bewusst gesetzten Ziele einstecken musste, besser umzugehen. Und beide Gedankengänge sind inzwischen Realität geworden.

Dir wünsche ich, dass Du Dir selbst-  in jeder Situation, auch, wenn sie sehr herausfordernd oder schmerzhaft ist, oder sich wie ein riesengroßer Rückschritt oder auch ein Schlag ins Gesicht, den Dir gefühlt eine andere Person verpasst hat, anfühlt -  folgende Fragen stellen kannst:

1. Ist es in dieser Situation möglich eine andere Perspektive einzunehmen, als ich es gerade tue?

2. Welche Perspektive würde mir helfen, mich in den nächsten 5 Minuten oder meinetwegen auch 5 Sekunden (jede Sekunde Deines Lebens zählt) besser zu fühlen?

Und falls es sehr schwer für Dich ist die bessere Perspektive zu finden:

3. Welche Chance/welche Wachstumsmöglichkeit könnte für mich in dieser Situation liegen?

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg beim Umsetzen!

Und, wenn Du Unterstützung dabei haben möchtest,

  ab sofort in Deiner schmerzhaften Situation Deine Stärke, Deine positive Ausstrahlung und damit Deine Anziehungskraft für mehr Lebens- und Liebesglück auf ein neues Level zu heben,

 weil Du in der Lage bist, Deine Gedanken und auch Deine Handlungen bewusst und aktiv zu wählen und selbstwertschätzend auszurichten,

dann buche Dir jetzt Dein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch bei mir!

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren: 

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebens- und Liebessituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben ab sofort zu verwandeln.

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de  und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann.

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Liebe ist bedingungslos - besinnungslos vielleicht - einem betrunkenen Penner gleich!  

 

„Liebe ist bedingungslos, besinnungslos vielleicht – einem betrunkenen Penner gleich!“

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich für Dich ein paar Worte über bedingungslose Liebe schreiben.
Die obigen Zeilen stammen aus einem Gedicht, dass mir einer der Prinzen, denen ich in meinem Leben begegnen durfte, geschrieben hat.

Und ich liebe diese Zeile:

„Liebe ist bedingungslos, besinnungslos vielleicht – einem betrunkenen Penner gleich.“

Warum möchte ich heute über bedingungslose Liebe schreiben? 

Ich beobachte immer wieder, dass Menschen, die unglücklich verliebt sind, Menschen, die in einen Menschen verliebt sind, der diese Liebe nicht erwidert oder sogar mit Füßen tritt, sich selbst für ihre Liebe verurteilen.

In Gedanken wie:

„Ich bin dumm.“
„Wie kann ich nur für so einen Menschen Gefühle haben.“
„Ich muss ja einen ordentlichen Dachschaden haben.“

und ähnliche innere Stimmen, die Dich für Deine Liebe zu diesem Menschen abwerten.
Was mich daran so berührt ist, dass, wenn Du so über Dich selbst denkst, Du nicht nur die „Last“ Deiner unerwiderten Liebe trägst, sondern auch noch die zusätzliche Selbstabwertung dafür.

Häufig wird übrigens diese Abwertung von dem Umfeld extrem „unterstützt“ in Sätzen wie:

„Du spinnst doch.“
„Wie kannst Du Dir sowas nur bieten lassen.“
Und ähnlich hilfreiche Beurteilungen.

Was bedeutet aber nun bedingungslose Liebe?
Diese Liebe bedeutet, dass Du für jemanden Liebe empfindest, trotz seiner möglicherweise sehr massiven Fehlverhaltensweisen.
Es bedeutet, dass die Liebe da für Dich nicht aufhört, wo man anhand gewisser Maßstäbe geneigt sein könnte zu denken, da müsste die Liebe jetzt aufhören.

Es ist eine Form von Liebe, die natürlicherweise die meisten Eltern ihren Kindern entgegenbringen. Denn, wenn sie nicht die Fähigkeit hätten, ihre Kinder bedingungslos zu lieben, würden sie ihre Kinder ja bei bestimmten Fehlern irgendwo aussetzen und sagen: „Tschüss, das war´s jetzt. Ich habe die Nase voll von Dir“.  Kinder kommen nur dadurch dauerhaft durchs Leben, dass den meisten Eltern die Fähigkeit zu einer starken bedingungslose Liebe innewohnt.

Was ich Dir damit sagen will:
Deine Fähigkeit bedingungslos zu lieben ist eine Form Deiner Liebe, die Du wertschätzen darfst!
Du musst Dich nicht dafür verurteilen, sondern darfst Dir sagen: Das ist ja erstaunlich zu welch großer Liebe ich befähigt bin.

Gleichzeitig kann es aber sein, dass Du eine Entscheidung treffen musst!

Und zwar die Entscheidung zwischen der bedingungslosen Liebe zu Dir und der bedingungslosen Liebe zu einer anderen Person.

Was bedeutet das?
Wenn Du eine Person liebst, die diese Liebe nicht in ausreichendem Maße erwidern kann, oder Dich sogar immer wieder verletzt, steht die Liebe bzw. besser gesagt das Leben dieser Liebe in Konflikt mit Deiner Liebe für Dich selbst.
Das bedeutet, Du kannst nicht in gelebter Beziehung zu dieser Person sein, die Dich immer wieder verletzt und gleichzeitig Deine bedingungslose Liebe für Dich selbst leben.
Du musst Dich also an dieser Stelle nicht für eine der „Lieben“ per se entscheiden, sondern dafür welche Liebe Du weiter in Deinem Alltag leben möchtest.
Diese Entscheidung kann sehr schwer ‍sein, ja, es darf für Dich schwer sein, wenn Du Dich zwischen der starken Liebe für eine andere Person und der Liebe zu Dir selbst entscheiden musst.

Ich würde Dir immer wünschen, Dich in dem, was Du tatsächlich leben möchtest, für die bedingungslose Liebe zu Dir zu entscheiden. Denn Du hast es verdient selbst einen Menschen an Deiner Seite zu haben, der Deine Liebe erwidert.
Und dennoch musst Du nicht Deine Liebe für die Person, die Du trotz ihrer „Garstigkeiten“ liebst abwerten. Diese bedingungslose Liebe kann auch, wenn Du Dich im Alltag von dieser Person abtrennst, bestehen bleiben. Es ist die wunderschöne Botschaft Deines Herzens zu welcher Liebesfähigkeit Du in der Lage bist.

Und diese wunderschöne Botschaft über Dich, was für ein großzügiges Herz zu hast, wie viel Liebe in Dir da ist, die darfst Du zu Deinem Sprungbrett für Deine großzügige Selbstliebe machen!
Du darfst zu Dir sagen: „Wow, ich habe so viel Liebe zu geben, ich erlaube mir ab jetzt in gleichem Ausmaß Liebe empfangen zu dürfen.“
Deine bedingungslose Liebe für eine andere Person kann das Sprungbrett sein, durch das Du in den ‍wunderschönen Pool, der voller Selbstliebe für Dich ist, springen kannst.

Das wünsche ich Dir!

Und wenn Du meine Unterstützung dabei haben möchtest, um die Kraft Deiner Liebe für Dich selbst in Gold zu verwandeln und Dein großes Herz so weit für Dich zu öffnen, dass Du Dir erlauben kannst eine Liebesbeziehung zu führen, in der es Dir gut geht, weil sie von Deiner tiefen Liebe und Deinem vollen Respekt für Dich getragen und geführt ist, dann nutze jetzt gerne das kostenfreie Erstgespräch bei mir:

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Du hättest gerne einen Termin, findest aber keinen Passenden? Dann sende mir Deine Zeitfenster in den kommenden zwei Wochen an MiriamKegel@gmx.de und ich schaue, ob ich Dir einen Termin ermöglichen kann!

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wie Du Deine Macht als Frau abgibst 

 

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich ein paar Worte zu einem ganz wichtigen Thema schreiben und zwar Deiner Macht!
Immer wieder beobachte ich es in der Paar- und Einzeltherapie, wie Frauen sich weigern ihre weibliche Macht an sich zu nehmen!
Ja sogar aktiv die Entscheidung treffen lieber zu leiden, als mächtig zu sein!

Ein tolles Beispiel, wie Du Deine Macht abgibst, ist Folgendes:
Du erreichst ein Ziel. Du erreichst es zum Beispiel, dass Dein Partner etwas tut, was Du Dir schon lange gewünscht hast!
Statt aber jetzt, wie viele Männer es tun würden, zu Dir zu sagen:
"Wie toll bin ich denn bitte, dass ich das geschafft habe!"

Machst Du jetzt Folgendes:

Du sagst zu Dir: "Das macht er ja jetzt nur, weil...."

Oder: "Er hätte das früher machen sollen (= jetzt hat mein Erfolg keinen Wert mehr)

Du überlegst Dir also eine Strategie, um Deine Macht zu schmälern! Genau damit erlaubst Du Dir nicht in Deine volle Größe zu gehen!
Dein Erfolg wird zu Deinem Misserfolg!
Wenn Du diese Strategie oft genug anwendest, führst Du also ein Leben, dass von Misserfolgen überzogen ist. Weil Du Dich nicht traust zu Deinen Erfolgen laut und deutlich ja zu sagen.

Zu Deiner weiblichen Macht ja zu sagen bedeutet also Folgendes:


1. Wenn Du erreicht hast, was Du willst, dann sagst Du laut und deutlich zu Dir: Ich bin unglaublich stolz darauf, dass ich das geschafft habe. Da habe ich offensichtlich genau das Richtige getan.

2. Wenn Dein Partner das ursprünglich von Dir erwünschte Verhalten zeigt, solltest Du Dir genau überlegen, ob Du das mit einer "Jetzt-nehm-ich-es-nicht-mehr"- Haltung abstrafst, oder ob Du dieses erwünsche Verhalten jetzt nicht besser deutlich mit Zuspruch belohnen solltest!

Erlaube es Dir erfolgreich zu sein und hole Dir damit die Wertschätzung Deiner Macht in Dein Leben zurück.

Viele Frauen kennen es von klein an, dass sie in ihrer Macht über ihr Leben beeinträchtigt werden oder, dass ihre Macht negativ bewertet wird.
Und das macht, dass Du Dich zunehmend schlecht fühlst, wenn Du mächtig bist.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Dir Deine Macht in Deinem Leben = die

"Gesamtheit der Mittel und Kräfte, die jemandem oder einer Sache andern gegenüber zur Verfügung stehen; Einfluss"
(Quelle: google.de)

zurückeroberst. Dass Du Dich würdigst und es genießen kannst, wenn Du es durch Deine Macht geschafft hast einen Erfolg in Richtung Deiner Ziele zu bewirken.

Erlaube Dir mit diesem Schritt einen großen Schritt zurück in Deine wahre Größe zu machen.
Und erlaube Dir auch eine Geste des Feierns, wenn Du einen Erfolg für Dich erreicht hast.
Das kann ein kleiner Applaus sein.
Ein laut gerufenes: YES!
Ein kleiner Erfolgstanz auf Dich.

Finde eine Erfolgsgeste, mit der Du Dich ab sofort für Deine machtvolle Wirkung auf Dein Leben feiern kannst!
Ich wünsche Dir ganz viel Freude dabei!
Du möchtest meine persönliche Unterstützung dabei, Deine selbstschädigenden Verhaltensmuster aufzulösen, Deine Beziehung zu transformieren und Dich endlich für echtes Liebesglück zu öffnen?

Dann buche Dir Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir!

Klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Du möchtest gerne mehr darüber erfahren, welche typischen Beziehungsfallen Dich als Frau anfällig für eine toxische Beziehung machen? Dann hole Dir jetzt meine Checkliste, die Dir hilft Deine Fehler, mit denen Du Dich unter Wert verkaufst, zu identifizieren und ab sofort zu vermeiden!
http://forgetaboutthefrog.com/DeineCh...

Du möchtest Deinem aktuellen Selbstwertgefühl auf den Grund gehen und wissen, warum Du Deinen Wert aktiv positionierst?
Dann kommst Du hier zu mein kostenfreies Webinar für Deinen Selbstwert-Check:

Du interessierst Dich für mein 15-wöchiges Online-Coaching und möchtest vorab genauer wissen, was Du Alles in meinem Online-Coaching lernen wirst? Dann findest Du jetzt hier mehr Informationen über mein Coaching:
http://forgetaboutthefrog.com/online-...

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Die eine Sache reloaded  

Liebe Prinzessin,

heute möchte ich Dir einen Impuls zu dieser "einen Sache" geben.

Als Paar- und EInzeltherapeutin begleite ich jetzt schon seit über sechs Jahren Menschen in allen möglichen Beziehungssituationen.

Wenn es um toxische Beziehungssituationen geht, gibt es einen ganz wichtigen Mechanismus, über den ich heute schreiben möchte.

Menschen, die in toxischen Situationen, in denen sie von ihren Partnern gedemütigt werden, verharren schrecken zurück.

Es gibt äußere und innere Schranken, die ihnen nicht erlauben für ihre eigenen Wünschen und Grenzen wirklich konsequent einzutreten.

 

Ich möchte Dich heute einladen herauszufinden, was Deine "eine Sache" ist, die Dich selbst in Fesseln legt.

Viele Menschen schrecken zurück und knicken ein, wenn ihr Partner laut und wütend wird. Oder, wenn sie befürchten, ihr Partner könnte sie verlassen. Oder sie stellen die Harmonie wieder her, wenn ihr Partner schweigt oder sie mit Liebesentzug bestraft. Viele Menschen setzen erschreckenderweise auch Ihre Kinder ein, um den eigenen Partner massiv zu erpressen.

Deine eine Sache, die Dich zur Abhängigkeit verdammt, ist die, die Du ganz schlecht aushalten kannst.

Genauso gibt es innere Schranken wie: "Ich darf niemanden wütend machen" oder "wenn ich dies und jenes mache könnten andere XY denken", "mein Partner macht dann dies und jenes und ich stehe dann so und so da".

Eine weitere innere Schranke könnte sein "ich will nicht, dass noch eine Partnerschaft von mir in die Brüche geht".

Eine riesengroße innere Schranke ist: "Es muss doch irgendwie an mir liegen, wenn er sich so und so verhält". Diese Schranke kann übrigens in jeder Situation angewendet werden und Dich auf immer und ewig davon abhalten konsequent für Dich einzutreten. Du darfst dann immer und an allem Schuld sein und hast niemals die Erlaubnis eine Person, die Dich quält, hinter Dir zu lassen oder auch nur aus einer Situation, die für Dich inakzeptabel ist konsequent auszusteigen.

Ich möchte noch ein deutliches Beispiel bringen: Viele Menschen lassen es eher zu, dass ihr Partner ihnen gegenüber handgreiflich wird, als dass sie bereit wären die Polizei zu rufen. Warum? Weil die Polizei zu rufen eine drastische Konsequenz wäre. Genau diese Konsequenz würde wahrscheinlich dazu führen, dass sich der Partner sehr gut überlegt, ob er noch einmal handgreiflich wird, aber es wird lieber auf drastische Konsequenzen auf Kosten der eigenen Gesundheit verzichtet.

Ich lade Dich herzlich ein Deine eine Sache, die Dich davor zurückschrecken lässt, Deine Macht über Deinen Beziehungsraum an Dich zu nehmen und es selbst aktiv bestimmen zu können, wie andere Menschen sich Dir gegenüber verhalten dürfen jetzt zu identifizieren.

Du möchtest herausfinden, wie Du es schaffst über Deine persönlichen Grenzen hinauszugehen und die Macht über Dein Leben wieder voll und ganz an Dich zu nehmen?

Dann klicke jetzt hier, um Deinen Termin zu reservieren:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich analysiere mit Dir 50-Minuten Deine aktuelle Beziehungssituation, finde mit Dir heraus, was Dich zurück hält und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Deine bisherigen Fesseln zu sprengen und genau dadurch Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesglück auf ein ganz neues Level zu heben.

Ich freue mich darauf Dich in Deine volle Explosionskraft zu bringen,
Deine Miriam

 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Defizitstempel reloaded - Wenn andere versuchen Dich zu einem Defizit machen! 

Meine liebe Prinzessin,

ich habe vor ein paar Tagen bereits darüber geschrieben, was es für Dich bedeutet, wenn Du Deinem Partner versehentlich einen Defizitstempel aufdrückst.

Heute möchte ich darüber schreiben, was es für Dich bedeutet, wenn Du Menschen begegnest, die die "Kunstfertigkeit" toxischer Kommunikation so beherrschen, dass sie Dir in Windeseile einen Defizitstempel aufdrücken und wie Du damit umgehen kannst.

Eine meiner lieben Nachbarinnen von rechts Außen hat mir mal wieder eine wunderschöne Vorlage geliefert.
Meine Nachbarin ist eine wahre Meisterin darin durch ihre Worte Gift zu verspritzen. Man kann mit ihr nicht zwei Sätze sprechen ohne, dass sie, wie ich es übersetze - Defizitstempel  - verteilt.

Dabei hat sie dafür nur zwei Möglichkeiten, da ich – sagen wir es mal so – nicht gerade den Kontakt zu ihr suche: Die Terrasse oder die Katze. Meistens schafft sie es wenigen Sätzen zu Beidem etwas Negatives zu sagen.

Jetzt zu dem Beispiel, das Euch dabei hilft zu verstehen, wann ihr einen Defizitstempel aufgedrückt bekommt.

Gestern konnte ich meiner missbilligenden Nachbarin leider nicht entgehen und wurde von ihr folgendermaßen angesprochen:

🐸 „Ihre Katze hat ja gar kein Kissen in ihrem Häuschen (Unterschwellige Botschaft: Sie sind eine Katzenrabenmutter)!“

Ich habe mich gefreut, denn an diesem Satz kann ich Euch mal wieder mehrere toxische Kommunikationsschachzüge verdeutlichen.

🐸 1.) Sie spricht über etwas, was sie überhaupt nichts angeht
Menschen, die toxisch kommunizieren, neigen dazu, Dich auf Dinge anzusprechen, die sie eigentlich gar nicht zu interessieren haben. Sie kennen keine Grenze und meinen, dass ihre Meinung zu Allem für den anderen von hoher Bedeutung ist. Allein, dass sie über etwas sprechen, was eigentlich Deine persönliche Sache ist, berührt bereits auf unangenehme Weise Deine Intimsphäre und erzeugt ein negatives Gefühl.

🐸 2.) Sie formuliert keine Frage sondern eine Art Vorwurf mit missbilligendem Unterton
Diese Art und Weise zu kommunizieren führt bei der anderen Person, wenn sie nicht kommunikativ geschult ist, sofort, zu dem Gefühl sich rechtfertigen und erklären zu müssen. Die Kommunikation ist schon darauf angelegt, dass man in eine negativ Ecke gedrängt wird.

🐸 3.) Sie setzt eine negative Bewertung und eine Regel für mein Verhalten, der ich folgen sollte. In der Art ihrer Kommunikation steckt der Standard, dass sie denkt, dass meine Katze ein Kissen haben müsse.
Ein weiteres Kennzeichen von Personen mit einem hohen toxischen Persönlichkeitsanteil ist, dass sie ihre Regeln und Standards grundsätzlich für richtig halten und das Bedürfnis haben diese anderen aufzudrücken. Sie haben kein Interesse daran, dem anderen Fragen zu stellen, denn dies könnte dazu führen, dass sie ihre eigene Wahrnehmung in Frage stellen müssten. Die Kontrolle und das Maßregeln anderer Personen kaschiert das niedrige Selbstwertgefühl und die innere Unzufriedenheit unter der die Person selbst leidet und die sie eben durch Kontrolle und Abwertungen Anderer ausgleichen müssen.

Woran erkennst Du, dass Du es mit einer Person zu tun hast, die Dir permanent Defizitstempel aufdrückt?

🐸 Du wirst Dich in ihrer Gegend sehr häufig unwohl fühlen und findest Dich immer wieder in einer Rolle, wo Du das Gefühl hast, Du müsstest Dich erklären, rechtfertigen, Dich für das, was Du tust entschuldigen.

🐸 Menschen, die auf solche Art und Weise kommunizieren, erzeugen innerlich bei ihrem Gegenüber immer negative Gefühle wie Angst und Schuld. Darauf können dann ganze Beziehungen basieren. Es ist dann eher die Angst vor diesem dominanten Menschen und das Gefühl „falsch“ und „klein“ zu sein, die dazu führt, dass Du in der Beziehung bleibst, als die Freude und das Wohlfühlen in Gesellschaft dieser Person.

🐸 Menschen, die Dir unreflektiert einen Defizitstempel aufdrücken, erkennst Du übrigens häufig auch daran, dass sie nicht davor zurückschrecken platte, allgemeingültige Aussagen zu Deinem Charakter zu machen:

Du bist einfach zu
„emotional“,
„sensibel“,
„hysterisch“,
„anstrengend“

und so weiter. Du kannst die Liste individuell ergänzen.

All das sind Aussagen die für das Gegenüber wenig hilfreich sind und einen extrem abwertenden Charakter haben. Wenig hilfreich sind sie, weil das Gegenüber in der Regel überhaupt nicht versteht was gemeint ist. Würde die Person, die diese Aussagen macht, konstruktiv handeln, würde sie so detailliert kommunizieren, dass die andere Person sich

👑 1. Nicht vollständig niedergemacht fühlt und

👑 2. Eine Chance hat die Kritik genau zu verstehen

Hätte meine Nachbarin eine andere Intention gehabt als mal wieder ihre Unzufriedenheit -  ihr toxisches Gift - in der Gegend zu versprühen, hätte sie sagen können:

„Ich habe mich gefragt, weshalb ihre Katze kein Kissen in ihrem Häuschen hat?“

Dann hätte ich offen reagieren können und gesagt: „Meine Katze kann Kissen ehrlich gesagt aus einem mir unerfindlichen Grund nicht leiden! Sie ist eine außergewöhnliche Katze!"

Was der Tatsache entspricht. Ich habe meine Katze schon auf sehr Vielem liegen gesehen, allerdings noch nie auf einem Kissen. Ich habe für sie, als ich sie aufgenommen habe, viele Kissenvarianten für den Wohnbereich gekauft, die sie alle nie benutzt hat.

🐸 Das ganz große Problem der Personen, die toxisch kommunizieren ist, dass sie durch ihre Art zu kommunizieren zwar Menschen an sich binden können, aber immer nur über Schuld und Angst und dadurch selbst nicht die Königin oder der König ihres Lebens mit einer positiven Ausstrahlung werden, die bzw. der sie auch sein könnten und daher sich selbst die Chance verbauen wahre Liebe bzw. echte Zuneigung zu erhalten. Wenn meine Nachbarin immer so kommuniziert, wie ich sie erlebe, werden sich vermutlich nicht viele Menschen um das Zusammensein mit ihr reißen.

Was für DICH wichtig ist:
👑 Wenn Du Dein Selbstwertgefühl und auch Deinen Wert für Deine Beziehungspartner stärken möchtest, sind für Dich beide Seiten des Defizitstempels unheimlich wichtig:

1. Wann drückst Du anderen Menschen einen Defizitstempel auf, statt Dich um eine interessierte Kommunikation zu bemühen und gute Fragen zu stellen?

2. Wann nimmst Du Defizitstempel von anderen Menschen, die Dich ohne Deine Handlungsgründe überhaupt VERSTEHEN ZU WOLLEN (Puh, das wäre ja anstrengend) unhinterfragt an, und glaubst ihnen, dass etwas mit Dir nicht in Ordnung ist?

👑 Wenn Du jetzt lernen möchtest, wie Du zukünftig nie wieder das Opfer toxischer Angriffe wirst - egal durch welche Person - und Defizitstempel endlich souverän abschmetterst statt sie anzunehmen, zu verinnerlichen, Dich klein zu machen und an Dir selbst zu zweifeln

UND

👑 Wie Du Deine Kommunikation so optimal und positiv gestalten kannst, dass Du Liebe, Zuneigung und Wertschätzung anziehst statt ungewollt in Deinen Partnerschaften oder auch anderen zwischenmenschlichen Beziehungen immer wieder Ablehnung und Distanzierungswünsche zu erzeugen

👸🏼Dann buche Dir jetzt Dein persönliches Selbstwert-Coaching bei mir!

💞 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebens- und Liebessituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben ab sofort zu verwandeln.

Buche hier deinen kostenfreien Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

👸 Achtung! Meine persönliche Beratung ist nur für Frauen, die ab sofort nicht mehr unglücklich sein wollen, bereit sind, diszipliniert an sich selbst zu arbeiten, in sich und ihr Liebesglück zu investieren und ihre selbstschädigenden Verhaltensmuster ab sofort hinter sich zu lassen! 🏆

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Hast Du ein Helfersyndrom und verteilst gerne aus "Liebe" Defizitzstempel?

Meine liebe Prinzessin,

in der letzten Woche habe ich eine interessante Erfahrung gemacht über die ich unbedingt für Dich schreiben wollte.

In eine facebook-Gruppe, in der ich mit einer Reihe von mir wirklich sehr geschätzten Kolleginnen bin, habe ich eine ganz konkrete Frage gestellt und dann ist Folgendes passiert:

Ich hatte hinterher gefühlt mehr Probleme als vorher!

Und vor Allem ist noch etwas für mich sehr Interessantes passiert, mir wurden Hilfestellungen zu gar nicht mit meiner Frage zusammenhängenden Themen angeboten, mir wurden quasi „Defizite“ untergeschoben.

Warum ich das so spannend fand und jetzt darüber schreibe?
Genau diesen Prozess sehe ich immer wieder im Umgang von Frauen mit Männern.
Ich sehe immer wieder wie Frauen ihren Partner zu einem „Patienten“ machen.

Was bedeutet das?
Dem Mann wird irgendein Defizit zugeschoben, warum er irgendetwas nicht kann.

Er hat eine „Bindungsstörung“ oder sonst irgendein - selbstverständlich tief verwurzeltes - Problem, weshalb er eine normale Frage nicht beantworten kann, weshalb er einfach nicht vernünftig kommunizieren kann, sich nicht für eine ernsthafte Beziehung entscheiden kann etc., etc. …
Die Liste kannst Du endlos fortsetzen!

Es wird also völlig respektloses Verhalten, für das es eigentlich keine Entschuldigung gibt, über eine Defizitzuschreibung in etwas "Erträglicheres" verwandelt.

Was ist Dein Problem, wenn Du die Neigung hast genau diesen Prozess anzuwenden? 

Du verschleierst damit, dass Du Deinen Partner zum Patienten machst, dass Du in Deiner Beziehung nicht bekommst, was Du eigentlich willst. Du verschleierst, dass Dein Partner Dir nicht gibt, was Du Dir wünschst!

Und Du selbst versteckst hinter einem, er kann ja eben nicht, weil (Gründe XYZ einsetzen) Deine fehlende Bereitschaft Dich zu 100% für die Beziehung, die Du haben willst, einzusetzen.

Das vermeintliche pathologische Defizit Deines Partners ist dann die Krücke auf der eine Beziehung gebaut ist, die Dich eigentlich unglücklich macht und Dein Helfersyndrom Deine innere Entschuldigung, dass Du es duldest, schlecht behandelt zu werden.

Wenn Du jetzt für Dich eigentlich schon lange spürst, dass Du Dich mit zu wenig Liebe/Aufmerksamkeit/Interesse/Engagement in Deiner Beziehung zufrieden gibst und für Dich lernen möchtest, was Du verändern kannst, um Dich nicht länger unter Wert zu verkaufen und Dich mit den richtigen Strategien, die Dir bislang fehlen, dafür einzusetzen, dass Dein Partner Dich ganz anders – nämlich als ein wertvolles Geschenk - wahrnimmt und lernt sich wieder um Dich zu bemühen, dann buche Dir jetzt Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir!

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

👑 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dein Selbstwertgefühl konsequent zurückzugewinnen, Deine volle weibliche Anziehungskraft zu entwickeln und genau dadurch die machtvolle Gestalterin Deiner jetzigen oder, wenn Du im Moment Single bist, Deiner nächsten Liebesbeziehung zu werden, die Du mit einem völlig neuen Mindset
angehen wirst. 

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Was ein Entgegenkommen von einem Nicht-Entgegenkommen unterscheidet!

Liebe Prinzessin,

heute möchte ich auf eine sehr gute Frage eingehen, die mir von einer Teilnehmerin meiner facebook-Gruppe (hier kommst Du zur Gruppe: facebook.com/groups/forgetaboutthefrog )  gestellt wurde.

Die Frage war:  Was unterscheidet ein "echtes" Entgegenkommen von einem "falschen" Entgegenkommen?

Eine sehr gute Frage, der ich mich mit Freuden widme.
Hier gibt es zwei Aspekte:

Wenn Du einen Veränderungswunsch an Deinen Partner hast und Du Dich fragt, ob er Dir wirklich entgegenkommt. Kann das 2 Gründe haben!

1. Dein Partner bewegt sich auf Dich zu, also verändert in seinem VERHALTEN in die Richtung, die Du Dir wünschst, aber LANGSAMER als Du es Dir vorstellst.

Du kannst es Dir so vorstellen, dass ein Partner also einen auf Schnecke macht!


Die 2. Möglichkeit und die ist für Dich wichtig wahrzunehmen ist:

Dein Partner macht etwas ganz Anderes, um Dich "gutmütiger" zu stimmen und "bei Laune" zu halten. Das heißt, in dem Kernpunkt, den Du gerne verändert haben möchtest, bewegt er sich überhaupt nicht auf Dich zu, aber er macht es Dir schwerer das wirklich wahrzuhaben, in dem er auf anderen Ebenen, die ihm absolut leicht fallen, sozusage mehr "Getöse" macht.

Er macht sozusagen einen auf Biene und brummt so um Dich herum, dass Du Deine Klarheit, in dem was Du eigentlich willst, verlierst.


Dieses bienige Verhalten löst bei Dir passenderweise auch häufig ein etwas klebriges Gefühl aus. Es fühlt sich für Dich "nicht ganz stimmig an".

Ablenkendes Summen zeugt sich oft auch dadurch, dass Dein Gegenüber Deine Fragen nicht beantwortet, daran "vorbei redet" oder schnell das Thema wechselt.

Und hier geht es wieder um Dich:

Wie wichtig ist die Frage und der Veränderungswunsch den Du hast für Dich?

Dies betrifft a) die Qualität Deiner eigenen Frage

Ist es eine Kontinuumsfrage wie zum Beispiel: Wie kannst Du mir mehr Wertschätzung zeigen?

Also eine Frage, die prinzipiell in kleinen Schritten beantwortbar ist.

oder ist es eine Alles-oder-Nichts-Frage. Dazu gehören für mich zum Beispiel die Fragen:
- Bist Du mit mir in einer Partnerschaft JA oder NEIN
- Möchtest Du mit mir ein Kind bekommen JA oder NEIN
- Bist Du mir treu JA oder NEIN

Es sind also die Fragen, wo die eine Entscheidung die andere ausschließt. Es sind daher per se auch Fragen, die eine hohe Bedeutung haben. Hier darfst Du Dir ganz genau bewusst machen, was es für Dich bedeutet hier abgelenkt zu werden.
Eine Ablenkung bedeutet auch, dass immer wieder geschickt der Zeitpunkt, wann denn diese Frage geklärt werden soll hinausgezögert wird.

Hier darfst Du für Dich entscheiden, kannst Du in dieser Unklarheit leben. Was bringt es Dir, was kostet es Dich?
Meine Meinung ist: Wenn Du eine ALLES-oder-NICHTS-Frage in dern Raum wirfst hast Du einen Grund dafür. Du würdest nicht fragen, wenn Dir die Entscheidung nicht wichtig wäre. Ob Du durch Ablenkung Deinen in der Frage bereits vorhanden gewesenen Mut verlierst eine Entscheidung zu fordern ist für Dich hier wichtig zu erkennen.

b) Deine Bereitschaft auf eine Veränderung zu warten.

Egal ob Du Dich von einer Biene einlullen lässt oder Deinen Partner im Schneckentempo auf Dich zukriechen siehst darfst Du Dich immer fragen:

Reicht mir das an Veränderung und warum?
Und gibt es einen selbstablehnenden Glaubenssatz, der mich in dieser jetzigen Situation feststecken lässt.

Wenn ich zum Beispiel denke: "Ich schaffe es nie, dass ein Mann sich zu 100% für mich entscheidet" bin ich natürlich viel geneigter drunter zu gehen,

Du hast für Dich das Gefühl, dass Du schon lange in einer Situation feststeckst, in der Du Dich fühlst, als ob Du festklebst und Deine Lebenszeit immer weiter in einer Warteposition verbringst, die nicht der Lebensqualität entsoricht, die Du Dir wirklich für Dich wünschst?

Du möchtest endlich in die Klarheit und stärke für Dich kommen, um Dich zu 100% für Deine Wünsche einzusetzen?

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir ganz genau Deine Beziehungssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dich felsenfest mit Deinen Werten, Bedürfnissen und Lebenszielen zu verbinden, um nicht nur von der Erfüllung dieser zu träumen, sondern sie Realität werden zu lassen.

Alles Liebe und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Theater, Theater, Theater - Bühne frei für schlechtes Verhalten!


Heute habe ich mal wieder eine kleine Anregung für Dich!
Wann ermöglichst Du es einem Mann eine Theatershow von schlechtem Verhalten abzuziehen?

Wie machst Du Dich zum bewundernden Zuschauer, wenn ein Mann absolut respektloses Verhalten Dir gegenüber zeigt?

Was bringt Dich dazu, dieser Show gebannt zuzusehen?

Wie wäre es, wenn Du für Dich beschließen würdest, dass Dich die immer gleiche Show von Respektlosigkeiten langweilt und es für Dich in Deinem Leben etwas Besseres zu sehen gibt?

Wie würde es sich für Dich anfühlen den Vorhang energisch zuzuziehen?

Oder wie würde es sich für Dich anfühlen, dem Frosch gleich die ganze Bühne unter dem Boden wegzuziehen?

Wenn Du lernen möchtest, wie Du es zukünftig schaffst, dass Dich NIE WIEDER jemand in seinem Theater der Garstigkeiten zum gebannten Zuschauer macht, dann buche Dir jetzt Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir.

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir ganz genau Deine aktuelle Lebenssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben zukünftig auf ein ganz neues Level zu heben.

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wie gehe ich mit Desinteresse um? Disqualifiziert!

Liebe Prinzessin,
in dieser Woche wurde mir in meiner facebook-Gruppe facebook.com/forgetaboutthefrog die folgende Frage gestellt:

Wie gehe ich mit desinteressiertem Verhalten um?

Ich freue mich, dass diese Frage aufkam, weil ich weiß, dass sie viele Frauen in toxischen Beziehungssituationen beschäftigt.

Und falls Du im Moment auch davon betroffen bist, habe ich eine ganz wichtige Frage an Dich:
"Findest Du das desinteressierte Verhalten eines Mannes interessant?"

Versuche Dir diese Frage zunächst für Dich ehrlich zu beantworten.
Wir Menschen uns insbesondere Frauen neigen dazu, auf Missachtung mit einem Kampfverhalten zu reagieren.

Was bedeutet das?

Wenn ein Mensch uns missachtet, wollen wir die Situation drehen und kämpfen darum, dass dieser Mensch uns doch noch unsere Bedürfnisse erfüllt.

Warum ist das so?

Es ist deshalb so, weil es als Kind für uns für unser Überleben absolut wichtig ist, dass wir das Interesse unserer Eltern, bzw. der Personen, die für uns verantwortlich sind, sichern.
Wir sind als Kind quasi gezwungen verzweifelt auf unsere Bedürfnisse aufmerksam zu machen, wenn wir auf Desinteresse unserer Bezugspersonen stoßen.

Und daher ist dieses Muster auch tief verankert. Das Desinteresse eines Mannes kann somit den automatischen Sog auslösen ihn zu einem anderen Verhalten zu bewegen. Du fängst an immer wieder eine Brücke zu bauen, um sein Verhalten zu verändern und damit gefühlt Dein Überleben zu sichern.

Dennoch ist es heute für Dich, um ER-WACHSEN zu werden, also in Deine volle Größe als ERWACHSENE FRAU zu kommen wichtig zu realisieren, dass Du nicht mehr darauf angewiesen bist, um Dein Überleben zu kämpfen.
Ganz im Gegenteil schadet Dir jetzt Deine kindliche Strategie, weil sie Dich in der Abhängigkeitsrolle eines kleinen Mädchen festhältst. Heute bist DU ganz alleine Du in der Lage für Dich zu entscheiden, wie Du leben willst.

Möchtest Du einen Partner, der sich nicht für Dich interessiert?
Möchtest Du das wirklich?

Oder möchtest Du einen Partner, den Deine Bedürfnisse interessieren? Der bereit ist sich wirklich auf Dich einzulassen?

Du darfst heute frei den Menschen wählen, dem Du Dein Herz schenkst. Du musst kein defizitäres Verhalten Anderer mehr ertragen. Außer, Du willst den Bedürfnissen des anderen auch nichts entgegen bringen und es passt Dir ganz gut so. Wenn Dir aber die Bedürfnisse Deines Partners wichtig sind und Du gleichzeitig sein Desinteresse tolerierst verkaufst Du Dich unter Wert!

Wie reagiere ich auf desinteressiertes Verhalten?

Wenn Du ein schönes Leben haben willst, gibt es hier nur eine Antwort:
Auf desinteressiertes Verhalten reagiere ich mit Desinteresse und nichts Anderem!

Warum sollte Dich ein Mensch interessieren, der sich nicht für Dich interessiert?
Das macht für Dich als erwachsene Person keinen Sinn mehr!

Also:
Du darfst ab sofort anfangen, den Menschen, die Deinen Wert nicht zu schätzen wissen, nicht mehr mit Kampf, sondern mit genau dem, was sie Dir liefern, nämlich wenig bis nichts entgegenzutreten.

Stell Dir vor, dass Du Dir jedes Mal, wenn eine Person sich Dir gegenüber herablassend und desinteressiert verhält, einen Stempel in die Hand nimmst und dieser Person Folgendes auf die Stirn stempelst:
"Disqualifiziert!"

Und dann ziehst Du Deine Aufmerksamkeit von dieser uninteressanten, desinteressierten Person ab.

Viel Spaß beim Üben und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Was Konsequenz wirklich bedeutet!

Liebe Prinzessin,

viele Frauen die in einer unglücklichen Beziehungssituation stecken, fragen sich immer wieder, wie sie es schaffen können KONSEQUENTER zu handeln!

Daher möchte ich heute ein paar Worte dazu schreiben, was es wirklich bedeutet konsequent zu sein.

Zur Wortbedeutung;
Das Wort Konsequenz stammt von dem lateinischen Wort consequi (folgen) ab (Quelle: Wikipedia).

Weiter heißt es bei Wikipedia:
Umgangssprachlich bedeutet "Konsequenz" die Folgerichtigkeit[1] des Handelns einer Person.

Was hat das ganze mit Dir und Deiner Beziehung zu tun?
Wenn Du in eine Beziehung gerätst, in der Du respektlos behandelt wirst, hängt das stark damit zusammen, dass Du nicht konsequent = folgerichtig handelst!

Du kannst nur in eine toxische Beziehung geraten, wenn Dein Gegenüber auf negative Interaktionen keine negative Konsequenz/Folge erfährt. Denn sonst könnte diese Person sich Dir gegenüber ja nicht immer wieder grenzüberschreitend verhalten. Es gäbe schlicht und ergreifend keinen Raum dafür.
Du selbst handelst, wenn Du in einer toxischen Beziehung bist, bezogen auf Deine eigene Person auch nicht "folgerichtig". Denn die natürliche Folge darauf, schlecht behandelt zu werden, wäre eine Distanz herzustellen.

Warum ist es für Dich so schwierig konsequent zu handeln?
Um konsequent zu handeln ist es nicht immer, aber sehr häufig erforderlich Opfer zu bringen.
In der Regel musst Du, um konsequent handeln zu können, Deine kurzfristigen Ziele für Dein höheres langfristiges Ziel zurückstellen.

Wenn Du Deinem Partner gegenüber Grenzen setzt, wird sich dieser beispielsweise kurzfristig nicht darüber freuen. Du erklärst Dich bereit kurzfristig auf die "kuschelige Zweisamkeit" zu verzichten, um langfristig respektvoller behandelt zu werden.
Wenn Du konsequenter handeln möchtest bedeutet es also, dass Du die Bereitschaft entwickeln musst ein gewisses Ausmaß an Unbequemlichkeiten zu tolerieren, weil Dir Dein Ziel, dass Du erreichen möchtest, wichtiger ist, als Deine gegenwärtig sichere Komfortzone.

Konsequent zu sein bedeutet: ALLES aus dem Weg zu schieben, um für Dein Ziel zu gehen.

Wenn Du Dein Ziel nicht absolut klar vor Augen hast und es Dir absolut wichtig ist, wird es für Dich sehr schwer sein konsequent zu handeln.

Wenn Dein Wille nicht klar ist, dann geschieht Folgendes:
- Du drohst Konsequenzen an, setzt sie aber nicht um
- Du machst zwei Schritte vor und dann wieder zwei zurück
- Du sagst in einem Moment das Eine und überlegst es Dir im nächsten Moment wieder anders
- Du traust Dich etwas und zweifelst dann an Dir und brichst wieder ein

Sprich: Du handelst inkonsequent.

Stell Dir vor Du bist dann wie ein Amor, der seine Pfeile wild durch die Gegend schießt, statt ins Herz zu treffen.

Der schnellste Weg den Respekt anderer Personen zu verlieren ist übrigens inkonsequentes Verhalten.

Warum? Weil DU der anderen Person regelrecht beibringst, dass Du nicht ernstzunehmen bist.

Daher ist es für Dich auch besser GAR KEINE KONSEQUENZEN anzukündigen statt Konsequenzen anzukündigen, die Du nicht einhältst.

Über Konsequenzen solltest Du immer nur dann kommunizieren, wenn Du Dir zu 100% sicher bist, dass Du entsprechend handeln wirst.

Du möchtest meine persönliche Unterstützung dabei:

Endlich den Willen und die Stärke zu entwickeln in Deiner Beziehung konsequent zu handeln und damit Dein Selbstwertgefühl Deinem Partner gegenüber ganz neu zu positionieren.

Frühzeitig zu erkennen, wann Du einem Mann gegenüber Deinen Wert untergräbst und wie Du genau diesem Prozess entgegenwirken kannst.

Zu verstehen, wann und warum Du einem Mann gegenüber Konsequenzen ziehen musst, damit Du langfristig von ihm gewertschätzt und respektiert wirst, statt in Deiner Beziehung immer mehr an Anziehungskraft zu verlieren.

Dann buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine Beziehungssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dich ab sofort nie wieder respektlos behandeln zu lassen, sondern Dein Selbstwertgefühl und damit die Qualität Deiner Liebesbeziehung endlich auf ein ganz neues Level zu heben.

 

Alles Liebe für Dich und bis bald,

Miriam 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Warum Hoffnung der Feind von Veränderung ist!

"Hoffnung ist der Feind von Veränderung" Ulrich Clement


Heute möchte ich ein paar Worte zum Thema Hoffnung schreiben. Über das, was ich durch einen meiner persönlichen Ausbilder Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych.Ulrich Clement, Paar- und Sexualtherapeut, lernen durfte, da ich denke, dass es für alle Frauen, die in einer toxischen Beziehung feststecken, ausgesprochen wichtig ist:

Hoffnung:

"Hoffnung ist der Feind von Veränderung"

Was bedeutet das?

🐸 So lange Du hoffst, bleibst Du passiv.

🐸 So lange Du hoffst, wartest Du auf die Entscheidung Anderer statt Dich selbst zu entscheiden.

🐸 So lange Du hoffst, sagst Du aus: Ich bin selbst nicht bereit Konsequenzen zu ziehen.

🐸 So lange Du hoffst, sagst Du aus: Ich bin bereit auf mein Glück zu warten/ es auf die Zukunft zu verschieben.

🐸 So lange Du hoffst, sagst Du aus: Ich bin nicht in der Lage jetzt von meinem Leben/oder meinem Partner das Beste zu erwarten.

Deine Bereitschaft auf etwas zu hoffen, hängt somit direkt mit Deinem mangelnden Selbstvertrauen zusammen. Denn wenn Du wirklich davon überzeugt wärest, dass Du das Beste für Dich verdient hast, dann wärst Du ja nicht bereit Ewigkeiten darauf zu warten, dass eine andere Person sich irgendwann endlich erbarmt es Dir entgegenzubringen.

Und ich schließe mich meinem Ausbilder Ulrich Clement auch im Folgenden an: "Du kannst auf etwas hoffen, bis Du schwarz wirst!"

So lange Du die Mentalität hast, Dich in eine Abhängigkeitsposition zu begeben und bereit bist darauf zu warten, dass sich die Umstände oder Dein Partner verändern, kannst Du das für immer und ewig tun.
Warum? Weil Du durch DEIN EIGENES HANDELN JEDEN TAG aussagst, dass Du prinzipiell bereit bist weiter zu warten. (Viele Menschen machen das übrigens auch jahrzehntelang und beklagen sich gleichzeitig darüber, dass sie nicht glücklich sind/ ihr Partner ihre Bedürfnisse nicht erfüllt.)

👑 Du möchtest aufhören passiv in Deiner Leidensfalle zu sitzen und auf eine Änderung der Umstände/Deines Partners zu warten?

👑 Du möchtest endlich lernen Selbstverantwortung für Dein Lebens- und Liebesglück zu übernehmen?

👑 Du möchtest Dich von Deiner Opfermentalität endgültig verabschieden und bist bereit endlich Alles lernen, was Du brauchst, um Dich voll und ganz für die Erfüllung Deine Bedürfnisse und Lebenswünsche einzusetzen?

Dann buche Dein persönliches Selbstwert-Coaching bei mir.

💕 Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir Deine Beziehungssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dich ab sofort nie wieder respektlos behandeln zu lassen, sondern Dein Selbstwertgefühl und damit die Qualität Deiner Liebesbeziehung endlich auf ein ganz neues Level zu heben.

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Auf die Prinzen!

 

 

Liebe Prinzessin,

heute möchte für Dich ein paar Worte über Prinzen schreiben!

In meinem Haus, da wohnt ein kleiner Prinz. Dieser kleine Prinz hat mir neulich geholfen ein Paket zu tragen. Er ist ein höflicher, schüchterner kleiner Junge. Selbstverständlich habe ich ihn für dieses Prinzenverhalten empor gehoben. Wir kamen ins Gespräch und darauf, dass in der Nachbarschaft hier mehr Mädchen als Jungen wohnen.

Der kleine Prinz sagte: „Ich bin aber schon in eine verliebt.“

Und dann fügte er leise hinzu:
„Aber sie nicht in mich.“

Und schaute so traurig. Dieser kleine Prinz.
.
Oh ja, es gibt sie die Prinzen. Und ich weiß es ganz genau, da ich in viele Männerherzen habe blicken dürfen, was für mich ein großes Privileg ist.

„Ich werde nicht wahrgenommen. Die Frauen schauen immer auf den Mann im Raum, der am Lautesten ist.“

„Ich bin zu klein. Frauen mögen keine kleinen Männer. Aber ich hoffe so sehr, dass es einen Gott gibt, der mir doch noch irgendwann eine Frau für mich schickt.“

„Meine Frau ist so schön, dass ich jeden Tag vor ihr niederknien könnte.“

"Ich tue alles für meine Partnerin, dennoch kann ich sie nie glücklich machen."

.....................................................................................

Warum ich heute über Prinzen schreibe?

Siehst Du die Prinzen?

Und wie gehst Du damit um, wenn Du einem Prinzen begegnest?

Wenn Du Prinzenverhalten begegnest?

Wenn Dir jemand:

- Ein Kompliment macht
- Dir eine Last abnehmen will
- Dich mit etwas überrascht
- Sich Zeit für Dich nimmt und Dir zuhört
- Dir seine Hand reicht, um einen Konflikt aus der Welt zu schaffen
- An etwas gedacht hat, was Dir wichtig war

Ist das Alles selbstverständlich? Ist es selbstverständlich, wenn ein fremder Mann sich beispielsweise traut Dir zu sagen, dass Du eine schöne Frau bist? Darfst Du es annehmen und Dich freuen oder musst Du es abblocken und unfreundlich sein?

Meine männlichen Klienten haben mir die Augen geöffnet. Für den unfassbaren Mut, den es diese verletzlichen Männerherzen kosten kann auf eine Frau zuzugehen. Ich habe mir nicht ausmalen können wieviel Angst vor Ablehnung gerade die sensiblen Männer immer wieder überwinden müssen.

Wie oft hast Du ein Prinzenverhalten schon blitzschnell abgeschmettert?

Und warum ist das so?

Welche Wunde ist es, die dazu führt, dass es vielen Frauen leichter fällt, die Frösche zu wählen, die weniger geben, die sich einfach keine Mühe machen, die ignorant und verantwortungslos handeln, die durch Desinteresse oder auch aggressives, liebloses Verhalten glänzen.

Es ist die Wunde von:
Ich könnte überfordert werden! Ich könnte vereinnahmt werden. Ich könnte in die Lage versetzt werden den anderen zu enttäuschen, wenn er in mich investiert und ich es nicht erwidern kann.

Was passiert mit mir, wenn ich WIRKLICH gesehen werde?

Vielen Frauen ist dieser Prozess nicht bewusst, aber auf dem Hintergrund, dass viele Frauen in ihrem Leben Übergriffigkeiten erlebt haben, ist es verständlich, dass es uns Frauen auch Angst machen kann, wenn wir wirklich im Blickpunkt des Geschehens stehen.

Die Aufmerksamkeit und Zuwendung von Männern genießen zu dürfen, ist für viele Frauen ein ambivalenter Prozess. Darf ich das? Wird es irgendwann bedrohlich für mich? Schaffe ich es mich zu einem späteren Zeitpunkt abzugrenzen, wenn noch mehr von mir gewollt wird?

Wie sehr will ich denn wirklich gewollt sein?

Du willst Dich im Grunde Deines Herzens dafür entscheiden mehr gesehen, mehr gewollt zu werden? Du willst darauf vertrauen lernen, dass Du heute Zuwendung, Aufmerksamkeit, Komplimente und alles, was die Prinzen auf dieser Welt Dir geben wollen annehmen darfst und es genießen darfst. Einfach so! Und dass Du trotzdem zu jedem Zeitpunkt sagen kannst und darfst, wenn Dir etwas zu viel wird?

Du darfst lernen Dich sehen zu lassen. Du darfst lernen Deinen eigenen Abwehrmechanismus gegen Liebe Step bei Step abzubauen. Du darfst den Anfang machen und den Prinzen dieser Welt zeigen, dass sie belohnt statt bestraft werden, wenn sie aufmerksam sind und den Mut aufbringen einer Frau eine Freude zu machen.

Du darfst lernen Liebe anzunehmen!

Du möchtest Deine eigenen Sabotagemuster, die Dein Liebesglück immer wieder verhindern Schritt für Schritt auflösen können?

Dann buche Dir gerne Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir.

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich analysiere mit Dir 50-Minuten Deine aktuelle Beziehungssituation, finde mit Dir heraus, wo Du Dich selbst sabotierst und sage Dir wie ich Dir dabei helfen, kann Dich dafür zu entscheiden Liebe empfangen zu dürfen statt permanent um Liebe zu kämpfen.

Ich freue mich, wenn ich Dir Mut machen konnte, Dich jetzt für Dein Lebens- und Liebesglück zu begleiten,

Miriam 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Warum Deine Angst Deinen Partner wütend zu machen Dich in toxischen Beziehungssituationen festhält!

 

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich ein paar Worte zu einem ganz wichtigen Thema schreiben, das Dich möglicherweise in Deiner toxischen Lebesnsituation festhält: Deine Angst davor jemand Anderen wütend zu machen.

Ich sehe es immer wieder in meiner Arbet als Paar- und Einzeltherapeutin, wie Frauen an einer Stelle von ihren tiefsten Wünschen ablassen: Wenn der Partner wütend wird!

Warum ist das so?

Hier bietet die Evolutionstheorie einen interessanten Erklärungsansatz.

Nach der Evolutionstheorie war Schönheit das Kriterium der Partnerwahl bezogen auf die Frau. Für die Frau war es also essentiell wichtig, um sich fortzupflanzen ihre körperliche Unversehrtheit sicherzustellen.

Daher haben Frauen im Gegensatz zu Männern andere Aggressionsstrategien erlernt. Für Frauen war es wichtig jegliche Form von offenen Kämpfen zu vermeiden!
Für sie war es daher auch ein evolutionärer Vorteil Konflikte zwischen anderen Frauen zu sähen, so dass diese sich untereinander in Kämpfe verwickelten.

Ein weiterer Grund, warum Frauen offene Kämpfe vermeiden mussten, war ihre hohe Verletzlichkeit in der Phase der Schwangerschaft sowie der jungen Mutterschaft. In diesen Phasen war die Frau auf den Schutz ihrer Gruppe angewiesen und sich in einen Kampf zu verwickeln, wäre für sie und ihre Nachkommen höchst gefährlich gewesen.

Die höhere Ausprägung von Frauen Scham und Schuld zu empfinden ist also darauf zurück zu führen, dass Frauen dadurch über Millionen von Jahre ihre körperliche Unversehrtheit und ihre Nachkommen geschützt haben.
Die Demutsgeste, die insbesondere mit der Empfindung von Scham durch die äußeren Anzeichen wie Rotwerden sichtbar wird ist ein Schutz, um Aggressionen von sich abzuwenden.

Wenn Du Dir bewusst machst, dass all diese Erfahrungen in unserer Entwicklung abgespeichert sind, hilft es Dir zu verstehen, warum Du Dich in Situationen, in denen Dein Partner wütend wird, ohnmächtig fühlst und das Gefühl hast dieser Wut nicht Stand halten zu können!

Die gute Nachricht an dieser Stelle: Wir dürfen die Evolution weiter voran bringen! Du darfst jetzt lernen Dich zur Wehr zu setzen!

Wenn Du für Dich Unterstützung dabei haben möchtest endlich Deine Grenzen glasklar zu vertreten und Dich nicht mehr durch die Aggressionen anderer Menschen manipulierbar zu sein,

und wenn Du für Dich lernen möchtest auch in Konfliktsituationen, in denen Du unter Druck gesetzt wirst souverän zu kommunizieren statt Dich ohnmächtig zu fühlen,

Dann buche Dir hier deinen kostenfreien Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir ganz genau Deine aktuelle Beziehungssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann Dich zukünftig maximal mit Deiner Stärke und Deiner Willenskraft zu verbinden.

Alles Liebe für Dich und bis bald

Miriam 

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Vorsicht! Das ist toxisch!


Wie Du Deine Macht als Frau abgibst Teil 1:

Meine lieben Prinzessin,

heute möchte ich noch ein paar Worte zu einem ganz wichtigen Thema schreiben und zwar Deiner Macht!

Immer wieder beobachte ich es in der Paar- und Einzeltherapie, wie Frauen sich weigern ihre weibliche Macht an sich zu nehmen!

Ja sogar AKTIV die Entscheidung treffen lieber zu leiden, als mächtig zu sein!

Ein tolles Beispiel, wie Du Deine Macht abgibst, ist Folgendes:

Du erreichst ein Ziel. Du erreichst es zum Beispiel, dass Dein Partner etwas tut, was Du Dir schon lange gewünscht hast!

Statt aber jetzt, wie viele Männer es tun würden, zu Dir zu sagen:
"Wie toll bin ich denn bitte, dass ich das geschafft habe!"

Machst Du jetzt Folgendes:

🐸 Du sagst zu Dir: "Das macht er ja jetzt nur, weil...."
Oder: "Er hätte das früher machen sollen jetzt hat mein Erfolg keinen Wert mehr)

🐸 Du überlegst Dir also eine Strategie, um Deine Macht zu schmälern! Genau damit erlaubst Du Dir nicht in Deine volle Größe zu gehen! Dein Erfolg wird zu Deinem Misserfolg!

🐸 Wenn Du diese Strategie oft genug anwendest, führst Du also ein Leben, dass von Misserfolgen überzogen ist. Weil Du Dich nicht traust zu Deinen Erfolgen laut und deutlich ja zu sagen.

Zu Deiner weiblichen Macht ja zu sagen bedeutet also Folgendes:

👑 1. Wenn Du erreicht hast, was Du willst, dann sagst Du laut und deutlich zu Dir: Ich bin unglaublich stolz darauf, dass ich das geschafft habe. Da habe ich offensichtlich genau das richtige getan.

👑 2. Wenn Dein Partner das ursprünglich von Dir erwünschte Verhalten zeigt, solltest Du Dir genau überlegen, ob Du das mit einer "Jetzt-nehm-ich-es-nicht-mehr"- Haltung abstrafst, oder ob Du dieses erwünsche Verhalen jetzt nicht besser deutlich mit Zuspruch belohnen solltest!

💕 Du möchtest meine persönliche Unterstützung dabei, Deine selbstschädigenden Verhaltensmuster aufzulösen, Deine Beziehung zu transformieren und Dich endlich für echtes Liebesglück zu öffnen?

Dann buche Dir hier deinen kostenfreien Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, analysiere mit Dir Deine aktuelle Lebenssituation und sage Dir, wie ich Dir dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Deine Beziehung zukünftig auf ein ganz neues Level zu heben.

Alles Liebe für Dich,

Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2019 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Noch etwas Gift bitte - Wie Du Deine eigenen toxischen Beziehungsmuster identifizierst!

 

Heute ist das Thema des Narzissmus stark in den Blickpunkt gerückt.

Doch welches Gift gibt es eigentlich auf der anderen Seite?

Bei den Partnerinnen von Narzissten?

Während narzisstische Verhaltensweisen stärker bei Männern verbreitet sind, haben Frauen häufig andere Verhaltensweisen, die eine toxische Beziehungsdynamik aufrechterhalten und sogar regelrecht "füttern".

Welches Gift trägst Du zu Deiner Beziehungssituation bei?

Wenn Du in einer toxischen Beziehungssituation bist, ist es für Deine Veränderung unbedingt notwendig, dass Du bereit bist Dir auch Dein eigenes Gift, was Dein Leben in negative Bahnen lenkt, anzuschauen.

Ich erlaube mir also Dich zu fragen:

🐸 Was ist Dein toxisches Liebesgift, das Du regelmäßig versprühst? 🐸

Los geht´s:

🐸
1. Ich zeige großes Interesse an Froschverhalten, ein Frosch bekommt von mir richtig viel Aufmerksamkeit

🐸2. Ich bleibe in einer Opferposition statt meine weibliche Macht an mich zu nehmen und selbstüberzeugt zu handeln

🐸3. Ich bin nicht in der Lage mir meinen wahren Wert bewusst zu machen

🐸4. Ich bin nicht in der Lage, mich mit meiner Stärke zu verbinden

🐸5. Ich habe keine Strategie, um aus belastenden Situationen blitzschnell auszusteigen

🐸6. Obwohl ich bereits innerlich weiß, welchen Weg ich gehen sollte, mache ich die dafür notwendigen Schritte nicht

🐸7. Ich denke von morgens bis abends über meinen Partner nach und darüber, was ich tun kann, um die Beziehung zu verbessern, statt mich auf mich zu konzentrieren

🐸8. Ich lade durch meine Selbstzweifel Andere dazu ein, mich abzuwerten

🐸9. Ich werte mich selbst, durch die Art, wie ich über mich spreche, ab

🐸10. Ich bleibe in Situationen, die ich eigentlich nicht erleben will

🐸11. Ich handele völlig inkonsequent

🐸12. Ich folge lieber meiner kurzfristigen Angst statt meinen langfristigen Zielen

🐸13. Ich habe ein weiches Herz und gebe schnell nach. Mir ist es nicht wichtig, dass mein Partner sich meines Wertes bewusst wird

🐸14. Ich mache mir keinen Plan, wie ich meine Ziele erreichen kann

🐸15. Selbst, wenn ich Fortschritte mache, finde ich einen Weg, um sie herabzuwürdigen

🐸16. Ich glaube, dass andere Menschen eher wissen, was ich tun soll, als ich selbst, und frage daher möglichst viele Menschen nach ihren Meinungen

🐸17. Wenn mir jemand keine Wertschätzung gibt, fange ich an, wie ein Frosch herumzuspringen, damit ich sie doch noch bekomme

🐸18. Ich bin nicht bereit, meine eigenen Gefühle auszuhalten und mache mich deshalb von dem Kontakt zu meinem Partner abhängig

🐸19. Ich kann Zuwendung und Aufmerksamkeit schlecht aushalten und zweifle sie deshalb an

🐸20. Ich rette lieber Situationen als mein Selbstwertgefühl auf ein neues Level zu heben

🐸21. Ich glaube nicht wirklich daran, dass ich es wert bin, dass mein Partner sich ändert, daher setze ich keine Standards

🐸22. Selbst wenn ich die Lösung für mein Problem bekomme, möchte ich noch länger über meine Probleme reden

🐸23. Ich liebe Probleme, ja, ich bin ein Problemaktivist

🐸24. Ich bin nicht in der Lage mir meine Ziele konsequent vor Augen zu führen und die Willenskraft zu entwickeln, um sie wirklich zu erreichen

🐸25. Wenn mein Partner sich wie ein Prinz benimmt und auf mich zukommt bleibe ich in meinem Ärger und verhalte mich abweisend

👑 Du möchtest Deine eigenen toxischen Verhaltensweisen endlich loswerden und Deine Zeit nicht weiter mit Strategien verschwenden, die Dir in Deiner Beziehung nie den Respekt verschaffen werden, den Du Dir eigentlich wünschst?

👑 Du möchtest endlich wissen, wie Du zu jedem Zeitpunkt toxische Beziehungssituatonen verlassen kannst?

👑 Du möchtest wissen, wie Du es Schritt für Schritt lernen kannst, endlich konsequent zu handeln?

👑 Du möchtest endlich in der Lage sein Deinen wahren Wert zu erkennen und diesen auch in Deiner Beziehung konsequent zu leben?

Dann buche Dir hier deinen kostenfreien Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me


Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir, wie ich Dich dabei unterstützen kann Dein Selbstwertgefühl zurückzugewinnen und Deine Beziehung genau dadurch zu verändern.

Alles Liebe für Dich,

Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2018 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Die eine Sache, die dazu führt, dass Du schlecht behandelt wirst!

Was ist diese eine Sache?

Heute möchte ich Dir einen Impuls zu dieser "einen Sache" geben.

Als Paar- und EInzeltherapeutin begleite ich jetzt schon seit über sechs Jahren Menschen in allen möglichen Beziehungssituationen.

Wenn es um toxische Beziehungssituationen geht, gibt es einen ganz wichtigen Mechanismus, über den ich heute schreiben möchte.

Menschen, die in toxischen Situationen, in denen Sie von ihren Partnern gedemütigt werden, verharren SCHRECKEN ZURÜCK.

Es gibt äußere und innere Schranken, die ihnen nicht erlauben für ihre eigenen Wünschen und Grenzen wirklich konsequent einzutreten.

Ich möchte Dich heute einladen herauszufinden, was Deine "eine Sache" ist, die Dich selbst in Fesseln legt.

Viele Menschen schrecken zurück und knicken ein, wenn ihr Partner laut und wütend wird. Oder, wenn sie befürchten, ihr Partner könnte sie verlassen. Oder sie stellen die Harmonie wieder her, wenn ihr Partner schweigt oder sie mit Liebesentzug bestraft. Viele Menschen setzen erschreckenderweise auch Ihre Kinder ein, um den eigenen Partner massiv zu erpressen.

Deine eine Sache, die Dich zur Abhängigkeit verdammt, ist die, die Du ganz schlecht aushalten kannst.

Genauso gibt es innere Schranken wie: "Ich darf niemanden wütend machen" oder "wenn ich dies und jenes mache könnten andere XY denken", "mein Partner macht dann dies und jenes und ich stehe dann so und so da".

Eine weitere innere Schranke könnte sein "ich will nicht, dass noch eine Partnerschaft von mir in die Brüche geht".

Eine riesengroße innere Schranke ist: "Es muss doch irgendwie an mir liegen, wenn er sich so und so verhält". Diese Schranke kann übrigens in jeder Situation angewendet werden und Dich auf immer und ewig davon abhalten konsequent für Dich einzutreten. Du darfst dann immer und an allem Schuld sein und hast niemals die Erlaubnis eine Person, die Dich quält, hinter Dir zu lassen oder auch nur aus einer Situation, die für Dich inakzeptabel ist konsequent auszusteigen.

Ich möchte noch ein deutliches Beispiel bringen: Viele Menschen lassen es eher zu, dass ihr Partner ihnen gegenüber handgreiflich wird, als dass sie bereit wären die Polizei zu rufen. Warum? Weil die Polizei zu rufen eine drastische Konsequenz wäre. Genau diese Konsequenz würde wahrscheinlich dazu führen, dass sich der Partner sehr gut überlegt, ob er noch einmal handgreiflich wird, aber es wird lieber auf drastische Konsequenzen auf Kosten der eigenen Gesundheit verzichtet.

Ich lade Dich herzlich ein Deine eine Sache, die Dich davor zurückschrecken lässt, Deine Macht über Deinen Beziehungsraum an Dich zu nehmen und es selbst aktiv bestimmen zu können, wie andere Menschen sich Dir gegenüber VERHALTEN DÜRFEN jetzt zu identifizieren.

Du möchtest herausfinden, wie Du es schaffst über Deine persönlichen Grenzen hinauszugehen und die Macht über Dein Leben wieder voll und ganz an Dich zu nehmen?

Dann buche Dir gerne Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir.

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich analysiere mit Dir 50-Minuten Deine aktuelle Beziehungssituation, finde mit Dir heraus, was Dich zurückhält und sage Dir,  wie ich Dir dabei helfen kann Deine bisherigen Fesseln zu sprengen und genau dadurch Dein Selbstwertgefühl in Deiner Beziehung auf ein ganz neues Level zu heben!

Alles Liebe für Dich und bis bald,
Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2018 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wie Du zu Deinem Herz stehst!

 

Meine liebe Prinzessin,

heute möchte ich für Dich ein paar Worte zum Thema Umgang mit Emotionen schreiben.

Wenn Du in einer toxischen Beziehung bist, dann hängt es in der Regel damit zusammen, dass Du einen Teil Deiner eigenen Emotionen nicht ausreichend wahrnimmst.

Du hast in der Regel bereits einen längeren Prozess hinter Dir, der mit Deiner Bereitschaft verbunden ist, bestimmte Gefühle von Dir unter den Tisch zu kehren.

Und hier kommt im Umgang mit narzisstischen Partnern, noch ein sehr wichtiger fataler Aspekt dazu.

Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitszügen machen ihren Partnern gegenüber regelrechte Einladungen, die eigenen Gefühle zu ignorieren.

Dies kann auf sehr charmante Weise daher kommen. Es kann beispielsweise sein, dass sie in einer Situation, in der Du traurig bist einen Witz machen, so dass Du lachen musst.
Und dann findest Du quasi nicht mehr zu Deiner vorherigen Emotion zurück. Du hast ja gerade gelacht, also ist es komisch, wenn Du jetzt wieder über Deine Traurigkeit oder Deinen Ärger sprichst.

Sooooo schlimm ist das doch jetzt Alles gar nicht!

Weitere Strategien von Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitszügen sind Dinge "schön" zu reden, wegzubügeln, oder auch gerne dem anderen eine Empfindlichkeit oder zu hohe Emotionalität zu unterstellen.

Für Dich ist hier relevant: Worauf willst Du in Deinem Leben am Meisten vertrauen?

Darauf wie Du Dich fühlst oder darauf, was ein Anderer Dir über Dich sagt?

Eine erste wichtige Strategie, um mehr Sicherheit für Dich zu gewinnen, ist es Deinen Emotionen genauer auf den Grund zu gehen und ihnen damit mehr Wert zu verleihen

Ich möchte Dir drei Fragen mitgeben, die Dir dabei helfen, genauer mitzubekommen, wann Du Deine Gefühle übergehst:

1. Was hat hier genau mein Gefühl XY ausgelöst?
2. Wodurch bin ich von diesem Gefühl wieder abgekommen?
3. Was hätte ich getan, wenn ich mein Gefühl in dieser SItuation richtig ernst genommen hätte?

Stelle Dir immer wieder diese Fragen und es wird Dir helfen mehr Sicherheit im Umgang mit Deinen Emotionen zu entwickeln.

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg beim Üben,

Deine Miriam

Du leidest in Deiner Beziehung, verlierst immer mehr an Selbstwertgefühl und Energie und möchtest endlich einen Weg finden um wieder in Deine Kraft zu kommen und die Strategien erlernen, die Dir dabei helfen Dein Selbstbewusstsein ab sofort konsequent zurück zu gewinnen?

Dann buche Dir gerne Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir.

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir wie ich Dir dabei helfen kann konsequent zu Dir selbst zu stehen und dadurch mehr Liebe in Dein Leben fließen zu lassen.

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2018 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

Pures Gift - Wie Du Deine toxischen Fragen identifizierst!

Liebe Prinzessin,

heute möchte ich Dich einladen, Dich mit dem Thema "toxische Fragen, mit denen ich mich selbst quäle" zu befassen.

Was meine ich damit? Ich möchte Dich einladen Dich dahingehend zu überprüfen, wie Du gedanklich mit einer schwierigen Beziehungssituation umgehst.

Stellst Du Dir Fragen, die Dein Selbstwertgefühl stärken oder stellst Du Dir Fragen, die dazu führen, dass Du Dich noch kleiner machst.

Situationen, in denen ein anderer Mensch Dir ein Gefühl der Unwichtigkeit gibt, laden natürlich schnell dazu ein Dir destruktive Fragen zu stellen wie:

"Was mache ich falsch?"
"Warum investiert er so wenig in mich?"
"Gibt es eine andere Frau, die er interessanter findet?"
"Was kann ich tun, damit er endlich XY tut?"
"Warum gelingt es mir nicht...?"
"Was mache ich bloß, wenn...?
"Wann meldet er sich endich?"

Die Wahrheit ist aber mit all diesen Fragen legst Du Dein Selbstwertgefühl in die Hände Deines Gegenübers. Und Du suchst in Dir den Fehler für die Verhaltensweisen des Anderen. Und wenn dieser sich jetzt gerade schlecht verhält bist Du der Fehler, oder was?

Ich möchte Dir neue Fragen mit auf den Weg geben?

"Wie kommt es, dass ich mich gerade traurig, enttäuscht, wütend, ohnmächtig fühle?"
"Was an der jetzigen Situation macht mich offensichtlich nicht glücklich?"
"Was würde mich viel glücklicher machen?"
"Ist meine Glücksvorstellung an diese eine Person gebunden oder halte ich es prinzipiell für möglich, dass eine andere Person meinen Wertvorstellungen näher kommen könnte?
"Was kann ich Schritt für Schritt dafür tun, so dass ich mich meiner persönlichen Glücksvorstellung annähere?"
"Möchte ich weitere Zeit in einen Mann investieren, der mir kein Interesse und keine Wertschätzung entgegenbringt?"
"Was kann ich ab sofort für mich tun, um mir mehr Wertschätzung zu geben?"
"Möchte ich einen Mann, der sich desinteressiert verhält, weiter interessant finden?"
"Wie oft möchte ich diesem Menschen noch die Möglichkeit geben, mich zu verletzen und wie kann ich das ab sofort verhindern?"
"Wie will ich zukünftig reagieren, wenn ich nicht die Wertschätzung erhalte, die ich eigentlich von meinem Gegenüber erwarte?"
"Was kann ich dafür tun, dass ich meinem Gegenüber weniger Macht über mein Selbstwertgefühl gebe?"

Und, und, und.....

Nehme Dir die Zeit, um alle Fragen, die in Deinem Kopf kreisen, aufzuschreiben und fange an sie umzuformulieren in Fragen, die Dir ein besseres Gefühl geben!

Du möchtest mit mir zusammen der Frage nachgehen, wie Du Deine Aufmerksamkeit ab sofort auf Dich richten und Dein Selbstwertgefühl ab sofort stärken kannst?

Dann buche Dir gerne Dein kostenfreies Selbstwert-Coaching bei mir.

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und sage Dir wie ich Dir dabei helfen kann, wahre Selbstliebe aufzubauen.

Alles Liebe für Dich und bis bald,

Miriam

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2018 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Wenn Liebe weh tut - Wie Du Deinen Wachstumsschmerz umarmst!

Du leidest unter Liebeskummer?

Deine Beziehung bereitet Dir jeden Tag auf´s neue Herzschmerzen?

facebook.forgetaboutthefrog.com

Liebe sollte doch leicht sein!

Liebe sollte nicht so weh tun!

Mein Partner sollte mich doch einfach nur glücklich machen!

Ich darf an dieser Stelle Khalil Gibran ,einen meiner Lieblingsdichter zitieren:

Von der Liebe

Denn so, wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich.

So wie sie dich wachsen lässt, beschneidet sie dich.

So wie sie emporsteigt zu deinen Höhen

und die zartesten Zweige liebkost, die in der Sonne zittern,

steigt sie hinab zu deinen Wurzeln

und erschüttert sie in Ihrer Erdgebundenheit.

Khalil Gibran

(* 06.01.1883, † 10.04.1931)

 

Ich liebe dieses Gedicht von Khalil Gibran!

Warum? Weil es so wahr ist!

Die Liebe kann uns unendlich empor heben, aber auch unendliche Qualen bereiten!

Ich möchte heute eine Lanze für den Schmerz der Liebe brechen!

Warum? Weil wir in einer Gesellschaft leben, in der wir Schmerzen wegmachen wollen!

In der wir die schmerzhafte Seite des Lebens weniger und weniger ertragen wollen!

Nein, nein, nein, das will ich nicht! Ganz besonders in der Liebe verdammen wir den Schmerz!

Wir wollen nicht leiden wegen unserer Beziehung! Wir wollen, dass "alles einfach gut ist"! Und wenn doch die Hölle des Liebeskummers über uns herein bricht, denken wir schnell:

Das ist falsch! Das will ich nicht! Das kann ich einfach nicht aushalten!

Und wenn es uns möglich ist, suchen wir dann häufig einen schnellen Weg, um diesen Schmerzen ein Ende zu bereiten! Auch, wenn es bedeutet uns selbst zu verleugnen, unseren Selbstwert in die Tonne zu treten, uns demütigen zu lassen  - sprich: uns selbst zu verraten!

Ich möchte Dir heute ein paar Gedankenanstöße geben, um Dich mit dem Schmerz, den die Liebe Dir bereitet, zu versöhnen!

Was es genau mit Schmerzen auf sich hat:

Als ich ein Kind war, hatte ich immer unheimliche Schmerzen, wenn meine Beine gewachsen sind. Meine Eltern erklärten mir,  dass diese Schmerzen, die ich selbst am Anfang nicht einordnen konnte, "Wachstumsschmerzen" seien.

Wollte ich diese Schmerzen haben? NEIN!

Haben Sie mich in meine volle Körpergröße geführt? JA!

Wenn Dir etwas Schmerz bereitet, heißt es nicht, dass eine Situation falsch ist! Es kann genauso für Dich bedeuten, dass Du gerade einen Riesenwachstumsschritt machst!

Die Bereitschaft Schmerzen auf uns zu nehmen ist essentiell für unsere Weiterentwicklung!

Wenn wir als Kinder nicht bereit gewesen wären, immer wieder hinzufallen, hätten wir niemals laufen gelernt! Kein Tier würde überleben, ohne die Bereitschaft sich in risikoreiche und potentiell schmerzhafte Situationen zu begeben!

Schmerz ist Entwicklung! Wir ertragen Schmerzen, weil wir ein Ziel haben, das noch wichtiger ist, als weiter in unserer jetzigen Situation zu bleiben, um Schmerzen zu vermeiden!

Die Liebe kann Dich auf zwei Arten in einen tiefen Schmerz führen:

  1. kann Dich Dein Partner durch sein Verhalten in Deinen Schmerzprozess hineinbringen, ohne, dass Du Dein Einverständnis gegeben hast
  2. triffst Du aktiv die Wahl Wachstumsschmerzen auf Dich zu nehmen

Bei beiden schmerzhaften Prozesse ist Deine mentale Stärke von Bedeutung!

Was meine ich damit: Ich meine Deine innere Haltung mit dem Schmerz, dem Du jetzt ausgesetzt bist, umzugehen!

Je besser es Dir gelingt Deinen Schmerz anzunehmen, auch wenn Du ihn nicht haben wolltest, umso besser kannst Du an schmerzhaften Prozessen wachsen!

Achte darauf, mit welchen Deiner Gedanken und auch Handlungen Du versuchst, Deinem Schmerz Widerstand entgegenzubringen oder ihn zu unterdrücken statt ihn anzunehmen!

Je mehr Du in den Widerstand gehst, umso mehr stellst Du Dich Deinem aktuellen ERLEBEN entgegen und der Schmerz bleibt!

Überlege Dir, wie Du stattdessen in Minischritten mehr Annahme für Deinen Schmerz entwickeln kannst.

Ein erster Schritt kann die Bereitschaft sein zu sagen: "Ich will Dich zwar nicht haben Schmerz und Du machst mir unendlich zu schaffen, aber ich nehme an, dass Du da bist! Ich nehme Dich wahr!"

Ein anderer wichtiger Schritt kann sein, Dir einen geschützten Raum zu schaffen, in dem etwas von dem Schmerz da sein darf. In dem Du Weinen kannst, Dich unter der Decke verkriechen kannst und einfach nur traurig sein darfst!

Die Besonderheit, wenn Du Dich selbst für einen schmerzhaften Wachstumsprozess entscheidest: 

Besonders schwierig können für Dich in der Liebe Entscheidungen werden, zu denen Du Dich aktiv entschieden hast, zum Beispiel Dich zu trennen, weil Deine Beziehung Deine Bedürfnisse nicht erfüllt oder mehr von Deinem Partner einzufordern. Die Schwierigkeit entsteht dann, wenn Du in der darauffolgenden Phase der Trennung oder der Unsicherheit was jetzt werden wird, Deinen ursprünglichen Grund, warum Du diesen Weg gegangen bist,  wieder aus den Augen verlierst!

Wenn der Ursprungsschmerz wegfällt und Du den kurzfristig starken Schmerz der Trennung bzw. Distanz zu spüren bekommst und gleichzeitig noch nicht Dein Ziel (eine Dich erfüllendere Beziehung) erreicht hast, brauchst Du Standfestigkeit, um nicht den Rückzug anzutreten.

Hier kann es für Dich hilfreich sein, Dir noch einmal den Unterschied zwischen reinem Schmerz und dumpfem Schmerz zu verdeutlichen.

Dumpfen Schmerz erlebst Du, wenn Du es vermeidest durch reinen Schmerz also durch Deine Ängste zu gehen.

Ein dumpfer Schmerz macht sich bei Dir beispielsweise breit, wenn Du in Deiner Beziehung immer wieder abgewertet wirst, respektlos behandelt wirst, ignoriert wirst, Deine Wünsche keinen Raum bekommen oder Du immer wieder enttäuscht wirst.

Immer wieder erlebst Du dadurch Schmerzen in Form von immer wiederkehrenden Nadelstichen, die sich in Dein Herz pieksen! Deine mangelnde Bereitschaft "Besseres zu fordern", ein großes Risiko einzugehen und damit verbunden mehr Angst auszuhalten führt dazu, dass Du ein ständiges Pieksen ertragen musst, was sich für Dich auf Dauer anfühlen kann, als würdest Du in einer Falle sitzen! Du erlebst tagtäglich den dumpfen Schmerz, der darin besteht, dass Du Dich nicht für die Ziele einsetzt, die Dein innerer Entwicklungsprozess Dir mit dem Gedanken "es könnte ganz anders sein" eingibt!

In Deinen Beziehungen eine Weiterentwicklung anzustoßen und zu sagen

"Das reicht mir nicht!"

"Ich will mehr!"

bedeutet automatisch, dass Du einen größeren Schmerz auf Dich nimmst! Du stellst Dich Deiner Angst die Beziehung ganz zu verlieren und das ist bedrohlich!

Du gehst ein größeres Risiko ein, um mehr zu bekommen, als Du jetzt im Moment hast!

Dir jetzt genau das immer wieder bewusst zu machen, hilft Dir Deine Wachstumsschmerzen zu ertragen! Wenn Du eine schwierige Situation besser aushalten willst, ist es essentiell wichtig, dass Du Dich mit dem GRUND, weshalb Du Dich für diesen Weg entschieden hast, verbindest und mit dem ZIEL, das Du langfristig erreichen möchtest!

Du musst Dir quasi Deine Beute, die Du verfolgst, selbst jeden Tag vor die Nase halten!

Auch, wenn Du selbst nicht die Person bist, die Deinen Wachstumsprozess angestoßen hat, sondern Du beispielsweise von Deinem Partner verlassen wurdest, ist es wichtig Dir ein klares Ziel zu setzen! Denn das Setzen eines Ziels versetzt Dich in die Lage nicht aufzugeben! Es hält Dich in Deinem natürlichen Entwicklungs- und Wachstumsprozess.

Ein neues Ziel vermittelt Dir sozusagen die Botschaft: Ich sollte mich noch nicht dran geben, sondern weiter leben!

Da wir heute nicht mehr ums Überleben kämpfen müssen, dürfen wir uns selbst eine Herausforderung setzen, die uns motiviert weiterzumachen, wieder aufzustehen und sogar weiter zu wachsen.

Ich wünsche Dir, dass Du egal, wo Du jetzt stehst, ein Ziel für Dich entwickeln kannst, dass Dich weiter in Deine Größe führt!

Du möchtest Unterstützung in Deinem Wachstumsprozess?

Dann möchte ich dich sehr gerne zum kostenlosen Coaching in meiner Facebook-Gruppe facebook.forgetaboutthefrog.com einladen.

In dieser Gruppe unterstütze ich Frauen dabei ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen, das ihnen die Freiheit gibt, sich nie wieder respektlos behandeln zu lassen und nur noch die Beziehung zu führen, die sie sich wirklich von Herzen wünschen!

Ziehst Du laufend Männer an, die Dich respektlos behandeln? Möchtest Du endlich in die Lage versetzt werden, Dich in Deinen Beziehungen nicht mehr klein zu machen, sondern in Deiner Partnerschaft Deine wahre Größe leben zu können? Dann sollten wir unbedingt sprechen!

Denn zum Glück weiß ich inzwischen, wie Du Dein Liebesglück und Dein persönliches Wachstum miteinander verbinden kannst!

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und helfe Dir dabei, Deinen jetzigen Liebeskummer in einen Wachstumsschub für Dich zu verwandeln!

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

© Copyright 2018 – Alle Texte von Miriam Kegel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung, bleiben vorbehalten.

 

Der Froschkönig

Ein Märchen der Brüder Grimm Brüder Grimm (Quelle: https://www.grimmstories.com/de/grimm_maerchen/der_froschkonig_oder_der_eiserne_heinrich)

Der Froschkönig 

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König, dessen Töchter waren alle schön; aber die jüngste war so schön, daß die Sonne selber, die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer dunkler Wald, und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen; wenn nun der Tag recht heiß war, so ging das Königskind hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens - und wenn sie Langeweile hatte, so nahm sie eine goldene Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spielwerk.

Nun trug es sich einmal zu, daß die goldene Kugel der Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war tief, so tief, daß man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten. Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: "Was hast du vor, Königstochter, du schreist ja, daß sich ein Stein erbarmen möchte." Sie sah sich um, woher die Stimme käme, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken, häßlichen Kopf aus dem Wasser streckte. "Ach, du bist's, alter Wasserpatscher," sagte sie, "ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist." - "Sei still und weine nicht," antwortete der Frosch, "ich kann wohl Rat schaffen, aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielwerk wieder heraufhole?" - "Was du haben willst, lieber Frosch," sagte sie; "meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage." Der Frosch antwortete: "Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht: aber wenn du mich liebhaben willst, und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein, an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in deinem Bettlein schlafen: wenn du mir das versprichst, so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel wieder heraufholen." - "Ach ja," sagte sie, "ich verspreche dir alles, was du willst, wenn du mir nur die Kugel wieder bringst." Sie dachte aber: Was der einfältige Frosch schwätzt! Der sitzt im Wasser bei seinesgleichen und quakt und kann keines Menschen Geselle sein.

Der Frosch, als er die Zusage erhalten hatte, tauchte seinen Kopf unter, sank hinab, und über ein Weilchen kam er wieder heraufgerudert, hatte die Kugel im Maul und warf sie ins Gras. Die Königstochter war voll Freude, als sie ihr schönes Spielwerk wieder erblickte, hob es auf und sprang damit fort. "Warte, warte," rief der Frosch, "nimm mich mit, ich kann nicht so laufen wie du!" Aber was half es ihm, daß er ihr sein Quak, Quak so laut nachschrie, als er konnte! Sie hörte nicht darauf, eilte nach Hause und hatte bald den armen Frosch vergessen, der wieder in seinen Brunnen hinabsteigen mußte.

Am andern Tage, als sie mit dem König und allen Hofleuten sich zur Tafel gesetzt hatte und von ihrem goldenen Tellerlein aß, da kam, plitsch platsch, plitsch platsch, etwas die Marmortreppe heraufgekrochen, und als es oben angelangt war, klopfte es an die Tür und rief: "Königstochter, jüngste, mach mir auf!" Sie lief und wollte sehen, wer draußen wäre, als sie aber aufmachte, so saß der Frosch davor. Da warf sie die Tür hastig zu, setzte sich wieder an den Tisch, und es war ihr ganz angst. Der König sah wohl, daß ihr das Herz gewaltig klopfte, und sprach: "Mein Kind, was fürchtest du dich, steht etwa ein Riese vor der Tür und will dich holen?" - "Ach nein," antwortete sie, "es ist kein Riese, sondern ein garstiger Frosch." - "Was will der Frosch von dir?" - "Ach, lieber Vater, als ich gestern im Wald bei dem Brunnen saß und spielte, da fiel meine goldene Kugel ins Wasser. Und weil ich so weinte, hat sie der Frosch wieder heraufgeholt, und weil er es durchaus verlangte, so versprach ich ihm, er sollte mein Geselle werden; ich dachte aber nimmermehr, daß er aus seinem Wasser herauskönnte. Nun ist er draußen und will zu mir herein." Und schon klopfte es zum zweitenmal und rief:

"Königstochter, jüngste,
Mach mir auf,
Weißt du nicht, was gestern
Du zu mir gesagt
Bei dem kühlen Wasserbrunnen?
Königstochter, jüngste,
Mach mir auf!"

Da sagte der König: "Was du versprochen hast, das mußt du auch halten; geh nur und mach ihm auf." Sie ging und öffnete die Türe, da hüpfte der Frosch herein, ihr immer auf dem Fuße nach, bis zu ihrem Stuhl. Da saß er und rief: "Heb mich herauf zu dir." Sie zauderte, bis es endlich der König befahl. Als der Frosch erst auf dem Stuhl war, wollte er auf den Tisch, und als er da saß, sprach er: "Nun schieb mir dein goldenes Tellerlein näher, damit wir zusammen essen." Das tat sie zwar, aber man sah wohl, daß sie's nicht gerne tat. Der Frosch ließ sich's gut schmecken, aber ihr blieb fast jedes Bißlein im Halse. Endlich sprach er: "Ich habe mich sattgegessen und bin müde; nun trag mich in dein Kämmerlein und mach dein seiden Bettlein zurecht, da wollen wir uns schlafen legen." Die Königstochter fing an zu weinen und fürchtete sich vor dem kalten Frosch, den sie nicht anzurühren getraute und der nun in ihrem schönen, reinen Bettlein schlafen sollte. Der König aber ward zornig und sprach: "Wer dir geholfen hat, als du in der Not warst, den sollst du hernach nicht verachten." Da packte sie ihn mit zwei Fingern, trug ihn hinauf und setzte ihn in eine Ecke. Als sie aber im Bett lag, kam er gekrochen und sprach: "Ich bin müde, ich will schlafen so gut wie du: heb mich herauf, oder ich sag's deinem Vater." Da ward sie erst bitterböse, holte ihn herauf und warf ihn aus allen Kräften wider die Wand: "Nun wirst du Ruhe haben, du garstiger Frosch."

Als er aber herabfiel, war er kein Frosch, sondern ein Königssohn mit schönen und freundlichen Augen. Der war nun nach ihres Vaters Willen ihr lieber Geselle und Gemahl. Da erzählte er ihr, er wäre von einer bösen Hexe verwünscht worden, und niemand hätte ihn aus dem Brunnen erlösen können als sie allein, und morgen wollten sie zusammen in sein Reich gehen. Dann schliefen sie ein, und am andern Morgen, als die Sonne sie aufweckte, kam ein Wagen herangefahren, mit acht weißen Pferden bespannt, die hatten weiße Straußfedern auf dem Kopf und gingen in goldenen Ketten, und hinten stand der Diener des jungen Königs, das war der treue Heinrich. Der treue Heinrich hatte sich so betrübt, als sein Herr war in einen Frosch verwandelt worden, daß er drei eiserne Bande hatte um sein Herz legen lassen, damit es ihm nicht vor Weh und Traurigkeit zerspränge. Der Wagen aber sollte den jungen König in sein Reich abholen; der treue Heinrich hob beide hinein, stellte sich wieder hinten auf und war voller Freude über die Erlösung.

Und als sie ein Stück Wegs gefahren waren, hörte der Königssohn, daß es hinter ihm krachte, als wäre etwas zerbrochen. Da drehte er sich um und rief:

"Heinrich, der Wagen bricht!"
"Nein, Herr, der Wagen nicht,
Es ist ein Band von meinem Herzen,
Das da lag in großen Schmerzen,
Als Ihr in dem Brunnen saßt,
Als Ihr eine Fretsche (Frosch) wast (wart)."

Noch einmal und noch einmal krachte es auf dem Weg, und der Königssohn meinte immer, der Wagen bräche, und es waren doch nur die Bande, die vom Herzen des treuen Heinrich absprangen, weil sein Herr erlöst und glücklich war.

Warum ich Dir das Märchen vom Froschkönig erzähle:

Ich erzähle Dir jetzt das Märchen vom Froschkönig, weil ich die Bedeutung dieses Märchens für alle Frauen für fundamental wichtig halte.

Nun, wo fange ich an? Erst einmal damit, dass ich das Märchen lange Zeit in einer falsch übermittelten Erzählung kannte. So dachte ich viele Jahre im Märchen würde die Prinzessin den garstigen Frosch küssen und er würde sich dadurch in einen Prinzen verwandeln.

"Wenn ich den ekligen Frosch küsse, verwandelt er sich irgendwann in einen Prinzen!"

Genau dieser Glaubenssatz ist der meiner Ansicht nach hochdramatische Glaubenssatz, den unendlich viele Frauen verinnerlicht haben und der Frauen geradezu in toxische Beziehungen hinein treibt! In Beziehungen mit Egoisten, Narzissten, Psychopathen, chronischen Lügnern und Betrügern, gewalttätigen Cholerikern schlicht Männern, die die garstigsten Frösche sind, die man sich überhaupt nur vorstellen kann.

"Wenn ich den garstigen Frosch oft genug küsse, verwandelt er sich irgendwann in einen Prinzen!"

Was bedeutet es, wenn Du das glaubst?

Es bedeutet Folgendes:

  1. Du musst einem garstigen Frosch nur genug Zuwendung und Liebe geben, damit er sich in einen Prinzen verwandelt!
  2. Wenn er das nicht tut, hast Du nicht genug gegeben! Du bist schuld!

Diese zwei Glaubenssätze sind der entscheidende Grund, weshalb Frauen in schlechten Beziehungen verharren.  Zugrunde liegt ein unfassbarer Irrglaube! Ein Irrglauber, der sich in der falschen Weitergabe des Märchens des Froschkönigs nämlich der komplett gegensätzlichen Verdrehung der wahren Geschichte zeigt und der jetzt endlich wieder gerade gerückt werden sollte!

Das ist die wahre Geschichte:

Nicht Deine Liebe, sondern Deine Wut bewirkt die Verwandlung des Frosches!

Unterstreiche diesen Satz für Dich in Gedanken und hebe ihn mit Blinklichtern hervor!

Im wahren Märchen wirft die Prinzessin den ekligen Frosch gegen die Wand! Gibt es denn sowas?

Sie nimmt es nicht lieb und artig hin, dass der garstige Frosch ihr penetrant auf die Pelle rückt, dieses eklige Etwas ihr richtig auf die Nerven geht.  Sie will genau das einfach NICHT IN IHREM LEBEN HABEN! Ihr Wille widersetzt sich hier sogar der Anweisung ihres Vaters, ihr Versprechen einzuhalten!

In diesem Märchen ist es also die klare Entschlossenheit der Prinzessin nichts Schlechtes für sich zu akzeptieren, ihr klares Nein zu diesem Frosch, das dazu führt, das der Frosch zum Prinzen werden muss!

Und genau das möchte ich Dir mit dieser Geschichte mitgeben.

Es ist nicht Deine Liebe, Deine Solidarität, Dein permanentes auf Deinen Frosch zugehen, das dazu führen wird, dass sich Deine Beziehung verändert.

Du brauchst Deine Wut und Deine Grenzen!

Wo ist Deine Wut im Moment?

Wütend sein! Richtig verdammt wütend sein! Kannst Du das? Erlaubst Du es Dir? Denkst Du es hat einen berechtigten Grund, wenn Du wütend bist?

Deine Erlaubnis Deine Wut zu spüren ist Dein wichtigster Helfer, wenn Du in einer toxischen Beziehung bist!

Es geht hier um Dein Leben und darum, dass Du Dir wie die Prinzessin erlauben darfst ganz allein selbst zu spüren, was sich für Dich gut anfühlt und was nicht. Was sich für Dich richtig und was sich für Dich falsch anfühlt!

So wie die Prinzessin sich im Märchen von allen Vorgaben löst! Einschließlich ihres eigenen Versprechens, das sie aus einer Position der Hilflosigkeit heraus gegeben hat.

Sie erlaubt sich UNABHÄNGIG VON DER VERGANGENHEIT eine NEUE ENTSCHEIDUNG zu treffen!

Es ist Deine Entschlossenheit Dich mit Deiner ganzen Willenskraft dafür einzusetzen, das Du das Leben führst, das Du wirklich von ganzem Herzen führen möchtest, die es ermöglicht Deine toxische Liebesbeziehung zu verändern. Denn nur, wenn Du Dich wirklich für Dich entscheidest und dafür, dass Du ein besseres Leben führen möchtest,  wird es für den Frosch an Deiner Seite erforderlich werden zu entscheiden, ob er sich in einen Prinzen verwandeln will!

So lange Du es akzeptierst auf welche Weise auch immer schlecht behandelt zu werden und hier nicht wirklich selbst die Verantwortung für Dein Glück übernimmst, hast Du keine Macht über Deine Lebenssituation.

An dieser Stelle möchte ich kurz die Interpretation des Märchens durch den Begründer der analytischen Psychologie Carl Gustav Jung einfügen (Quelle: https://wikivisually.com/lang-de/wiki/Der_Froschkönig_oder_der_eiserne_Heinrich):

" (...) als die jungfräuliche Prinzessin den Frosch gewaltsam an die Wand wirft, wird sie sich plötzlich über die männlichen Züge in ihrem eigenen Unbewussten klar: sie wird von der passiv erduldenden zur aktiv handelnden Person. Nach dieser plötzlichen Entdeckung wird der Frosch zum realistischen Bild eines Mannes oder in diesem Falle zu einem Prinzen mit wunderschönen Augen, die Prinzessin ist nun eine erwachsene Frau, die fähig ist zu heiraten."

"Die Prinzessin ist nun eine erwachsene Frau"

In dieser Interpretation geht es darum, dass die Prinzessin dadurch, dass sie aktiv wird zu der Person wird, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Damit befreit sie sich aus jeglichen kindlichen Abhängigkeitsmustern und ist dementsprechend heiratsfähig.

Bist Du bereit unabhängiger zu werden?

Hier eine Auswahl der wichtigsten neuen Glaubenssätze, die Dir helfen in Deine weibliche Stärke zu kommen:

Meine negativen Gefühle haben einen Grund!

Ich darf wütend sein!

Ich muss nichts Garstiges an meiner Seite dulden, das ich nicht in meinem Leben will!

Ich lasse mir von anderen Menschen - auch meinen eigenen Eltern - nichts vorschreiben!

Ich darf zu jedem Zeitpunkt neu für mich entscheiden!

Ich handle aktiv und gestalte mein Leben so, wie ich es will, statt mich meinem "vermeintlichen" Schicksal zu ergeben!

Wer sich nicht benehmen kann, fliegt in hohem Bogen an die Wand,

denn

ich darf Grenzen setzen!

Das sind die neuen Glaubenssätze, die ich Dir heute an die Hand geben möchte! Wenn sie für Dich ungewohnt klingen, wundere Dich nicht, viele von diesen Glaubenssätzen sind uns Frauen in unserer Gesellschaft förmlich aberzogen worden! Aber damit ist jetzt Schluss! Denn Du bist nicht auf der Welt, um auch nur einen Teil von Dir zu verleugnen! Du bist da um Dein volles Potential zu leben und Deine Gefühle werden Dir immer den richtigen Weg weisen!

Du möchtest Unterstützung auf Deinem Weg zurück in Deine volle weibliche Stärke?

Falls Du noch nicht in meiner facebook-Gruppe bist, möchte ich Dich sehr gerne zum kostenlosen Coaching in meiner Facebook-Gruppe facebook.forgetaboutthefrog.com einladen.

In dieser Gruppe unterstütze ich Frauen dabei ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen, das ihnen die Freiheit gibt, sich nie wieder respektlos behandeln zu lassen und nur noch die Beziehung zu führen, die sie sich wirklich von Herzen wünschen!

Ziehst Du laufend Männer an, die Dich respektlos behandeln? Möchtest du das gerne ändern? Dann sollten wir unbedingt sprechen!

Denn zum Glück weiß ich inzwischen, wie Du Dein Selbstwertgefühl, egal wie schwierig Deine Situation im Moment für Dich aussieht Schritt für Schritt  zurückgewinnen kannst!

Buche hier deinen kostenlosen Termin mit mir:

https://miriamkegel.youcanbook.me

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und helfe Dir dabei, Dir Deine Krone wieder aufzusetzen!

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

Deine Checkliste - Diese 10 Beziehungsfehler führen Dich in eine toxische Beziehung!

Bist Du in einer Beziehung, in der Du wie ein wertvoller Schatz behandelt wirst?

Oder bist Du in einer Beziehung, in der Du Dich wie ein Aschenputtel fühlst, das permanent mit Füßen getreten wird?

facebook.forgetaboutthefrog.com

Ich selbst war jahrelang in Beziehungen, in denen ich respektlos behandelt wurde. Immer wieder bin ich in diesen Beziehungen als Prinzessin gestartet und als Aschenputtel geendet.

Früher dachte ich lange Zeit, dass es ganz normal ist, dass  ich meiner Beziehung immer schlechter behandelt werde, ich immer mehr belastende Konfliktsituationen mit meinem Partner erlebe und ich mich einfach mehr anstrengen muss, um meine Beziehung wieder in bessere Bahnen zu lenken.

Erst als ich angefangen habe, alles über Männer und Beziehungen zu lernen, habe ich verstanden, warum ich in meinen Beziehungen so lange nicht die Liebe bekommen habe, die ich mir so von Herzen gewünscht habe:

Ich hatte nämlich folgende Beziehungsfehler gemacht, die ich Dir in jetzt beschreiben werde.

Lies hier, wenn Du wissen möchtest, wie Du Deinen Wert in Deiner Beziehung ab sofort aktiv beeinflussen kannst:

1. Du hast für Dich selbst keine klaren Standards gesetzt

Viele Frauen kennen es nicht klare Standards oder auch Grenzen zu setzen, die von ihren Partnern einzuhalten sind. Warum ist das so? Viele Frauen sind bereits in ihrer Kindheit oder Jugend grenzüberschreitenden Erfahrungen ausgesetzt gewesen, die zu einer Beeinträchtigung ihres eigenen Wertgefühls geführt haben. Dies führt dazu, dass Du überhaupt kein klares Bild darüber hast, welche Standards Du setzen kannst, um Dich in einer Beziehung wirklich wertvoll zu fühlen. Damit verbunden ist, dass Deine Grenzen schnell überschritten werden, ohne dass Du es ausreichend wahrnimmst und auch ausreichend – nämlich konsequent – reagierst. Erst, wenn Du eine klare Vorstellung darüber entwickelt hast, welche Standards in Deiner Beziehung und auch im Verhalten Deines Partners für Dich absolut einzuhalten sind,  welchen Wert Du Dir wirklich geben möchtest, wirst Du in die Lage versetzt, Dich selbst für die Einhaltung Deiner Wertvorstellungen und damit für Dein persönliches Beziehungsglück zu 100% einzusetzen! Was sind Deine Standards?

2. Du verbindest Dein Selbstwertgefühl mit dem Verhalten eines Mannes

Lässt Du einen Mann darüber entscheiden, wie wertvoll Du bist?

Viele Frauen lassen einen Mann unbewusst darüber entscheiden, wie (liebens-) wert sie sind. Das Problem dabei ist: Dein Selbstwertgefühl wird völlig davon abhängig, wie sich genau dieser Mann Dir gegenüber verhält. Und je mehr die Zuneigung eines bestimmten Mannes darüber entscheidet, wie liebenswert Du Dich fühlst, umso mehr wirst Du geneigt sein, die Beziehung zu diesem Mann GANZ EGAL WIE ER SICH VERHÄLT – aufrechtzuerhalten. Und mit diesem Beziehungsfehler schaffst Du Dir noch ein weiteres wichtiges Problem an: Wenn Du das Verhalten eines Mannes mit Deinem Wert verbindest sagt sein Verhalten mehr über Dich aus als über ihn.

Was bedeutet das? Statt Dich damit zu befassen, wie Du ein bestimmtes Verhalten eines Mannes findest, ob Dir dieses Verhalten gefällt  und ob dieses Verhalten Dir langfristig gut tut, richtest Du die Aufmerksamkeit  auf Dich und fragst Dich, was Du falsch gemacht hast. In diesem Moment bist Du selbst nicht mehr nur Zielscheibe, sondern auch Ursache  des negativen Verhaltens Deines Partners und senkst damit massiv Deinen eigenen Wert. Deinen Selbstwert wieder zu Deiner eigenen Größe zu machen ist essentiell wichtig, wenn Du in Deiner Beziehung wieder mit Wertschätzung behandelt werden möchtest.

3. Du akzeptierst Froschverhalten

Was meine ich damit? Froschverhalten ist jegliches Verhalten, das Du eigentlich ganz klar NICHT in Deiner Beziehung erleben möchtest. Es ist ekliges, garstiges, hässliches Verhalten Dir gegenüber. Meiner Erfahrung nach spürst Du es ganz genau, wenn ein Mann Dir gegenüber ein Froschverhalten an den Tag liegt. Du merkst es daran, dass eine innere Grenze in Dir klar berührt wird und ganz deutlich sagt: Nein, das gefällt mir hier ganz und gar nicht! Viele Frauen haben allerdings gelernt diesen froschigen Verhaltensweisen und der Stimme ihrer inneren Grenze nicht genug Wert beizumessen. Was meine ich damit? Wenn Du an dieser Stelle nicht klar und konsequent reagierst, ebnest Du Dir selbst den Weg in eine toxische Beziehung. Wenn Du auch nur in Ansätzen Deine persönlichen Grenzen übertreten lässt, lernt Dein Gegenüber genau Folgendes: Das - setze hier froschiges Verhalten XY ein - kann ich machen, ohne dass es Konsequenzen für mich hat. Oft tritt dann ein Prozess ein, in dem der Frosch immer weitere Grenzen von Dir antastet. Für Dich geht es in diesem Prozess darum, dass Du lernst klar bei Dir zu bleiben und Deinen wahren Wert zu kommunizieren.

4. Du belohnst Froschverhalten

Ein genauso schlimmer Fehler ist es Froschverhalten zu belohnen. Ich selbst habe viele Jahre, wohlgemerkt ohne es zu wissen, Verhaltensweisen meiner Partner, die ich mir gerade nicht gewünscht habe durch meine Reaktion verstärkt. Was meine ich damit? Wenn Du dem Verhalten eines Mannes, das Du Dir absolut nicht wünschst, viel Aufmerksamkeit gibst verstärkst Du es unbewusst. Du gibst genau diesem Verhalten durch Deine STARKE EMOTIONALE REAKTION viel Aufmerksamkeit. Dein Partner lernt dadurch: Aha, wenn ich dies und jenes tue, bekomme ich ganz viel Wertschätzung. Da spüre ich dann durch die emotionale Beteiligung meiner Partnerin, dass ich ihr enorm wichtig bin. Wie schön für mich!! Für Dich ist es an dieser Stelle essentiell wichtig zu verstehen: Je emotionaler Du auf negative Verhaltensweisen reagierst, umso mehr belohnst Du sie. Klare Grenzen ermöglichen Dir hier neue Verhaltensweisen, die eine starke emotionale Reaktion nach Außen überflüssig machen und Dein Selbstwertgefühl immer weiter stärken.

5. Du übernimmst die Verantwortung für die Frosch-zu-Prinz-Entwicklung

Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich habe schon als kleines Mädchen tatsächliche Frösche geküsst, weil ich den Glauben hatte es kommt ein Prinz heraus. Diese in der Tat falsch vermittelte Märchengeschichte (denn in der wahren Geschichte wirft die Prinzessin den garstigen Frosch an die Wand) hatte sich schon damals in meinem Kopf festgesetzt. Und genau diesem Glaubenssatz folgen unwahrscheinlich viele Frauen. Sie sehen, dass ihr Partner ein Frosch ist und glauben sie selbst könnten etwas tun, damit sich aus diesem ekligen Etwas endlich der Prinz herausschält.

Die Wahrheit ist aber, dass Du hier nicht Deinem eigenen Prinzessinnenweg folgst!

Warum? Du investierst Deine wertvolle Zeit und Energie immer mehr darauf, um einen Frosch herumzutanzen. Du wirst zu einer „Problemaktivistin“, was Deinen Partner betrifft statt dafür zu sorgen, dass Du ein schönes, bereicherndes Leben führst. Du selbst wirst dadurch immer mehr zu einer unglücklichen Kröte. Die Wahrheit ist hier: Erst, wenn Du für Dich selbst entscheidest, dass Du die Hauptperson Deines Lebens bist und Dich selbst wie eine wertvolle Prinzessin behandelst, kannst Du Deinen Frosch inspirieren Dich ebenso zu behandeln.

Solange Du jedoch in der Rolle einer Bettlerin bleibst, die darauf angewiesen ist, dass ihr Partner ein anderer Mensch wird, setzt Du keine effektiven Veränderungsimpulse in Deiner Beziehung.

6. Du stellst die Beziehung zu einem Mann über die Beziehung zu Dir

Ist Dir die Beziehung zu einem Mann wichtiger als die Beziehung zu Dir selbst?

Ich selbst habe viele Jahre die Beziehung zu einem Mann über die Beziehung zu mir gestellt. Ich habe immer wieder meine eigenen Grenzen und Standards verraten, um in Beziehung zu meinem jeweils auserkorenen Prinzen sein zu können, mit den Kosten, dass es mir immer schlechter ging und ich in einigen Beziehungen sogar am Ende wie eine hässliche Kröte verlassen wurde. Geändert hat sich für mich alles, als ich die Literatur meines heutigen Lieblingspaartherapeuten David Schnarch gelesen habe: David Schnarch beschreibt in seinem therapeutischen Ansatz der Crucible-Therapie (im Deutschen Schmelztiegel-Terapie) anschaulich, dass jede Beziehung dazu führen kann, dass die eigene Integrität massiv auf die Probe gestellt wird. Diesen Prozess bezeichnet er auch als „Feuerprobe“. Jede Beziehung kann uns vor die Wahl stellen uns für uns selbst, für unsere persönlichen Werte oder für unseren Partner zu entscheiden. Laut David Schnarch stagnieren Beziehungen immer dann, wenn unserer Partner uns wichtiger wird als wir uns selbst. Wir trauen uns dann nicht mehr uns für uns selbst voll und ganz einzusetzen, damit wir den Partner um jeden Preis halten und geraten so in eine Abhängigkeitsdynamik, die keine Weiterentwicklung mehr zulässt. Die „Feuerprobe“ anzunehmen bedeutet für Dich durch Deine eigenen Ängste zu gehen, um ein stabiles Selbstwertgefühl zu entwickeln und damit eine Beziehung führen zu können, die auf Liebe statt auf Angst fußt.

7. Du zweifelst an Deiner Wahrnehmung

Mir ist es in Beziehungen immer wieder passiert, dass ich meiner eigenen Wahrnehmung nicht getraut habe. Obwohl meine innere Stimme mir ganz klar gesagt hat, dass hier gerade etwas in eine ganz schiefe Richtung läuft, bin ich dieser Stimme nicht konsequent gefolgt. Die Wahrheit ist, dass meine innere Stimme immer recht hatte. Meine innere Stimme hat mich in allen Situationen, in denen mein Selbstwertgefühl verletzt wurde zu klaren Konsequenzen, zu einem deutlichen Eintreten für mich und meine Wertvorstellungen aufgefordert. Ich habe in den letzten Jahren Schritt für Schritt gelernt, meiner inneren Stimme wieder zu vertrauen. Sie zeigt mir immer wieder ganz genau welche Entscheidungen wann zu treffen sind, womit ich mich wohlfühle und womit nicht, was ich in meinem Leben will und was nicht. Ich möchte Dich ermutigen damit anzufangen Deiner inneren Stimme wieder ganz genau zuzuhören. Vergiss niemals, dass sie ein wichtiger Teil von Dir ist, den Du selbst nicht achtest, wenn Du Dich entscheidest diese Stimme zu verleugnen. Und wie soll jemand anders lernen können Dich zu achten, wenn Du Dich selbst nicht achtest?

8. Du vermeidest negative Emotionen

Ein weiterer Beziehungsfehler, der Dich anfällig für toxische Beziehungen macht und eng mit der Missachtung Deiner inneren Stimme verbunden ist, ist die Vermeidung negativer Emotionen.

Was meine ich damit? Warum handelst Du nicht konsequent, wenn Du respektlos behandelt wirst? Der Hauptgrund, warum ich in toxische Beziehungssituationen geraten bin, war die Vermeidung von negativen Emotionen. Wenn Du respektlos behandelt wirst stehst Du immer vor folgender Wahl: Deinem Selbstwertgefühl treu zu bleiben und dafür negative Emotionen und auch negative Situationen in Kauf zu nehmen oder Deine innere Stimme herunterzuschlucken und die „Beziehungsharmonie“ aufrechtzuerhalten. Ich persönlich habe es immer wieder vermieden die starken negativen Emotionen, die der volle Einsatz für mich selbst mich gekostet hätte wie massive Traurigkeit, Einsamkeit, Wut oder auch Verlustangst direkt in Kauf zu nehmen und diese auszuhalten. Ich habe Jahre gebraucht, um zu verstehen, dass mich genau dieses Handeln dazu geführt hat, dass ich im Endeffekt viel mehr von diesen Gefühlen aushalten musste. Heute bin ich in der Lage sehr schnell zu reagieren, wenn meine Gefühle verletzt werden und glasklare Grenzen zu setzen. Selbstverständlich braucht das immer wieder Mut und Durchhaltevermögen. Aber: Ich bin es mir wert! Wenn Du erkennst, welche Deiner Emotionen Du auf keinen Fall fühlen möchtest, hast Du einen immens wichtigen Schlüssel in der Hand, um die Beziehung zu Dir selbst und damit auch Deine partnerschaftliche Beziehung drastisch zu verändern.

9. Du handelst inkonsequent

Einen weiteren Kardinalfehler, den ich immer wieder gemacht habe und durch den ich ganz sicher den Respekt einiger Partner verloren habe ist es inkonsequent zu handeln. Was meine ich damit? Ich bin immer wieder in Situationen gekommen, in denen ich zwar zunächst – vermutlich weil ich in diesem Moment stark mit meiner inneren Stimme verbunden war – konsequent gehandelt habe, dann aber aus Verlustängsten wieder eingebrochen bin. Oft bin ich erst meinen klaren Wutgefühlen gefolgt, konnte diese Gefühle dann aber nicht über einen längeren Zeitraum halten und bin trotz massiver Grenzüberschreitungen meiner Partner dann wieder auf diese zugegangen. Selbstverständlich hat dies dazu geführt, dass ich mich dadurch in meinen Beziehungen unglaubwürdig gemacht habe und weniger ernst genommen wurde. Damit Du konsequent handeln kannst, ist es also nicht nur wichtig, dass Du Deiner inneren Stimme vertraust, sondern auch, dass Du bei der Situation bleibst, die Dein konsequentes Handeln herausgefordert hat.

Viele Frauen neigen dazu schnell von ihren Wutgefühlen abzukommen und stattdessen wieder ihre Liebesgefühle abzurufen, um eine Bindung herzustellen. Oft ist dies in tiefliegenden Verlustängsten begründet. Genau dadurch wirst Du aber immer wieder Deinem Selbstwertgefühl schaden, weil Du Dir selbst nicht den Wert gibst, dass Dein Partner auf Dich zu kommen muss, wenn er Dich respektlos behandelt.

Was kannst Du tun, um Dich selbst in Deiner Konsequenz zu unterstützen? Mache Dir einen klaren Plan, wie genau Dein konsequentes Verhalten aussehen soll. Ein klarer Plan wird Dir helfen Deine Absicht nicht zu verlieren und Dich an diesen Plan zu halten. Verbinde Dich um konsequent zu bleiben immer wieder mit Deinem Wutgefühl. Sage Dir selbst, warum Du wütend bist und führe Dir vor Augen, was Du an der Situation, die Dein konsequentes Handeln erfordert auf keinen Fall akzeptieren kannst. Verbinde Dich auch mit Deinem positiven Ziel, dass Du für Dich erreichen möchtest. Wenn Du Dir Dein Ziel, das Du Dir von ganzem Herzen wünschst, das Du für Dich erreichen möchtest immer wieder vor Augen führst, erleichtert Dir das immens, die Disziplin aufzubringen um konsequent handeln zu können.

10. Du konzentrierst Dich auf einen Frosch statt das ganze Spektrum von Fröschen und Prinzen zu sehen

Das klingt jetzt vielleicht ungewöhnlich für Dich: Aber: Machst Du den Fehler Dich auf einen einzigen Frosch zu konzentrieren? Ich selbst habe immer wieder den Fehler gemacht und einen Mann zu meinem Prinzen auserkoren. Auch wenn dieser Mann mir dann immer mehr sein Frosch-Gesicht gezeigt hat, habe ich mich voll und ganz auf das „aus-diesem-Frosch-mache-ich-einen-Prinzen-Projekt“ konzentriert statt mich danach umzuschauen, ob es nicht ein paar in der Metamorphose etwas weiter voran geschrittene Froschkönige gegeben hätte. Was ich damit sagen will, wenn Du in Deiner Beziehung absolut nicht wertschätzend behandelt wirst – fange an Dir selbst folgende Frage zu stellen:  Wann hast Du festgelegt, dass genau dieser Frosch Dein Prinz werden muss? Und warum muss eigentlich genau dieser Frosch Dein Prinz sein? Ist es eine Entscheidung, die Du aus wahrer Liebe fällst oder steckt eine Angst dahinter? Verschaffe Dir selbst den Freiraum auch andere „Optionen“ für möglich zu halten. Beobachte auch, wie Du Dich im Kontakt mit anderen Froschkönigen verhältst.  Darfst Du Dir erlauben Dich auch anderen Männern gegenüber als wertvolle Prinzessin zu präsentieren, um zu sehen, welcher Frosch  am Ende das Rennen um Dein Herz macht?

Das sind meine wichtigsten Tipps für Dich, damit Du Dein Selbstwertgefühl in Deiner Beziehung ab sofort wieder stärkst! Hättest Du gerne mehr Hilfe dabei, Deine Beziehung zu Dir und die Qualität Deiner Partnerschaft zum Positiven zu verändern?

Dann möchte ich dich sehr gerne zum kostenlosen Coaching in meiner Facebook-Gruppe facebook.forgetaboutthefrog.com einladen.

In dieser Gruppe unterstütze ich Frauen dabei ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen, das ihnen die Freiheit gibt, sich nie wieder respektlos behandeln zu lassen und nur noch die Beziehung zu führen, die sie sich wirklich von Herzen wünschen!

Ziehst Du laufend Männer an, die Dich respektlos behandeln? Möchtest du das gerne ändern? Dann sollten wir unbedingt sprechen!

Denn zum Glück weiß ich inzwischen, wie Du Dein Selbstwertgefühl Schritt für Schritt  zurückgewinnen kannst!

Buche hier Deinen kostenlosen Termin mit mir:

👑💞 https://miriamkegel.youcanbook.me 💞👑

Ich nehme mir 50 Minuten Zeit für Dich, höre Dir zu, verstehe Dich und helfe Dir dabei, Dir Deine Krone wieder aufzusetzen!

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann melde Dich unbedingt für meine E-Mail Updates an, damit Du in Zukunft keinen meiner Artikel mehr versäumst!

Du möchtest gerne mehr über meinen 15-wöchigen ONLINE-KURS  "forget about the frog - Wie Du Deinen weiblichen Selbstwert neu definierst!" erfahren?
Dann findest Du jetzt hier mehr Informationen über mein persönliches Online-Coaching:
👑 http://forgetaboutthefrog.com/online-coaching 👑

"Wie Du Deinen weiblichen Selbstwert neu definierst - Dein VIP-Coaching"

Du möchtest gerne endlich lernen,wie Du in Deiner Liebesbeziehung ein stabiles Selbstwertgefühl aufrecht erhältst, wie Du typische Beziehungsfallen vermeidest, wie Du gesunde Grenzen setzt und genau dadurch kontinuierlich eine hohe Anziehungskraft ausstrahlst?


Dann erfährst Du hier mehr über mein 15-wöchiges VIP-Coaching!


 
arrow

Das sagen die Teilnehmerinnen meines Online-Coachings:

Ich habe mir das Coaching bei Miriam selbst zum Geburtstag geschenkt und schon nach wenigen Lektionen war mir klar: Das ist ein Geschenk fürs Leben.


In der Vergangenheit zog sich mein Partner häufig zurück, war lieblos, desinteressiert und manchmal auch respektlos. Ich rotierte wie verrückt, fühlte mich klein, zweifelte an mir, fühlte mich ungeliebt, litt unter großen Verlustängsten und suchte die Fehler ausschließlich bei mir.


Im Laufe des Coachings lernte ich schnell, dank der engen, klaren Betreuung durch Miriam, meine Standards zu setzen, diese konsequent zu vertreten, Wünsche und Bedürfnisse zu äußern und angemessen auf Distanzphasen meines Partners zu reagieren ohne den Boden unter den Füßen zu verlieren. Nach den ganzen Jahren in emotionaler Abhängigkeit voller Verzweiflung und Ratlosigkeit hatte ich endlich eine glasklare Strategie an der Hand, wie ich mit all dem besser umgehen kann, ohne mich von meinem Partner trennen zu müssen, was mir persönlich sehr wichtig war (natürlich nicht um jeden Preis!). Ich überwand meine Schuldgefühle, legte Woche für Woche mein Aschenputtelkostüm mehr ab, entwickelte meine lang verloren geglaubte Selbstachtung wieder neu und fühlte, wie ich immer mehr in meine innere Stärke kam. Mein Partner spürte plötzlich, dass sein Verhalten Konsequenzen hat und fing ebenfalls an, sich zu bewegen - diesmal allerdings auf mich zu, statt von mir weg. Wenn mein Partner heute auf Distanz geht, kann ich mich lächelnd und völlig entspannt ebenfalls zurück lehnen.


Besonders betonen möchte ich noch meinen großen Spaß, den ich an den super kreativen, lehrreichen Videolektionen hatte, die ganz viel Input enthielten. Auch in den wöchentlichen Live - Calls gab es viele interessante Infos zu den Beziehungsdynamiken, die ich direkt umsetzen konnte, weil Miriam sie so praxisnah vermittelt hat. Der Austausch mit den anderen tollen Frauen in den Calls und in der geheimen Facebookgruppe haben eine unglaublich schöne, kraftvolle, weibliche Energie gehabt und ich hatte ein unbeschreibliches Gefühl von Zugehörigkeit. Es ist ein rundum gelungenes Programm mit viel Liebe zum Detail, empathischer Begleitung und mein Ergebnis ist und bleibt unbezahlbar. Ich fühle mich endlich frei! Tausenddank liebe Miriam!

- Nadine aus Hamm über das Online-Coaching

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“ (Franz Kafka)
Das ist mein ganz persönlicher Leitsatz schon seit einigen Jahren. Ich habe in der vergangenen Woche mein dreimonatiges Coaching erfolgreich beendet. Hätte ich damals, als ich das Coaching gebucht habe, all das Wissen von heute gehabt, würde ich mich genau wieder DAFÜR entscheiden.



Ich habe vorher viele Bücher gelesen und im Netz recherchiert, aber nichts fühlte sich passend an - nicht auf meine Lebensgeschichte, nicht auf meine Persönlichkeit, nicht genau für meine Situation.


Liebe Miriam, ich kann mich leider nicht in dem Maße bei dir bedanken, in dem Maße, wie du mich an Fülle beschenkt hast. Ein Geschenk, was nie an Wert verlieren wird.


Ich weiß, was alles in mir steckt, was für ein Potential ich habe, ich habe ein hohes Maß an Selbstvertrauen gewonnen und ich weiß, was ich jetzt noch weiter ausbauen kann und vor allem das WIE. Ich bleibe am Ball, das ist mir wichtig! Ich habe noch so viel vor und es fühlt sich richtig gut an.


Ich bin voller Freude und Neugier nun meine Schritte alleine weiter zu gehe. Miriam, du hast mir alles gegeben, was ich brauche."


- Ellen aus Bochum über das Online-Coaching von Miriam Kegel

DANKE liebe Miriam..
DANKE für das tolle Geschenk -MICH SELBST...
Ich wünsche vielen Frauen Mut, Kraft und Neugier sich auf den Weg mit Miriam zu machen.. Dieses Coaching ist unbezahlbar.


ICH VERPFLICHTE MICH MEINE KRONE MIT EHRE ZU TRAGEN.

- Nasiha aus Garmisch Partenkirchen über das Online-Coaching

Du hast in dir einen tief sitzenden Schmerz, der aus Verletzungen in früheren Beziehungen herrührt. Ein Muster aus Leiden und Enttäuschung reißt immer wieder alte Wunden auf. Es führt zu ständigem Misstrauen, inneren Blockaden oder mangelndem Selbstwert. Ich habe bisher einige Therapien hinter mir, aber keine kam dem Online-Coaching von Miriam nahe.


In einzelnen Video-Lektionen beschreibt Miriam Hintergründe zu eigenen negativen Verhaltensweisen innerhalb von Beziehungen und Möglichkeiten zu deren Auflösung.


Die Videos, die Miriam zu den einzelnen Themen dreht, haben dabei eine BESONDERE Art. Hier sitzt sie nicht einfach nur vor der Kamera - durch viele Accessoires,Kostüme und Musik wurde jede Lektion eindrucksvoll und verständlich vermittelt. Durch die visuelle Aufnahme der Abwechslung fiel es mir leicht, selbst schwierige Themen aufzunehmen und zu verarbeiten.


Dieses Coaching ist effektiv und gewinnbringend für alle Frauen, die ihren Wert nicht nur leben sondern auch fühlen möchten. Die authentisch, auch für ihre Kinder, leben wollen.


Wer offen für neue Denkanstöße ist und Problemen auf den Grund gehen will, wer tiefes Reisen nach Innen nicht scheut, um dann in der Sonne zu stehen, für den ist dieses Coaching genau das Richtige. Durch Miriam hatte ich nicht nur eine professionelle Hand sondern auch einen empathische Partnerin an meiner Seite. Ihr Einsatz ist unermüdlich und durch die Kosten nicht zu decken. Habt den Mut wieder aufrecht zu gehen, authentisch zu sein und Träume wahr werden zu lassen."

- Andrea aus Solingen über das Online-Coaching

Ich habe bereits in den ersten Wochen des Coachings wichtige Erkenntnisse für mich gewonnen. Ich bin so froh, dass ich mir endlich professionelle Hilfe geholt habe. Ich arbeite mit Hingabe an meinem Königinnen-Dasein und habe durch Miriam gelernt, dass ich es wert bin aufgefangen zu werden und eine zweite Chance zu bekommen. Das ist so wohltuend. Liebe Miriam, von Herzen Dank für Dein Engagement und Deine tolle Unterstützung."

- Maria aus Berlin über das Online-Coaching

Liebe Miriam


Unser Gespräch gestern Abend hat mir richtig gut getan. Die Gewissheit zu haben, man hat Optionen, ich muss nichts, was andere wollen und ich kann lernen, wie ich das kommuniziere, hat mich richtiggehend entlastet.


Nach unserem Gespräch hat mein Partner das Thema Heirat nochmals aufgenommen. Ich konnte ihm sagen, dass das Thema bei mir Ängste auslöst und ich Zeit brauche, um das zu entscheiden. Er hat so um mich gekämpft, wie es noch kein Mann getan hat. Er hat sich so Mühe gegeben, auf meine Ängste einzugehen und sie mir zu nehmen. Es hat mich sehr berührt, wie liebevoll er auf mich eingegangen ist. Trotz allem möchte er mir keinerlei Druck machen und will mir auch die Zeit geben, die ich brauche.


Auch jetzt, da ich das schreibe, kommen mir immer wieder die Tränen vor Rührung. Diesem Mann bin ich wirklich wichtig, ich komme bei ihm an erster Stelle und alles andere kann warten. Solch eine Erfahrung habe ich noch nie gemacht.

- Beate aus Zürich über das Online-Coaching

Als ich das Programm bei Miriam begonnen habe, war ich gerade mit meinem neuen Partner zusammen gekommen. Miriam hat mir dabei geholfen, meinen Selbstwert zu stärken, meine Ängste besser zu erkennen und handzuhaben. In den wöchentlichen Calls hat sie mit uns viele typische Beziehungsfallen besprochen, die ich so in meiner neuen Beziehung vermeiden konnte. Dank Miriam führe ich eine Beziehung, wie ich sie noch nie hatte!

- Jessica aus Köln über das Online-Coaching

Das wirst Du lernen:

  • Wie Du Dir zukünftig durch neue Entscheidungen selbst den Wert gibst, den Du von Deinem Partner erhalten möchtest
  • Wie Du Deine selbstschädigenden Muster endlich nicht nur erkennst, sondern auch nachhaltig auflöst
  • Wie Du aus sämtlichen toxischen Beziehungssituationen blitzschnell und ohne zu leiden aussteigen kannst
  • Wie Du souverän kommunizierst, wenn Du abgewertet wirst, und dadurch immer selbstbewusster wirst und wirkst
  • Wie Du für Dich glasklare Standards entwickelst und Dich nicht länger unter Wert verkaufst
  • Wie Du – auch wenn Du das jetzt noch für unmöglich hältst – den Zugang zu Deiner Stärke und Willenskraft findest, um anderen Menschen endlich klare Grenzen setzen zu können und wie eine Königin aufzutreten
  • Wie Du so kommunizierst, dass Du positive Reaktionen statt Ablehnung erzeugst
  • Wie Du wahre Selbstliebe entwickelst und die machtvolle Zauberfee an Deiner Seite wirst, die Dir Deine sehnlichsten Wünsche erfüllt
  • Wie Du aufhörst vor Deinen negativen Emotionen, wie Wut, Angst, Unsicherheit und Traurigkeit immer wieder wegzulaufen, sondern lernst, wie Deine Fähigkeit, Deine Emotionen anzunehmen zu Deiner größten Verführungskraft in der Liebe wird
  • Wie Du frühzeitig erkennst, wann Du einem Mann gegenüber Deinen Wert untergräbst und wie Du genau diesem Prozess entgegenwirken kannst, um langfristige Anziehung in Deiner Partnerschaft zu erzeugen

Diese Inhalte erarbeitest Du im Kurs:

Modul 1: Wie Du Deinen Selbstwert neu positionierst

In diesem Modul zeige ich Dir wie Du Deinen Wert durch Deine Entscheidungen selbst bestimmen kannst.

 

Feedbackstimme:

"Ich lernte meinen Beziehungshimmel zu formulieren und wurde mir klar darüber, dass ich mich in meiner Beziehung selber zum Aschenputtel degradierte. Es fiel mir wie Schuppen von den Augen! Danke fürs Augenöffnen."
 

Modul 2: Wie Du Dich mit Deiner Stärke verbindest

In diesem Modul zeige ich Dir wie Du den Wert Deines Lebens und Deiner Person stärker spüren kannst und Dich in jedem Moment, in dem Du Dich bisher ohnmächtig gefühlt hast, schnell mit Deiner Stärke verbinden kannst.

 

Feedbackstimme:

"Mir wurde durch diese Lektion klar, dass ich schon ganz viel in meinem Leben gemeistert habe. Dieser Rückblick machte mir Mut auch meine Zukunft wieder positiv gestalten zu können.  Ich hatte durch meine unglückliche Beziehung meine Stärke aus den Augen verloren. Mir wurde klar, dass ich keinen Partner für mein Selbstwertgefühl "brauche", denn das trage ich in mir.
Das wunderbare Stärkeritual, das ich durch Deine Anleitung gefunden habe, schenkt mir Kraft und gibt mir Halt in schwierigen Situationen. Ich bin ein Diamant, schillernd und facettenreich, ja, das kann ich wieder fühlen. Danke, liebe Miriam, dass ich meinen Selbstwert Schritt für Schritt wiederfinde und nun weiß, was mich klein und groß macht.
 

Modul 3: Wie Du Deine selbstschädigenden Muster identifizierst

In diesem Modul zeige ich Dir wie Du Deine selbstschädigenden Muster identifizierst, die Dich in Deinem Leben dabei behindern, Deinen wahren Wert zu leben und Liebe anzunehmen.

 

Feedbackstimme:

"Es ist unglaublich, was ich mir im Laufe der Jahre an selbstschädigenden Mustern angeeignet habe, Komplimente ignorierte, Unterstützung ablehnte, ich rechtfertigte mich ständig für mein Verhalten. Jetzt bin ich stolz auf meine Hochsensibilität, lasse meine Gefühle zu, rechtfertige mich nicht mehr und habe gelernt Komplimente anzunehmen. Merci, liebe Miriam, Du und dieser Kurs sind eine Bereicherung für mein Leben."

 

Modul 4: Wie Du ein Commitment mit Dir selbst schließt

In diesem Modul zeige ich Dir wie Du die Bereitschaft entwickelst, Dich zu 100% für Deine Bedürfnisse und Grenzen einzusetzen.

 

Feedbackstimme:

"Ich habe gelernt, ein eigenes Mantra für mich zu kreieren und es auch anzuwenden, dadurch bekam ich nach kurzer Zeit ein Gefühl der Leichtigkeit, ich kann wieder lächeln, weil ich mich mit mir selber verbinden kann. In meinem Innersten ist es ruhig und sicher und weil ich genau diese Balance und Freude ausstrahle, ziehe ich nun angenehme Menschen in mein Leben. Eine unglaubliche Bereicherung, danke liebe Miriam."
 

Modul 5: Wie Du Deine selbstschädigenden Muster auflöst

In diesem Modul zeige ich Dir, was Du brauchst, um Deine selbstschädigenden Muster nachhaltig zu verändern.

 

Feedbackstimme:

"Meine selbstwertschädigenden Muster waren mir gar nicht bewusst, jetzt weiß ich, wie ich sie abschwächen und durch Verhaltensweisen, die meinen Selbstwert fördern statt schwächen, ersetzen kann.  Deine zahlreichen Übungen haben mir geholfen, meine eigenen blinden Flecken in "Goldstücke" zu verwandeln. Wer hätte gedacht, dass es in mir selbst so viele Schätze zu bergen gibt, die nur darauf gewartet haben, ans Licht geholt zu werden."

Modul 6: Wie Du aus toxischen Beziehungssituationen aussteigst

In diesem Modul zeige ich Dir wie Du schnell durch konsequentes Handeln alle Beziehungssituationen, die Dein Selbstwertgefühl schwächen, verlassen kannst.

 

Feedbackstimme:

"Dadurch, dass ich die toxischen Verhaltensweisen meines Partners über Jahre akzeptierte, aber an meinem Verhalten nichts änderte und ihn weiterhin gut behandelte, um ja keinen Streit vom Zaun zu brechen, verlor ich immer mehr an Selbstwertgefühl. Du hast mir gezeigt, liebe Miriam, wie ich wieder den Zugang zu meinen gesunden Wutgefühlen  finde und dadurch auch wieder passend reagieren kann, mich nicht länger klein mache, so dass sich meine frühere Schwäche jetzt in Stärke wandelt und ich endlich in der Lage bin, den "Kampfplatz" unbeschadet zu verlassen."
 

Modul 7: Wie Du eine selbstwertfördernde Kommunikation entwickelst

In diesem Modul zeige ich Dir, wie Du auf Abwertungen souverän reagieren kannst und wie Du Deinen Wert als Kommunikationspartnerin in all Deinen Beziehungen erhöhen kannst.

 

Feedbackstimme:

"Dein Schlagfertigkeitstraining hat mich enorm weitergebracht, liebe Miriam, nicht nur im Privatbereich sondern auch beruflich. Durch den Einsatz eines passenden Zitates, weiß ich nun, wie ich bei einem „Angriff“ meinen Geist stärke und clever die Perspektive und den Fokus wechseln kann, um souverän zu kommunizieren. Von Herzen: Dankeschön."
 
 

Modul 8: Wie Du Dich selbst vollständig annimmst

In diesem Modul zeige ich Dir, wie Du durch die vollständige Annahme Deiner eigenen Emotionen eine starke Anziehungskraft in Deiner Liebesbeziehung erzeugen kannst. 

 

Feedbackstimme:

"Ich habe gelernt, dass zu einer vollständigen Selbstannahme die Akzeptanz all meiner Emotionen gehört, die positiven sowie die negativen. Meine bunte Emotionspalette kann ich mittlerweile liebevoll annehmen und mich deutlich spüren, dadurch schaffe ich es, mir und anderen Grenzen zu setzen. Nachdem ich gelernt habe alle Aspekte meines Seins zu akzeptieren, konnte ich endlich auch einen Mann in mein Leben lassen, der mich und meine Bedürfnisse wirklich wahrnimmt. Ich musste mich sozusagen selbst erst vollständig sehen, um es wirklich zulassen zu können auch von einem Mann gesehen zu werden. Ich musste erst selbst in der Lage sein, mich zu lieben, um diese Liebe auch im Außen zu erhalten. Liebe Miriam von Herzen Danke ich Dir, für alles, was ich in diesem Coaching lernen durfte und für meinen weiteren Lebensweg bewahren darf."

 

Das bekommst Du Alles im Online-Coaching:

  • 15 Wochen Videotrainings zur Neupositionierung Deines Selbstwertgefühls
  • 15 Wochen konkrete Aufgaben zur Neupositionierung Deines Selbstwertgefühls mit persönlichem Feedback von mir
  • 15 Wochen Live-Coaching (90 Minuten) per Videokonferenz zu den Themen 1. Wie kommuniziere ich mit Männern? 2. Wie gehe ich mit schwierigen Beziehungssituationen um? 3. Wie stärke ich meine weibliche Anziehungskraft?
  • 15 Wochen kontinuierlicher E-Mail- Support, in dem Du mir alle Deine aktuellen Fragen stellen kannst
  • Bonus: Und als Extrabonus die Mitgliedschaft in meiner VIP-facebook-Gruppe

10 Gründe jetzt dabei zu sein:

  • Das Online-Coaching begleitet Dich Schritt für Schritt dabei, Dein Selbstwertgefühl in Deiner Liebesbeziehung neu zu definieren und Deine volle weibliche Anziehungskraft zu entwickeln
  • Du erhältst die optimale Kombination meines Live-Coachings, in dem Du alle Deine Fragen stellen kannst, und meines Videotrainings mit ganz konkreten Aufgaben, die Dir helfen alle neuen Strategien strukturiert in Deinen Alltag zu integrieren
  • Das richtige Umfeld, das Dir dabei hilft, schnell in Deine Stärke zurückzufinden
  • Meinen kontinuierlichen E-Mail-Support, so dass Du bei dringenden Fragen zwischen unseren Live-Calls eine schnelle Unterstützung bekommst
  • Alle Videotrainings und Aufgaben stehen Dir lebenslang zur Verfügung

Ich begleite Dich auf der Reise zu Deinem wahren Wert und Deiner vollen weiblichen Anziehungskraft!

Du möchtest in Deiner Liebesbeziehung nicht länger leiden und endlich lernen, wie Du Deinen Wert einem Mann gegenüber nicht mehr aus den Augen verlierst, sondern konsequent kommunizierst und lebst? 


Dann bewirb Dich jetzt unter diesem Link für Deine Teilnahme an meinem VIP (= VERY IMPORTANT PRINCESS) Coaching:


https://miriamkegel.youcanbook.me


In Deinem kostenfreien Erstgespräch nehme ich mir 50 Minuten Zeit für Dich, analysiere mit Dir ganz genau Deine aktuelle Beziehungssituation und sage Dir, wie ich Dir in 15 Wochen dabei helfen kann, Dein Selbstwertgefühl und Dein Liebesleben auf ein neues Level zu heben.

Diplom-Psychologin Miriam Kegel ist als Psychologische Psychotherapeutin, Paartherapeutin sowie Körper- und Sexualtherapeutin seit 2012 in eigener Praxis in Köln tätig. Miriam Kegel hat als Online-Unternehmerin vor zwei Jahren ihr Unternehmen "Weiblich Schön" gegründet, mit dem sie Frauen dabei unterstützt ihr Selbstwertgefühl auf unterschiedlichen Ebenen zu stärken.

Als Paar- und Einzeltherapeutin begleitet Miriam Kegel seit mehreren Jahren Klientinnen und Klienten dabei aus toxischen Beziehungsmustern auszusteigen und genau dadurch echtes Liebesglück zu leben. In ihrem Online-Coaching "forget about the frog - Wie Du Deinen weiblichen Selbstwert neu definierst" hilft Miriam Kegel Frauen dabei, ihr Selbstwertgefühl in ihren partnerschaftlichen Beziehungen nicht mehr aus den Augen zu verlieren, sondern kontinuierlich zu stärken, typische Beziehungsfallen konsequent zu vermeiden, beziehungsdynamische Prozesse nicht nur zu verstehen, sondern auch positiv beeinflussen zu können und ihre volle weibliche Anziehungskraft zu entfalten.

Weitere Kundenstimmen aus meiner therapeutischen Praxis:

Ich verdanke Ihnen sehr viel. Ich denke oft an unsere Gespräche, meine Probleme und das Ende meiner damaligen Beziehung zurück. Weniger aus Trauer, sondern eher aus Erstaunen wie sehr sich das Leben ändern kann. Ich beherzige heute viele unserer erarbeiteten Ansätze und fühle mich unendlich befreit. Ich bin sehr glücklich in meiner neuen Beziehung, ohne einen Hauch meiner damaligen Probleme und der Verlobungsring ist auch schon bereits gekauft.

- Marc aus Köln

Nach einer Lebenskrise suchte ich nach einer geeigneten Therapie und fand so Frau Kegel.


Ich wurde auf sehr schmerzliche Art betrogen und verlassen. Ich hatte meinen Lebenssinn verloren und es fiel mir sehr schwer, wieder zurück ins Leben zu finden. Frau Kegel half mir auf eine sehr einfühlsame Art, neue Lebensperspektiven zu erarbeiten. Sie regte mich dazu an, neue Dinge auszuprobieren und so neuen Lebensmut zu fassen.


Ich konnte dank ihrer Hilfe Lebensfallen aufdecken und daran arbeiten, diese Verhaltensmuster zu verändern. Frau Kegel hat eine sehr motivierende Art, die weiblichen Eigenschaften positiv zu betonen und so ein gesünderes Selbstbewusstsein als Frau zu etablieren.


In der Trennungsverarbeitung half sie mir besonders, indem sie mich immer mehr zu dem Schritt brachte, mich endgültig von dem Mann, der mir so weh getan hatte, zu lösen. Dazu konnte ich mich mit einem Abschiedsbrief von meinem Expartner verabschieden. Dieser wurde dann zwar nicht den Jordan, aber immerhin den Rhein hinuntergeschickt. Die Wirkung hatte aber dieselbe und ich begann wirklich loszulassen. Ich konnte tatsächlich nach einiger Zeit wieder sehr fröhlich an vielen Dingen am Leben teilnehmen und sah positiven Perspektiven entgegen.


Frau Kegel ermutigte mich dazu, wieder Männer kennenzulernen und mich nicht aufgrund dieser schmerzlichen Erfahrung total zurückzuziehen.


In meiner aktuellen Situation lerne ich wieder einen Mann kennen. Auch hier gibt mir Frau Kegel sehr sinnvolle Ratschläge, um nicht wieder in alte toxische Verhaltens- und Kommunikationsmuster zu verfallen.


Insgesamt ist es eine sehr spannende Reise zu mir selbst und zur Heilung eingeprägter giftiger Verhaltensweisen, die ans Licht kommen und so „behandelt“ werden können. Frau Kegel hat ein breites Repertoire an Herangehensweisen und ich bin immer überrascht, dass sich scheinbar unaufschließbare, alte blockierte Türen doch immer wieder öffnen und neue Wege ans Licht bringen.


Vielen lieben Dank für diesen sehr intensiven und spannenden Weg!

- Katrin aus Köln

Sie haben Recht gehabt!: Mein Expartner hat mich in den letzten drei Wochen bereits viermal per Mail und SMS kontaktiert, weil er noch Sachen von mir „gefunden“ hat, die er mir nun übergeben möchte. Ich habe nicht reagiert.


Ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie mich in diesem Jahr so intensiv begleitet haben: professionell, wertschätzend, einfühlsam und zugleich energisch. Vielen Dank, dass Sie mir immer Mut gemacht und mich gestärkt haben!


Ohne Sie hätte ich die für mich sehr schwierigen Monate sicherlich nicht so gut bewältigen können, und ich stände psychisch nicht da, wo ich jetzt stehe!

- Sabine aus Essen

Frau Kegel hat mir geholfen zu erkennen, wie ich mich von den Äußerungen meines narzisstischen Expartners provozieren lasse und ihm durch mein Verhalten Bestätigung gebe. Sie hat mir gezeigt, wie ich meine Kommunikation so verändern kann, dass seine Provokationen ins Leere laufen. Es geht mir dadurch viel besser, weil ich ihm nicht mehr ausgeliefert bin. Ich bin endlich innerlich ruhig, wenn ich ihm begegne.

- Lena aus Aachen